Paradigmenwechsel in der IT-​Sicherheit notwendig

  • Industrie erwartet konsequentere Umsetzung des IT-Sicherheitsgesetzes
  • Erweiterung und breitere Anwendung des IT-Sicherheitsgesetzes erforderlich

Angesichts der jüngsten Hackerangriffe sehen IT-Sicherheitsunternehmen stärkere Regelungen für unzureichend gesicherte IT-Produkte als erforderlich an. Es sei notwendig, dass flächendeckend auf die Sicherheit von Endgeräten geachtet werde.

foto-autor-ammar-alkassar-ceo-rohde-schwarz-cybersecurity-300dpi

Ammar Alkassar, Geschäftsführer von Rohde & Schwarz Cybersecurity

»Wer andere gefährdet, indem er schlecht gesicherte Geräte herstellt oder in Umlauf bringt, wird dafür geradestehen müssen«, folgert Ammar Alkassar, Geschäftsführer von Rohde & Schwarz Cybersecurity. Dies wird dazu führen, dass sich verstärkt Produkte durchsetzen, die angemessen gesichert sind. »In einer zunehmend vernetzten Welt können wir uns unsichere Netzwerktechnik und Endgeräte nicht mehr erlauben.«

IT-Sicherheitsgesetz schärfer anwenden und auf weitere Brachen ausweiten

Das 2015 beschlossene IT-Sicherheitsgesetz könne dafür konsequenter umgesetzt und erweitert werden. Sein Geltungsbereich ist bislang auf wenige Schlüsselbranchen und die größten IT-Betreiber begrenzt. Eine solche gesetzliche Regelung hätte überdies zur Folge, dass Unternehmen und Telekommunikationsanbieter verstärkt Zertifizierungen von den Herstellern verlangten, auch um sich selbst abzusichern. Der Sicherheitsstandard bei vernetzten Geräten und den damit betriebenen privaten oder öffentlichen Infrastrukturen würde dadurch steigen.

»Die Vorfälle der letzten Zeit sind ein massiver Warnschuss«, ergänzt Alkassar. »Wir müssen jetzt zügig handeln, denn die Zahl der internetfähigen Haushaltsgeräte, digitalisierten Geschäftsprozesse und kritischen Infrastrukturen steigt rapide an – und damit das Angriffspotenzial.« Auch der Sicherheitsgurt im Automobil, der seit langem selbstverständlich ist, hätte sich ohne gesetzliche Vorgabe nicht durchgesetzt und den heutigen, aktiven Sicherheitssystemen – wie ESP (Electronic Stability Control) – den Weg bereitet.

IT-Sicherheitsbranche muss umdenken

Neben der Regulierung durch den Staat sieht Alkassar, der auch Vorstand im Bundesverband IT-Sicherheit TeleTrusT e.V. ist, vor allem die IT-Sicherheitsbranche gefordert, umzudenken: »Wir müssen weg von Sicherheits-Systemen, die den Angreifern hinterherrennen. Stattdessen brauchen wir einen Paradigmenwechsel hin zu proaktiven Mechanismen, die Angriffe grundsätzlich verhindern.« Zu erreichen sei dies beispielsweise durch eine verstärkte Virtualisierung, Separierung und Datenflusskontrolle in IT-Systemen.


Neues IT-Sicherheitsgesetz: Sicherheitstipps für Unternehmen

Das IT-Sicherheitsgesetz: Nicht Gesetze, sondern Menschen erhöhen die IT-Sicherheit

Das neue IT-Sicherheitsgesetz: Triebfeder für Managed Services?

IT-Sicherheitsgesetz hin oder her: Geschützte Prozessnetzwerke sind heute ein Muss

Digitaler Personenschutz: Was das IT-Sicherheitsgesetz von Unternehmen fordert

Das IT-Sicherheitsgesetz – Aktionismus oder Notwendigkeit?

ISO 27001: IT-Sicherheitsgesetz nimmt mehr Unternehmen in die Pflicht

Erstes deutsches IT-Sicherheitsgesetz in Kraft: Die Folgen und Möglichkeiten

IT-Sicherheitsgesetz wirkt sich auf Telemediengesetz aus: Zeit für den Website-Check

Tipps zum IT-Sicherheitsgesetz

Darauf kommt es beim IT-Sicherheitsgesetz besonders an

IT-Sicherheitsgesetz: Versicherer fordert Ausweitung der Meldepflicht

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.