Realer Kaufkraftzuwachs von 1,0 Prozent für 2016 erwartet

Laut der Studie »GfK Kaufkraft Deutschland 2016« werden die Deutschen im Jahr 2016 nominal rund 430 Euro pro Kopf mehr für ihre Ausgaben zur Verfügung haben als im vergangenen Jahr. Die regionalen Unterschiede sind zum Teil stark ausgeprägt.

grafik gfk kaufkraft deutschland 2016_A5_1

GfK prognostiziert für das kommende Jahr eine Kaufkraftsumme von 1.776,5 Milliarden Euro für Gesamtdeutschland. Bezogen auf die rund 81 Millionen Einwohner ergibt sich ein Wert von 21.879 Euro pro Kopf. Damit werden die Deutschen im Jahr 2016 durchschnittlich nominal 430 Euro und damit rund 2 Prozent mehr für Konsum, Miete oder andere Lebenshaltungskosten als im Vorjahr zur Verfügung haben. Die Inflationsrate wird im nächsten Jahr laut Prognose der EU-Kommission bei 1,0 Prozent liegen. Somit ist ein realer Kaufkraftzuwachs von ebenfalls 1,0 Prozent zu erwarten.

Unter Kaufkraft versteht man das nominal verfügbare Nettoeinkommen der Bevölkerung inklusive staatlicher Transferzahlungen wie Renten, Arbeitslosen- und Kindergeld.

Regionale Kaufkraftverteilung

Die Rangfolge der Top 10 der Stadt- und Landkreise ist gleich zum Vorjahr. Der Landkreis Starnberg ist wie in den Vorjahren der Kreis mit der höchsten Kaufkraft pro Kopf – mit rechnerisch 31.850 Euro pro Kopf steht den Starnbergern rund 46 Prozent mehr als dem Bundesdurchschnitt zur Verfügung.

Top 10 Stadt- und Landkreise 2016

Rang 2016 Stadt- oder Landkreis Einwohner Kaufkraft 2016
pro Einwohner in €
Kaufkraftindex *
1 LK Starnberg 131.873 31.850 145,6
2 LK Hochtaunuskreis 230.798 31.238 142,8
3 LK München 332.800 30.530 139,5
4 LK Main-Taunus-Kreis 229.976 30.530 135,6
5 SK München 1.429.584 29.578 135,2
6 LK Ebersberg 134.873 29.105 133,0
7 LK Fürstenfeldbruck 210.278 27.450 125,5
8 SK Erlangen 106.423 27.187 124,3
9 LK Dachau 146.279 26.861 122,8
10 LK Stormarn 236.705 26.321 120,3
 Quelle: GfK Kaufkraft Deutschland 2016     
* Index je Einwohner; 100 = Landesdurchschnitt

Der Landkreis Görlitz bildet mit 17.194 Euro pro Kopf weiterhin das Schlusslicht der 402 deutschen Kreise. Genau im Bundesdurchschnitt liegt der Landkreis Oldenburg.

Die ostdeutschen Bundesländer holen langsam, aber stetig in Bezug auf ihr Kaufkraftniveau auf, liegen aber noch immer deutlich zurück. Auch wenn der Vergleich der Indexwerte (Abweichung vom Durchschnitt) positive wie negative Entwicklungen aufweist, wächst die absolute Kaufkraft je Einwohner in allen Bundesländern: am stärksten in Sachsen (+2,8 Prozent) und am geringsten in Hamburg (+1,5 Prozent). Die Zuwächse der Kaufkraft liegen im Jahr 2016 demnach je nach Bundesland zwischen 360 und gut 500 Euro.

Bundesländer: Gewinner und Verlierer 2016

Veränderung Index zu Vorjahr (absolut) Bundesland Kaufkraft 2016 pro Einwohner in € Kaufkraft-index * Rang 2016
+0,7 Sachsen 18.615 85,1 13
+0,6 Thüringen 18.587 85,0 14
+0,6 Sachsen-Anhalt 18.335 83,8 15
+0,5 Brandenburg 19.691 90,0 12
+0,3 Mecklenburg-Vorpommern 18.216 83,3 16
+0,2 Saarland 20.463 93,5 9
+0,1 Schleswig-Holstein 22.058 100,8 5
-0,1 Bayern 23.843 109,0 2
-0,1 Hessen 23.293 106,5 4
-0,1 Nordrhein-Westfalen 21.876 100,0 6
-0,1 Niedersachsen 21.409 97,9 8
-0,2 Baden-Württemberg 23.368 106,8 3
-0,2 Rheinland-Pfalz 21.500 98,3 7
-0,2 Berlin 19.990 91,4 11
-0,4 Bremen 20.224 92,4 10
-0,5 Hamburg 24.024 109,8 1
Quelle: GfK Kaufkraft Deutschland 2016    
* Index je Einwohner; 100 = Landesdurchschnitt

Stadtkreisvergleich

Die Stadtkreise München und Erlangen sind die einzigen urbanen Kreise im Top 10 Ranking, alle anderen sind Landkreise. Dies zeigt, dass viele kaufkraftstarke Menschen aktuell noch in den »Speckgürteln« außerhalb der Stadtgebiete leben, trotz des Trends zur Reurbanisierung. Vergleicht man nur die Stadtkreise mit mehr als 200.000 Einwohnern, zeigt sich folgendes Bild der urbanen Kaufkraftverteilung in Deutschland:

Ranking Stadtkreise über 200.000 Einwohner

Ranking
Stadtkreise **
Stadtkreis Einwohner Kaufkraftindex * 2016 Rang aller Kreise 2016
1 München 1.429.584 135,2 5
2 Düsseldorf 604.527 119,3 13
3 Frankfurt am Main 717.624 115,4 24
4 Bonn 313.958 112,5 38
5 Stuttgart 612.441 112,4 39
6 Wiesbaden 275.116 112,1 41
7 Mainz 206.991 109,8 51
8 Hamburg 1.762.791 109,8 52
9 Köln 1.046.680 108,5 63
10 Münster 302.178 108,4 67
Quelle: GfK Kaufkraft Deutschland 2016    
* Index je Einwohner; 100 = Landesdurchschnitt;  
** über 200k Ew.

Beim Vergleich auf Kreisebene weisen Metropolen häufig eine Verwischung innerstädtischer Kaufkraftspitzen auf, da etwa in großen Universitätsstädten viele junge Menschen mit niedrigen Einkommen die Kaufkraftspitzen der Topverdiener überkompensieren. Der Stadtstaat Hamburg ist beispielsweise der zweiteinwohnerstärkste Kreis Deutschlands und liegt im Bundeslandvergleich nach der pro-Kopf-Kaufkraft ganz vorn. Auf der Ebene der Kreise treten aber stärkere regionale Unterschiede hervor. Im Stadtkreisvergleich (über 200.000 Einwohner) kommt Hamburg erst auf Rang acht, im Vergleich aller Kreise (Stadt und Land) sogar erst auf Rang 52.

Deutliche regionale Unterschiede bestehen oft in unmittelbarer Nähe: Der Hauptstadtkreis Berlin kommt im Ranking der großen Stadtkreise mit einem Kaufkraftindex von 91,4 auf Rang 26. Der Nachbarstadtkreis Potsdam ist mit 164.000 Einwohnern nicht im Ranking der großen Stadtkreise enthalten. Er weist einen Kaufkraftindex von 98,6 auf und erreicht damit in etwa das Niveau des Bundesdurchschnitts. Der Landkreis Potsdam-Mittelmark übertrifft diesen mit einem Kaufkraftindex von 100,6 und markiert zugleich den kaufkraftstärksten Kreis der ostdeutschen Bundesländer.

Zur Studie
Die GfK Kaufkraft ist definiert als die Summe aller Nettoeinkünfte der Bevölkerung, bezogen auf den Wohnort. Neben dem Nettoeinkommen aus selbstständiger und nichtselbstständiger Arbeit werden ebenso Kapitaleinkünfte und staatliche Transferzahlungen wie Arbeitslosengeld, Kindergeld und Renten zur Kaufkraft hinzugerechnet. Von diesem verfügbaren Einkommen sind allerdings noch nicht die Ausgaben für Lebenshaltungskosten, Versicherungen, Miete und Nebenkosten wie Gas oder Strom, Bekleidung oder das Sparen abgezogen. Folglich bedeutet ein nominaler Anstieg der Kaufkraft nicht zwangsläufig, dass jedem Einzelnen real mehr Geld zur Verfügung steht, wenn die aufgeführten Ausgaben stärker ansteigen.
Darüber hinaus ist auch zu berücksichtigen, dass die Kaufkraft einer Region ein Durchschnittswert der dort lebenden Bevölkerung ist und nichts über die Kaufkraft einzelner Individuen, die Kaufkraft je Haushalt oder über die dahinter liegende Einkommensverteilung und damit die Schere zwischen »Arm« und »Reich« aussagt.
Basis der Berechnung sind, neben der Lohn- und Einkommenssteuerstatistik, einschlägige Statistiken zur Berechnung der staatlichen Leistungen sowie Prognosewerte der Wirtschaftsinstitute. GfK stellt die detaillierte Prognose für das neue Jahr jeweils im Januar fertig. Die GfK Kaufkraftdaten sind ab dann verfügbar für alle deutschen Stadt- und Landkreise sowie alle Gemeinden und Postleitzahlgebiete. Die Kaufkraftdaten auf Ebene der Straßenabschnitte werden in der 2. Jahreshälfte aktualisiert.
Verwendungszweck der Daten
Die regionalen GfK Kaufkraftdaten sind eine wichtige Grundlage der Vertriebs- und Marketingplanung in Unternehmen vieler Branchen. Entscheidend ist dabei eine realistische Abbildung der regionalen Verteilung der Kaufkraft. Der Fokus der Studie liegt entsprechend nicht in der Vergleichbarkeit der Daten über Jahre hinweg. Da es sich um Prognosen handelt, wird ausdrücklich davon abgeraten, die Daten der Vorjahre 1:1 miteinander zu vergleichen.
Weitere Informationen zu regionalen GfK Marktdaten finden Sie unter www.gfk-geomarketing.de/marktdaten

Kaufkraft 2016 für Österreich und die Schweiz

 

Einzelhandel in Europa: Langsames reales Wachstum

Konsumklimastudie: Stimmung lässt leicht nach

 

 

Weitere Artikel zu