Tag der Deutschen Einheit: Der Osten hinkt wirtschaftlich noch immer hinterher

Seit 28 Jahren sind Ost- und Westdeutschland nicht mehr getrennt – damit ist Deutschland am 31. Dezember länger vereint, als es durch Mauer und Stacheldraht getrennt war. Doch die Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern sind nach wie vor groß, wie aus dem Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der deutschen Einheit 2018 hervorgeht. Wie die Grafik von Statista zeigt, ist die Wirtschaftskraft in noch immer geringer als im restlichen Teil Deutschlands. Das durchschnittliche Bruttoinlandsprodukt lag 2017 deutschlandweit bei rund 39.500 Euro. In Ostdeutschland sind es nur 28.323 Euro. Dabei ist Mecklenburg-Vorpommern mit 26.560 Euro das Schlusslicht, während Stadtstaat Hamburg das Ranking mit 64.567 Euro mit weitem Abstand anführt. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/15635/bruttoinlandsprodukt-je-einwohner-in-deutschland/

https://de.statista.com/infografik/15635/bruttoinlandsprodukt-je-einwohner-in-deutschland/

 


 

Die deutsche Wirtschaft stellt unvermindert ein

Wirtschaft: Wer am stärksten von der Globalisierung profitiert

1,9 Prozent Wachstum der Wirtschaftsleistung in 2016

Ein besserer Einsatz von Software-Entwicklern könnte die globale Wirtschaftsleistung um 2,6 Billionen Euro steigern

Konjunkturprognose: Der Wirtschaftsaufschwung geht in die Verlängerung

Depressionen und Angststörungen führen zu Produktivitätsverlust und kosten die europäische Wirtschaft 113 Milliarden Euro

Weitere Artikel zu