Studie: ERP-Software Zugpferd im ITK-Markt – doch Cloud-ERP kommt nicht in Tritt

ERP-Software als Rückgrat der Unternehmens-IT zählt zu den Zugpferden im ITK-Markt. Die ERP-Hersteller vergrößern ihre Produktpalette, indem sie weitere Module an die Warenwirtschaft anbinden. Das Angebot an Cloud-Lösungen im Bereich ERP stagniert mangels Nachfrage hingegen weiter. Die ERP-Software-Studie [1] analysiert 176 Lösungen hinsichtlich Funktionalität, Technik und Bezugsmöglichkeiten.

ERP-Software ist das Kernstück der Unternehmens-IT. Mit Hilfe von ERP-Systemen werden alle wertschöpfenden Prozesse im Unternehmen zentral gesteuert. Die Nachfrage nach Unternehmens-Software ist in der DACH-Region auch im fünften Jahr in Folge ungebrochen hoch. Business Software zählt dem Branchenverband BITKOM zufolge zu den eindeutigen Zugpferden im Markt für Informationstechnologie und Kommunikation (ITK).

ERP-Hersteller erweitern Lösungen um Module für FIBU und PPS

Die Untersuchung der 176 Lösungen in der ERP-Software-Studie 2015 zeigt, dass die ERP-Anbieter ihre Systeme zunehmend funktionaler und umfangreicher gestalten. Die Anbieter reagieren damit offenbar auf den Wunsch vieler Anwender nach zunehmend integrierten ERP-Systemen aus einer Hand. Durch die Erweiterung der Warenwirtschaftssysteme um Module für die Finanzbuchhaltung, das Kundenbeziehungsmanagement (CRM) oder die Produktionsplanung und -steuerung (PPS) kommen die ERP-Hersteller diesem Trend nach. Dabei ist zu beachten, dass es sich hierbei nur zum Teil um eigenständig entwickelte Module handelt.

Im ERP-Markt sind Partnerschaften zwischen Softwarehäusern an der Tagesordnung, so dass oftmals Module von Drittanbietern zum Teil unter eigenem Namen vertrieben werden (sogenannte White-Label-Partnerschaft). Dies muss allerdings nicht zwingend ein Nachteil sein, so Michael Gottwald, Geschäftsführer der Hamburger SoftSelect GmbH: »In die Entwicklung komplexer Anwendungen wie zum Beispiel PPS-Systeme sind zum Teil mehrere Personenjahre an Arbeit eingeflossen. Diesen Entwicklungsvorsprung der Spezialanbieter machen sich die ERP-Hersteller durch Kooperationen oder Zukäufe zunutze.«

grafik softselect funktionen erp

Angebot an ERP aus der Cloud stagniert

Der allgemeine Trend zu Cloud Computing im Softwaremarkt bestätigt sich zumindest im ERP-Segment nicht. Seit drei Jahren stagniert das Angebot an Cloud-fähigen ERP-Lösungen, die als Software as a Service (SaaS) bezogen werden können bei knapp 50 Prozent. Da in ERP-Systemen die Kernprozesse der Unternehmens-IT abgebildet werden, ist die Skepsis gegenüber dem Auslagern der kritischen Prozesse und sensiblen Daten in externe Rechenzentren doch sehr hoch. Von SoftSelect durchgeführte repräsentative Anwenderbefragungen zeigen, dass nach wie vor mangelnde Datensicherheit und eine mögliche Abhängigkeit von Rechenzentrumsbetreibern als Gründe gegen die Cloud geltend gemacht werden. Hinzu kommt, dass sich gerade Cloud-Angebote wie SaaS oftmals als zu standardisiert und unflexibel erweisen, wenn es darum geht, die individuellen und zum Teil komplexen Anforderungen der Unternehmen an die ERP-Software umzusetzen.

Informatisierung der Fertigungstechnik

Weitere in der Untersuchung thematisierte Trends sind die Informatisierung der Fertigungstechnik – Stichwort Industrie 4.0, die gestiegene Bedeutung von leicht zu bedienenden, benutzerfreundlichen Business-Anwendungen, die Möglichkeiten mobiler Einsatzvarianten sowie die Fähigkeit von ERP-Systemen sich agil und flexibel in die Soft- und Hardwarelandschaft einzufügen.

[1] Mehr Informationen zu den aktuellen IT-Trends und Entwicklungen im Bereich von Geschäftsanwendungen finden Interessenten auf www.SoftSelect.de. Die SoftTrend Studie ERP Software 2015 (ca. 700 Seiten) ist im April 2015 erschienen. Eine kostenfreie Management Summary kann unter http://www.softselect.de/erp-studie-2015-zusammenfassung-anfordern bezogen werden.

grafik softselect vertrieb bezug erp

Weitere Artikel zu