Alle Artikel zu Internet der Dinge

Mit dem IoT-Bus im Internet der Dinge sicher kommunizieren

Sichere und zuver­läs­sige Vernet­zung physi­scher Objekte ist ein entschei­den­der Erfolgs­fak­tor für Anwen­dun­gen im Inter­net der Dinge (IoT). Mit dem IoT-Bus entwi­ckelt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schal­tun­gen IIS den ersten Feldbus mit IPv6-Unterstützung und integrier­tem Sicher­heits­kon­zept. Er kombi­niert die Internet-Protokoll-Unterstützung mit den Vortei­len eines Feldbus­ses wie große Reich­weite, hohe Zuver­läs­sig­keit und Robust­heit sowie gerin­ger Latenz­zeit.  …

IoT: Der Einzelhandel nutzt standortbezogene Gebäudetechnik, um die Kunden gezielt anzusprechen und die Umsätze zu steigern

Zwar nutzen nur 49 % der Einzel­han­dels­un­ter­neh­men IoT-Technologie, aber 81 % davon verbes­ser­ten laut eigenen Angaben damit das Kunden­er­leb­nis, das in der Regel großen Einfluss auf die Kunden­bin­dung und letzt­lich auf die Umsätze hat. Neben Überwa­chung und Wartung wurden stand­ort­be­zo­gene In-Store-Services mit perso­na­li­sier­ten Angebo­ten und Produkt­in­for­ma­tio­nen für die Kunden als wichtigs­tes IoT-Nutzungsszenario bezeich­net. Vier von…

Die Implementierung des Internet of Things – grundlegende Erfolgsfaktoren

Auch IoT-Projekte sind nicht frei von Misser­folg. Im Gegen­teil, sie sind oft hochkom­plex, betref­fen mehr als andere mehrere Abtei­lun­gen und sehr spezi­fi­sches Wissen, und das Thema IoT ist für viele Unter­neh­men immer noch Neuland. Was kann man nun neben den üblichen Vorkeh­run­gen, die man bei IT-Projekten trifft, noch tun, um den Erfolg sicher­zu­stel­len? Wir möchten…

Smart Cities: Der öffentliche Sektor hinkt bei der IoT-Einführung hinterher und kämpft mit veralteter Technik

Erst 42 % der Kommu­nen haben IoT-Geräte und -Senso­ren imple­men­tiert und zählen damit zu dem Bereich, der bei der Einfüh­rung von IoT-Technologie am langsams­ten voran­kommt. Ein Drittel (35 %) der IT-Entscheider verweist darauf, dass ihre Vorge­setz­ten wenig oder gar kein Wissen über IoT besit­zen. Das ist doppelt so viel wie der inter­na­tio­nale Durch­schnitt und legt…

Die Gesundheitsbranche setzt auf das IoT zur Verbesserung der Patientenüberwachung, Reduzierung der Kosten und Förderung von Innovationen

Unter­neh­men aus dem Gesund­heits­sek­tor liegen an dritter Stelle bei der Imple­men­tie­rung des IoT. Weltweit haben 60 % der Organi­sa­tio­nen IoT-Geräte an ihren Stand­or­ten einge­führt. Branchen­weit schätz­ten 42 % der Führungs­kräfte die Überwa­chung und Instand­hal­tung als wichtigste IoT-Anwendungen ein, mehr als in allen anderen Sekto­ren. Das bestä­tigt die Bedeu­tung der IoT-basierten Patien­ten­über­wa­chung im moder­nen Gesund­heits­we­sen. Acht…

Der industrielle Sektor erhöht die betriebliche Effizienz und Transparenz durch IoT-fähige Überwachung und Wartung

Mehr als sechs von zehn (62 %) Befrag­ten im indus­tri­el­len Sektor haben bereits IoT-Technologie einge­führt. Die Überwa­chung und Wartung der Infra­struk­tur wurde als wichtigs­ter Anwen­dungs­fall in dieser Branche beschrie­ben. Die Nutzung IP-basierter Überwa­chungs­ka­me­ras zum Schutz der Mitar­bei­ter steht in Indus­trie­un­ter­neh­men heute noch ganz am Anfang: Nur 6 % haben entspre­chende Instal­la­tio­nen. Aber bei der Frage…

Mehr Vorteile als erwartet: Internet der Dinge wird bis 2019 zum Massenmarkt

Eine inter­na­tio­nale Studie zeigt, dass IoT-Nutzer von erheb­li­chen Steige­run­gen ihrer Innova­ti­ons­fä­hig­keit und Effizi­enz profi­tie­ren. Die prakti­schen Vorteile übertref­fen die ursprüng­li­chen Erwar­tun­gen. Aber 84 % haben bereits eine IoT-bezogene Sicher­heits­ver­let­zung erlit­ten – Sicher­heit bleibt damit ein zentra­ler Punkt. Aruba präsen­tiert eine neue inter­na­tio­nale Studie mit dem Titel »Das Inter­net der Dinge: heute und morgen« [1]. Diese…

Digitalisierung der Wertschöpfungskette – Die digitale Transformation passiert jetzt

Digitale Trans­for­ma­tion, Indus­trie 4.0 oder Inter­net der Dinge (IoT) verspre­chen Unter­neh­men neue Möglich­kei­ten. Viele haben die Chancen erkannt und bemühen sich, die angekün­digte digitale Wunder­welt nicht zu verpas­sen. Doch oft geht es nur schritt­weise voran, nur wenige Unter­neh­men lassen sich voll und ganz auf die digitale Trans­for­ma­tion ein. Dabei bestehen für den Mittel­stand hervor­ra­gende Aussich­ten – wenn er recht­zei­tig handelt und seine Infra­struk­tur mit erfah­re­nen IT-Beratern neu ausrich­tet.