Monitorpositionierung: Woran erkenne ich eine gute ergonomische Monitorhalterung?

Ergonomisch angeordnete Monitore und Rechner beugen nachweislich Gesundheitsschäden durch falsche Körperhaltung vor, denn die individuelle Anpassung des Bildschirms ermöglicht eine bessere Körperhaltung, sorgt für mehr Bewegung am Arbeitsplatz und erhöht den Sehkomfort. So werden Belastungen von Augen, Rücken und Nacken reduziert, zugleich wird auf dem Schreibtisch wertvoller Platz geschaffen. Jedoch sollte bei der Wahl der Monitorhalterung darauf geachtet werden, dass sie maximale Flexibilität im Arbeitsalltag bietet.

Quelle: Ergotron

Immer mehr Menschen verbringen den überwiegenden Teil des Tages mit dem Lesen oder Arbeiten an Bildschirmen, ob im Berufsalltag oder Privaten. Diese Dauerbeanspruchung bringt jedoch häufig verschiedene Fehlbelastungen mit sich, beispielsweise eine Überanstrengung der Augenmuskulatur durch unergonomische Sehbedingungen wie Blendungen oder Spiegelungen oder Verspannungen im Nacken- Schulter-, und Rückenbereich durch körperliche Fehlhaltungen aufgrund ungünstiger Sehbedingungen.

Unternehmen bevorzugen deshalb zunehmend Lösungen bei der Arbeitsplatzgestaltung, welche die Gesundheit und Produktivität ihrer Mitarbeiter unterstützt. Viele Produkte versprechen ergonomische Gestaltung, jedoch sollte man hier prüfen, ob die Halterung auch wirklich ein gesünderes Arbeiten ermöglicht und sich nicht nur durch ansprechendes Design leiten lassen.

 

Flexibilität ist Trumpf: Intuitives Schwenken, Drehen, Heben und Senken

Technisch ausgereifte Halterungen für die Schreibtisch- und Wandmontage sollten sich ohne Kraftaufwand und unabhängig vom Gewicht des Monitors heben, senken, strecken und kompakt einziehen lassen, um einen oder mehrere Monitore intuitiv und präzise auf die richtige Blickhöhe, den korrekten Neigungswinkel und optimalen Abstand zum Benutzer einstellen zu können. So wird eine ausreichende Anpassbarkeit an individuelle Körpergröße und Aufgabenabläufe erreicht und störende Reflexionen je nach Umgebungsbedingungen vermieden. Zudem sollte eine ausreichende Höhenverstellung nach unten gewährleistet sein, denn mit dem Blick leicht nach unten steigt die Sehschärfe.

Bei einer ergonomischen Monitorpositionierung sollte die Höhe so eingestellt sein, dass die Augen auf die Mitte des Bildschirmes gerichtet sind, der Bildschirm also zentral im Blickfeld steht. Weiterhin sollte der Bildschirm nicht näher als 50 cm von den Augen entfernt sein. Eine gute Faustregel ist ein Abstand von einer Armlänge. Je größer der Bildschirm ist, umso mehr Abstand sollte er haben.

Neben einem möglichen Neigungswinkel von bis zu 75°, sollte auch eine 360°-Hoch- und Querformat-Rotation des Bildschirmes ermöglicht werden, denn dies erlaubt das Arbeiten im DIN4-Format. Bei Halterungen für Mehrfachbildschirme sollten die einzelnen Tragearme unabhängig voneinander flexibel seitlich in 180°-Möglichkeit geschwenkt werden können. Diese Voraussetzungen sind ideal für eine gemeinsame Nutzung von Bildschirmen sowie noch höherem ergonomischen Komfort.

 

Tragkraft und Kabelmanagement für den industriellen Einsatz

Um den Anforderungen eines ergonomischen Arbeitsplatzes gerade auch im industriellen Einsatz gerecht zu werden, sollten sich ergonomische Monitorhalterungen zudem durch Robustheit und hohe Tragkraft auszeichnen, um einen oder mehrere Bildschirme vibrationssicher zu fixieren, und zugleich die flexible, leichte Justierung ohne Werkzeug in die gewünschte Position ermöglichen. Die Tragkraft des Einzelmonitorarmes sollte auch bei höheren Gewichtskapazitäten, von 9 bis 19 kg, bei Doppel-Armen bis zu 32 Zoll mit einem Gewicht von bis zu 8 kg flexibel positionieren lassen. Ein intelligentes Kabelmanagement, bei dem das Kabel im Inneren des Monitorarms verborgen wird, sorgt zudem für Ordnung. Darüber hinaus sollte sich die Installation einfach umsetzen lassen.

 

Investition in Mitarbeitergesundheit und eigene Wirtschaftlichkeit

Wie der aktuelle Fehlzeiten-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zeigt, gehören Rücken- und Gelenkschmerzen sowie psychische Erschöpfung zu den häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit. Das Ergebnis der repräsentativen Befragung von Erwerbstätigen belegte, dass verbesserte Gesundheit und die Reduktion krankheitsbedingter Fehltage mit einer positiv erlebten Unternehmenskultur einhergehen.

Ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz, im Besonderen ein ergonomisch angeordneter Monitor, der individuell und flexibel angepasst werden kann, trägt daher entscheidend dazu bei, die Risiken einer Berufsunfähigkeit durch Stress und chronische Schmerzen zu vermindern. Gesundheitliche Schäden, wie Rücken-, Schulter-, oder Augenschmerzen können so verhindert werden. Unternehmen leisten damit einen wichtigen Beitrag für den präventiven Arbeitsschutz, die Arbeitssicherheit und der eigenen Wirtschaftlichkeit.

Carrie Schmitz, Sr. Manager of Ergonomic & Wellness Research at Ergotron

Carrie Schmitz verbrachte fast 20 ihrer 30 + Jahre in der Marktforschung und ist Spezialistin für Computer-Ergonomie und Wellness-Forschung am Arbeitsplatz. Ihr Engagement zielt auf die Bedeutung einer gesunden Work- Life-Balance ab, hierzu hat sie mehrere Fachartikel veröffentlicht und unterstützt aktiv globale Forschungsaufträge, die den Nutzen von Sitz-Steh-Arbeitsplätzen wissenschaftlich evaluieren.

 

 


 

Dynamische Bildschirmanpassung mit Constant-Force-Technologie

Die patentierte Constant-Force-Lift- und Gelenk-Technologie des Ergonomie-Spezialisten Ergotron wurde speziell für die präzise Positionierung mit geringem Kraftaufwand sowie einfache und vibrationssichere Fixierung von Monitoren entwickelt und ermöglicht die Verbindung von schlanker Formgebung mit hoher Lebensdauer und Tragkraft.

Die patentierte Schwenk- und Neige-Technologie erlaubt dabei das präzise, intuitive und mühelose Arrangieren von Monitoren in jede gewünschte Position und sorgt damit für maximalen Komfort und ein gesünderes, produktiveres Arbeiten.

 

HX Monitorarm

Mit der schlanken und zugleich robusten HX-Linie für die Tisch- und Wandmontage wendet sich Ergotron an Unternehmen, die nach stabilen Hochleistungs-Monitorlösungen suchen. Zudem bietet die HX-Linie die Möglichkeit ein, zwei bis zu drei Monitore zu befestigen. Die HX-Linie, wie andere Produkte der Firma, wurde in Qualitätstests durch den 10.000-Zyklus-Bewegungstest auf ihre Robustheit getestet und verfügt eine Qualitätsgarantie von 10 Jahren.

 

LX Desk Dual Direct Monitorarm

Mit dem LX Desk Dual Direct Monitorarm lassen sich zwei Monitore nebeneinander in einer vollständig anpassbaren Konfiguration positionieren. Dank des Low-Profile-Kreuzbogens können die Monitore ganz bequem gleichzeitig bewegt werden. Darüber hinaus schwenken die Monitore unabhängig voneinander nach oben oder unten und sorgen so für ein kompaktes Bewegungsspektrum und eine optimale Monitorausrichtung.

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Verbreitung von Wearables im Industriesektor steigt durch moderne Sensorik und Software an

Modernisierung des Leitstands: Technische Betriebsführung am Flughafen München

User Experience vs. Security vs. TCO

Sieben Erfolgsfaktoren für eine ergonomische Customs Management Suite

Gegen Kurzsichtigkeit: Zweit-Displays als sinnvolle Ergänzung zu Smartphone und Tablet

Flexibles Arbeiten erfordert effiziente Nutzung neuer IT-Technologien

 

Virtual-Reality-Brillen bleiben vorerst Nischenprodukte

Weitere Artikel zu