Reduzierung gefährlicher unbekannter Substanzen in Elektronikgeräten

TCO Development stellt die neueste Generation von TCO Certified vor, die Zertifizierung für Nachhaltigkeit von IT-Produkten. Die Revision umfasst neue Kriterien zur Reduzierung gefährlicher, nicht-halogenierter Flammschutzmittel und deren Austausch gegen sicherere Alternativen. Die ersten zertifizierten Produkte sind Displays von Eizo, Dell, Lenovo, LG und Samsung sowie Headsets von Plantronics und Notebooks von Lenovo.

»Heute gibt es über 40.000 chemische Substanzen auf dem Markt, deren Wirkungen auf die Umwelt und Gesundheit zum größten Teil unbekannt sind«, erläuterte Niclas Rydell, Direktor für Zertifizierung bei TCO Development. »Unser Ziel ist es, mit den neuen Kriterien die Elektronik- und Chemieindustrie zu motivieren, die von ihnen verwendeten Flammschutzmittel zu testen und Informationen zu ihren Wirkungen bereitzustellen. Aus unserer Sicht sollte die IT-Branche in diesem Bereich mehr Verantwortung übernehmen.«

fot (c) TCO_Sluthantering_1000

foto (c) TCO

Die gefährlichsten nicht-halogenierten Substanzen sollen ausgemustert und durch weniger gefährliche Alternativen ersetzt werden. Diese Beurteilung erfolgt mittels der »GreenScreen for Safer Chemicals«-Methode, die von der US-amerikanischen gemeinnützigen Organisation Clean Production Action entwickelt wurde. Die geprüften Substanzen erhalten eine Note von 1 bis 4, wobei 1 am gefährlichsten ist. Substanzen mit den Noten 2 bis 4 kommen auf die »Liste der akzeptablen Substanzen« von TCO Development und können in zertifizierten Produkten verwendet werden.

Weitere wichtige Entwicklungen in der neuen Generation von TCO Certified:

  • Verbot von vier Phthalsäureestern (Phthalate), die als am gefährlichsten gelten: DEHP, BBP, DBP und DIBP
  • Schärfere Kriterien für eine sozial verantwortliche Herstellung, etwa die Umsetzung von Verhaltenskodizes und Maßnahmen zur Verhinderung von Verstößen gegen Arbeiterrechte entlang der Versorgungskette
  • Anforderungen an jede Marke, Richtlinien zu konfliktbehafteten Mineralien zu haben sowie aktive Teilnahme an mindestens einer Initiative, die sich gegen ihre Anwendung richtet

IT-Produkte, die mit TCO Certified unabhängig verifiziert wurden, erfüllen die Kriterien für Umwelt- und Sozialverantwortung im gesamten Lebenszyklus einhalten, einschließlich Herstellung, Anwendung und Entsorgung. Die Kriterien werden in Kooperation mit einer großen Gruppe von Interessenten entwickelt, darunter Ankäufer, unabhängige Experten und die IT-Industrie selbst.

Zeitgleich mit der Veröffentlichung der überarbeiteten Kriterien von TCO Certified stellt TCO Development auf seiner Webseite auch einen Stop-Motion-Kurztrickfilm mit dem Titel »A Better World with Sustainable IT« vor, der den Beitrag des Unternehmens für eine Entwicklung nachhaltiger IT-Produkte beleuchtet. http://tcodevelopment.com/abetterworld/

Über TCO Development
TCO Development fördert nachhaltige IT und ist das Unternehmen, das hinter »TCO Certified«, der unabhängigen Nachhaltigkeitszertifizierung für IT-Produkte, steht. Gewerbliche IT-Käufer auf der ganzen Welt wählen Produkte mit dem Gütesiegel »TCO Certified« als Teil ihrer Strategie für eine nachhaltige IT. Nach »TCO Certified« zertifizierte Produkte erfüllen zahlreiche Kriterien, mit denen sichergestellt wird, dass bei der Herstellung, beim Gebrauch und beim Recycling der IT-Produkte ökologische, soziale und wirtschaftliche Belange berücksichtigt werden. »TCO Certified« wird vergeben für Monitore, Notebooks, Tablet-Computer, Smartphones, Desktop-Computer, All-in-One-PCs, Projektoren und Headsets. TCO Development hat seinen Hauptsitz in Stockholm in Schweden, und verfügt über regionale Vertretungen in Nordamerika und Asien. http://tcodevelopment.de/

Weitere Artikel zu