Optimierungsfähige Zusammenarbeit zwischen Entscheidungsebene und IT

Die Kooperation von Business-Unit und IT ist in vielen Unternehmen noch deutlich ausbaufähig. Dies zeigt der Bericht »IT-Komplexität einfach gemacht: Werkzeuge und Hindernisse für IT-Fachleute« der Initiative »Transform to Better Perform« des Business Performance Innovation (BPI) Network [1]. Der »Digital Leader Award« zeichnet Führungspersönlichkeiten aus, die dieses Silodenken überwinden und so die Digitale Transformation in ihrem Unternehmen entschieden vorantreiben.

Die Digitale Transformation hält heute fast sämtliche Unternehmensbereiche fest im Griff und Digitalisierung ist längst kein alleiniges Projekt der IT mehr. Trotzdem entziehen sich noch viele Entscheider ihrer Verantwortung: Fast die Hälfte der IT-Fachkräfte zeigt sich unzufrieden mit der Vernetzung von Führungsebene und IT-Abteilung, wie der internationale Bericht »IT-Komplexität einfach gemacht: Werkzeuge und Hindernisse für IT-Fachleute« der Initiative »Transform to Better Perform« des Business Performance Innovation (BPI) Network und des IT-Dienstleisters Dimension Data zeigt.

»Der Wandel hin zum digitalen Unternehmen bringt nicht nur neue Chancen, sondern auch Herausforderungen«, sagt André Kiehne, Sales Director Transformational Business bei Dimension Data Deutschland. »Um diese zu meistern, ist es unerlässlich, dass im Unternehmen alle an einem Strang ziehen. Ganz besonders das Management nimmt eine Schlüsselrolle bei der Digitalen Transformation ein: Als wichtige Vermittler zwischen IT-Abteilung und dem restlichen Unternehmen teilen ideale Führungskräfte neues Wissen und stoßen Diskussionen zu akuten Themen an. Sie denken strategisch und disruptiv in neuen Geschäftsmodellen und besitzen die Fähigkeit, diese auch in einem schwierigen Umfeld umzusetzen. Genau diese Fähigkeiten sind es auch, die wir mit dem Digital Leader Award auszeichnen möchten.«

Bisher ist die Verbindung von IT und Business in vielen Unternehmen noch sehr schwach ausgeprägt, wie die Ergebnisse des Berichts zeigen. So sind etwa funktionsübergreifende Teams gerade einmal in 18 Prozent der Unternehmen vorhanden. Die Hälfte (53 Prozent) der IT-Mitarbeiter bemängeln zudem, dass sie vom Management zu spät in Entscheidungsprozesse eingebunden werden. Die mangelnde Zusammenarbeit mit der IT birgt die Gefahr, dass die Lösungen nicht auf die Geschäftsstrategie zugeschnitten sind und die hohen Investitionen in neue Technologien sich nicht auszahlen.

Weitere Informationen zur BPI-Studie finden Sie unter: http://www.reinventdatacenters.com/. Weitere Informationen zum »Digital Leader Award« finden Sie unter: http://digital-leader-award.de/

[1] Das Business Performance Innovation (BPI) Network ist eine expertengetriebene professionelle Netzwerkorganisation von Vordenkern, die etwa 50.000 Manager für IT-Transformation, Change Management, Business Re-Engineering, Prozessverbesserung und strategische Planung umfasst. Ziel des Netzwerks ist die Stärkung der neuen Funktionen des Chief Innovation Officer und des Innovation Strategist in modernen Unternehmen. Im BPI Network kommen Manager aus allen Regionen der Erde zusammen, die durch laufende Forschungsarbeiten, maßgebliche Inhalte und Gespräche unter Experten in ihren jeweiligen Unternehmen Champions für Veränderungsprozesse sind. Diese Leiter von Funktions- (Operatives, IT, Finanzen, Einkauf, Vertrieb, Marketing, Produktentwicklung etc.) und Geschäftsbereichen fördern Innovation als Schlüsseldisziplin und -funktion in Unternehmen des 21. Jahrhunderts. Sie wollen zeigen, wo und wie neue kreative Lösungen und Konzepte dazu beitragen können, den Wert von Unternehmen weltweit zu steigern, den Kunden Mehrwert zu bieten, Nachhaltigkeit zu gewährleisten und Wettbewerbsvorteile zu schaffen. Mehr hierzu unter: www.bpinetwork.org.

grafik dimension data januar it entscheiderungsebene

 

Weitere Artikel zu