Programmatic Advertising: Individualisierte Werbung boomt

Beim Programmatic Advertising wird auf der Basis von Nutzerdaten personalisierte Werbung ausgespielt. 2016 wurden mit dieser Form von Onlinewerbung laut Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) in Deutschland Umsätze in Höhe von 592 Millionen Euro generiert. Für das laufende Jahr rechnen die BVDW-Experten mit einem Marktvolumen von 864 Millionen Euro, das entspricht einem Plus von 46 Prozent. Stefan Zarnic (Burda Community Network), Vorsitzender der Fokusgruppe Programmatic Advertising im BVDW, erklärt: »Die rasante Entwicklung von Programmatic Advertising setzt sich fort und übertrifft unsere eigenen Prognosen.« Mathias Brandt

https://de.statista.com/infografik/9456/umsatz-mit-programmatic-advertising-in-deutschland/


 

Programmatic Advertising: Mehr Sicherheit für Marken und Werbetreibende

Eines der Top-Themen der Digitalbranche auf dem Weg zu maximalem Werbeerfolg ist Programmatic Advertising. Doch um die automatisierte Platzierung von Anzeigen erfolgreich und zielführend bei neuen Werbeformen einsetzen zu können, müssen Werbetreibende zunächst die Herausforderungen im Umgang damit erkennen. Denn wie verhindert man, dass Anzeigen in einem unpassenden Umfeld ausgespielt werden und der Marke möglicherweise schaden? Yahoo gibt fünf Tipps zum Thema Brand Safety beim automatisierten Media-Einkauf.

Zielgruppen definieren

Setzen Sie klare Ziele für Ihre Medienkampagnen, die sich auf die Messung von echtem Return on Invest (ROI) konzentrieren. Achten Sie darauf, Ihre Ziele hauptsächlich auf Ihre wichtigen Zielgruppen auszurichten. Häufig wird der Fehler begangen, sich ausschließlich auf die Zahl der Impressions zu fokussieren. Definieren Sie Ihre gewünschte Zielgruppe und arbeiten Sie eng mit Ihrem Medienverkäufer zusammen. So können Sie sicherstellen, dass Ihre Werbung zielgerichtet ist und die richtigen Nutzer im Umfeld erreicht.

Wissen, wo Anzeigen geschaltet werden

Behalten Sie im Hinterkopf, dass Sie mit Ihrer Marke dafür geradestehen, wo die Anzeigen ausgespielt werden. Deshalb müssen Sie sicherstellen, dass Sie genau wissen, wo Sie Ihre Impressions gewinnen. Bringen Sie die genauen Details über die URLs der Webseiten in Erfahrung, auf denen Ihre Anzeigen voraussichtlich erscheinen werden – und zwar, bevor Sie das tun. Es lohnt sich zudem, einen Dritten hinzuziehen, der diese URLs überprüft und bestätigt.

IAB-Guidelines zur Qualitätssicherung

Es ist notwendig, dass die Demand-Side-Platforms (DSPs) von höchster Qualität sind. Stellen Sie sicher, dass die Anbieter im Einklang mit Branchen-Spielregeln in Sachen Transparenz stehen. Um die Suche nach Unternehmen zu unterstützen, die zuverlässige und effektive Lösung bieten, hat das Interactive Advertising Bureau (IAB) Guidelines zur Qualitätssicherung entworfen. Sie sollen im heute komplexen und sich stetig verändernden Ökosystem digitaler Werbung für Vertrauen zwischen Einkäufern und Verkäufern sorgen. Zwei Arten von Unternehmen werden in den Guidelines aufgelistet: Solche, die sich selbst zertifiziert haben und solche, die sich von unabhängigen Dritten haben zertifizieren lassen. Letztere bieten anspruchsvolle DSPs an, die es Ihnen ermöglichen, Werbeflächen basierend auf den IAB Guidelines zu identifizieren. Ihre Nutzung hilft ihnen somit einen großen Schritt dabei weiter, die Wahl authentischer Werbeflächen sicherzustellen.

Eine gute Beziehung zum Medienverkäufer aufbauen

Eine gute Beziehung zu Medienverkäufern ermöglicht es Ihnen, ein zuverlässiges Netzwerk zu entwickeln. Vertrauenswürdige Verkäufer sollten keine Probleme damit haben, ihre Empfehlung für hochwertige Werbeflächen zu erläutern. Die IAB empfiehlt, Medienverkäufer sorgfältig auszuwählen, bevor Sie einen Kauf tätigen. Sobald die Kampagne läuft, sollten Sie zusätzlich überprüfen, dass Ihre Verkäufer ihre Versprechen auch einhalten.

Daten Dritter überprüfen

Um das Targeting zu verbessern und gleichzeitig die Reichweite zu erhöhen, greifen Marken zunehmend auf Daten von Drittanbietern zurück. So erhalten sie wichtige Informationen über ihre Zielgruppen wie detaillierte demographische Analysen. Diese werden dann mit den eigenen Daten zur Segmentierung verknüpft – etwa über die Wahrscheinlichkeit, wie viele Menschen einen Kredit beantragen, wie viele eine bestimmte Produktart verwenden würden oder die zu einer bestimmten Konsumentengruppe gehören. Die Belastbarkeit dieser Daten ist der Schlüssel dazu, dass eine Marke von den richtigen Zielgruppen wahrgenommen wird. Deshalb ist es für Marken und deren Agenturen so wichtig zu bewerten, wie Daten erhoben wurden und wie sie verwendet werden sollen.

Wenn programmatische Werbung auf die richtige Art und Weise angegangen wird, kann sie die Brand Safety stützen, statt sie zu gefährden. Wenn die richtigen Prozesse und Rahmenbedingungen eingehalten werden, können Käufer das Markenrisiko mit der programmgesteuerten Technologie senken oder gar beseitigen. Eine enge Zusammenarbeit mit mehreren Partnern ist dabei unerlässlich, um die Markensicherheit zu gewährleisten.

 

 


Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Digitales Marketing und Advertising: vier Faktoren weisen in eine datenzentrierte Zukunft im Marketing

Agenturen brauchen Daten – haben aber Probleme bei deren Beschaffung

Liebling der Werbebranche: Native Advertising weiter auf Erfolgskurs

Native Advertising als Trend im Display-Markt: »Heimliche« Werbung mit Tiefenwirkung

E-Commerce-Trends: Worauf Webshop-Betreiber 2017 setzen sollten

Machine Learning in der Industrie

Relevante Marken müssen transparent und vertrauensvoll sein

Welches sind die beliebtesten Marken?

Deutsche Online-Shopper verlieren jährlich Geld durch Plattformverbote

Weitere Artikel zu