Sicherheitstrends 2016: direkte Auswirkungen auf das tägliche Leben

Ob es beispielsweise der Diebstahl vertraulicher Informationen, die anschließend für erpresserische Zwecke genutzt werden, oder das Ausnutzen von Sicherheitslücken in vernetzten Geräten aus dem Internet der Dinge ist: Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem die Gefahren aus der IT-Welt direkte Auswirkungen auf fast alle Bereiche des täglichen Lebens haben. Gut möglich, dass die im dritten Quartal aufgedeckten Vorfälle den Auftakt zu Ereignissen mit noch schwerwiegenderen Folgen bilden, die das Jahr 2016 nach Einschätzung der Forscher Trend Micros bestimmen werden [1].

foto trend micro sicherheit trendlabs q3

foto (c) trend micro

Große Auswirkungen auf die gesamte Sicherheits- und die Computerindustrie hatten die erfolgreichen Angriffe gegen das »Hacking-Team« und das US-amerikanische Seitensprungportal »Ashley Madison«.

Daten aus Hacking-Angriffen als Basis für Erpressung

Zum einen zogen diese eine ganze Reihe weiterer Angriffe nach sich, zum anderen ist zu erwarten, dass künftige Angriffe nach vergleichbarem Muster ablaufen. Die Veröffentlichung der gestohlenen vertraulichen Informationen im Internet hat einen viel größeren Schaden als die Unterbrechung des Betriebsablaufs angerichtet und das Ansehen der Betroffenen viel stärker beschädigt – die Cyberkriminellen, die mithilfe der kompromittierten Informationen Kunden von »Ashley Madison« erpressten, haben damit sowohl den Betreiber der Website, »Avid Life Media«, als auch viele der über 30 Millionen Kunden getroffen.

Der Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher bei Trend Micro, erläutert: »Die Weiterentwicklung von Data-Breaches hat direkte Auswirkungen auf das reale Leben, auf Unternehmen ebenso wie auf Menschen. Die im vergangenen Quartal bekannt gewordenen Sicherheitslücken und Datenschutzverletzungen sind erst der Anfang, mit Sicherheit werden noch mehr vertrauliche und auch zerstörerische Informationen in die Öffentlichkeit gelangen, um dann möglicherweise im ›Deep Web‹ an den Meistbietenden verkauft zu werden.«

Angriffe auf Gesundheitsbranche nehmen zu

Es ist eine ungesunde Entwicklung: Gesundheits- und persönliche Daten waren im abgelaufenen Quartal die am zweithäufigsten gestohlenen Datentypen. Unter den bekannt gewordenen Vorfällen aus dem Healthcare-Bereich war der Angriff auf »UCLA Health System«, bei dem persönliche Datensätze von rund 4,5 Millionen Patienten kompromittiert wurden. Solche Angriffe machen deutlich, warum die Gesundheitsbranche ein begehrtes Ziel für Cyberkriminelle bleiben wird.

Neue Sicherheitslücken in mobilen Plattformen als Beleg für alte Probleme

Mobile Endgeräte stehen unveränderlich im Fokus. Als Reaktion auf die Entdeckung gleich mehrerer entdeckter Android-Sicherheitslücken, die die Notwendigkeit eines integrierten Ansatzes mit mehreren Sicherheitsstrategien aufzeigte, hat Google – nach langem Zögern – regelmäßige Sicherheits-Updates für die Plattform angekündigt.

Währenddessen haben modifizierte Versionen der App-Erstellungs-Tools den Trugschluss entlarvt, dass der »Walled-Garden-Ansatz« im iOS-Betriebssystem die Plattform gänzlich von Angriffen freihalten kann.

Immer mehr Angriffe auf PoS-Systeme kleiner und mittelständischer Firmen

Von den Angriffen auf PoS-Systeme war im vergangenen Quartal eine steigende Anzahl kleiner und mittelständischer Firmen betroffen. Einer der Gründe hierfür könnte die Tatsache sein, dass diese Firmen in der Regel umfangreiche Kundendatenbanken nutzen, ohne jedoch über angemessene Sicherheit zu verfügen. Bei den beobachteten Angriffen kam PoS-Malware zum Einsatz, die beispielsweise durch »alte« Techniken wie Spam, aber auch durch Tools wie Makro-Malware, Exploit-Kits und Botnets verbreitet wurde.

Politiker als Ziele laufender Spionagekampagnen

Eine Analyse aktueller Daten hat gezeigt, dass »Operation Bauernsturm« (Pawn Storm) seine Ziele erweitert hat und sich offenbar nicht auf Auslandsspionage beschränkt. War die Cyberspionage-Kampagne bislang bekannt dafür, NATO-Mitgliedsländer wie zum Beispiel Deutschland oder Verteidigungseinrichtungen in den USA anzugreifen, muss dieses Bild korrigiert werden: Vielmehr richten sich ihre zweifelhaften Aktivitäten auch nach innen, gegen Politiker, Künstler, Journalisten und Entwickler von Verschlüsselungssoftware in Russland.

»Angler-Exploit-Kit« weiter mit hoher Verbreitung

Die hinter dem »Angler-Exploit-Kit« stehenden Kriminellen haben im vergangenen Quartal nicht nur ihr Arsenal weiter aktualisiert, so dass damit neue Schädlinge verbreitet werden konnten, sondern haben das auch in großem Stil getan: Es ist auch weiterhin das aktivste Exploit-Kit und weist seit dem zweiten Quartal Zuwachsraten von 34 Prozent auf.

Internet der Dinge: Fragen zur Sicherheit internetfähiger Geräte

Die Gefahren, die von Sicherheitslücken in mit dem Internet verbundenen Geräten ausgehen, haben nicht nur Auswirkungen auf die Privatsphäre von Menschen, sondern auch auf deren körperliche Unversehrtheit. Verschiedene Forschungsergebnisse, zumal aus unterschiedlichen Bereichen, werfen Fragen über die Sicherheit internetfähiger Geräte auf: Das Hacken von Autos beispielsweise – vor Jahren noch eine weithergeholte Vorstellung – wird gerade Realität. Hersteller entsprechender Geräte müssen daher mit Sicherheitsexperten zusammenarbeiten, wenn sie die Unversehrtheit ihrer Kunden sicherstellen wollen.

Weiterführende Informationen
[1] Eine Übersicht über diese und weitere Themen enthält der hier abrufbare Sicherheitsbericht des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro.
Weitere Informationen finden sich im Sicherheitsbericht, der hier abrufbar ist, sowie auf dem deutschsprachigen Trend Micro-Blog.

Weitere Artikel zu