Weltweite Qualitätssicherung: Make or Buy?

Mobilfunk-Kunden wollen zu jeder Zeit zuverlässig höchste Dienstgüte – auch auf Reisen in aller Welt.

QoS und QoE (Quality of Service und Quality of -Experience) sind wettbewerbsentscheidende Kriterien für Mobilfunk- und -Internet-Anbieter. Mobilfunk-Kunden wollen zu jeder Zeit zuverlässig höchste Dienstgüte – auch auf Reisen in aller Welt. Die Testverfahren hierzu sind aufwendig und verlangen eine globale Infrastruktur. Die SIGOS GmbH ist weltweit führender Anbieter für Infrastruktur und Lösungen zur Sicherstellung von Qualität in Mobilnetzen. Beim Hosting der kritischen Systeme verlässt sich das Unternehmen auf den Nürnberger IT-Dienstleister noris network AG.

Die 1989 in Nürnberg gegründete SIGOS bietet Testumgebungen, mit denen Mobilfunkanbieter die Qualität ihrer Netzdienste prüfen und sicherstellen können. Ein Herzstück ist die SIM-Multiplexing-Technologie: Tausende von SIMs verschiedener Mobilfunkanbieter lassen sich über das Internet mit in über 200 Ländern der Welt verteilten Geräten koppeln. Das Integrated Test Environment (SITE) ist das fortschrittlichste System für aktive End-to-End-Tests. Mobilfunkanbieter können die Nutzererfahrung und Netzqualität realistisch testen, ohne selbst Testgeräte in hunderten von Orten und Ländern unterhalten zu müssen. Mit dem Zugang zu über 770 Netzwerken können so beispielsweise Roaming-Dienste getestet werden.

Viele der Kunden nutzten die flexiblen Möglichkeiten beim Kauf eines SITE-Testsystems um im eigenen Mobilfunknetz die Dienstgüte, Abrechnungsgenauigkeit und anderes zu testen. Jedoch speziell zur permanenten Prüfung von Roaming-Diensten weltweit oder zur besseren Skalierbarkeit greifen Kunden vermehrt auf SaaS-Angebote (Software as a Service) namens »GlobalRoamer« oder »SITE in Cloud« zurück. Dies setzt auf Seiten des Testsystemanbieters den Betrieb einer höchst leistungsstarken und flexiblen Infrastruktur voraus.

c_9-10-2015_530_zitat

Make or Buy. Mobilfunk ist schon lange nicht mehr auf Telefonie beschränkt. Der wachsende Datenverkehr der Smartphones und die Einführung neuer Techniken wie LTE oder IPv6 ließ den Bedarf an Testmöglichkeiten extrem steigen. Immer mehr Anbieter wollten in immer mehr Ländern unterschiedlichste Dienste testen – in immer kürzeren Abständen. Die explodierende Nachfrage nach Testmöglichkeiten brachte SIGOS an die Grenzen seiner technischen Infrastruktur. 2012 stand man vor der Entscheidung, ein neues Rechenzentrum zu bauen oder einen geeigneten Partner für das Outsourcing zu finden. »Unsere Systeme sind sehr speziell und wir haben höchste Ansprüche an die Verfügbarkeit. Das sprach eigentlich für den Neubau eines eigenen Rechenzentrums. Auf der anderen Seite: Wir wollten uns auf den Betrieb unserer Systeme und den Support für unsere Kunden fokussieren. Neubau und Betrieb eines eigenen Rechenzentrums hätte viele Ressourcen gebunden«, umschreibt Florian Leeder, Head of Business Unit Roaming SIGOS GmbH, die damaligen Diskussionen.

 

SIGOS betreibt ein weltweites Netzwerk von Testgeräten. Gesteuert wird dieses vom Rechenzentrum der noris network aus.

SIGOS betreibt ein weltweites Netzwerk von Testgeräten. Gesteuert wird dieses vom Rechenzentrum der noris network aus.

 

In Nürnberg war Ende 2011 eines der modernsten Rechenzentren Europas eröffnet worden. SIGOS nahm Kontakt mit dem Betreiber noris network AG auf. »Was noris network hier mit dem Rechenzentrum NBG6 geschaffen hatte, war das Nonplusultra in Sachen Sicherheit, Energieeffizienz, Skalierbarkeit und Internetanbindung. Darüber hinaus sind uns Umweltaspekte sowie eine positive CO2-Bilanz wichtige Unternehmensziele. Wir mussten uns eingestehen, dass wir ein vergleichbares Niveau in einem Unternehmensrechenzentrum mit vertretbarem Aufwand kaum erreichen würden«, erläutert Florian Leeder. Der Rechenzentrumsbetreiber bewies überdies ein hervorragendes Verständnis für die Anforderung des Netzwerktestanbieters und konnte neben einem hohen Service Level vor allem eine wichtige Voraussetzung bieten: noris network verfügt über ein hochleistungsfähiges Backbone-Netzwerk, das seine Rechenzentren untereinander und mit den wichtigsten Internet Peering Points verbindet. Das Backbone besteht aus zwei Doppelringen mit einer Gesamtkapazität von bis zu 800 Gbit/s. Aufgrund dieser Doppelringstruktur und modernster Switching-Technologie werden eine Verfügbarkeit von ≥ 99,991 % p. a. und konstant minimale Paketlaufzeiten garantiert.

 

Zwei Racks voller SIM-Multiplexer – mmit ihrer Hilfe werden von Nürnberg aus in aller Welt Telefonnutzungsszenarien simuliert.

Zwei Racks voller SIM-Multiplexer – mmit ihrer Hilfe werden von Nürnberg aus in aller Welt Telefonnutzungsszenarien simuliert.

200 Länder in einer Box. Der Mobilnetztester zog mit seiner sehr speziellen Hard- und Software in das NBG6. 2013 richtete man das Münchner Rechenzentrum der noris network AG zudem als Backup-Standort ein. In München ein Rack, im NBG6 sind es derzeit sieben Racks mit Test- und Analysesystemen und den über 10.000 SIM-Karten umfassenden SIM-Multiplexern. Mit diesen stehen den Kunden der SIGOS »200 Länder in einer Box« zur Verfügung. Der Co-Location-Platz, den das Unternehmen bei noris network belegt, kann sehr effizient genutzt werden: Durch die indirekte freie Kühlung mit Kyoto-Cooling-Zellen kann jedes Rack im NBG6 als High-Density-Rack randvoll bestückt genutzt werden.

Derzeit werden mit den SIGOS-Systemen pro Monat mehrere Millionen Tests durchgeführt und ausgewertet. Dass GlobalRoamer und SITE in Cloud auch bei besonders großer Nachfrage genügend Reserven bietet, zeigte zuletzt beispielsweise die Fußball-WM in Brasilien. Hier hat eine Vielzahl von Mobilfunk-Anbieter im Vorfeld ausführlich getestet, um sicherzustellen, dass die Fans ihre Begeisterung auch am Handy würden teilen können. »Unsere guten Erfahrungen mit noris network zeigen: Auch mit sehr speziellen Anwendungen kann und sollte man Co-Location bei einem geeigneten Hoster nutzen – gerade wenn man einen höchst performanten On-Demand-Service bietet«, betont Florian Leeder.

 


Gerhard Kaiser, Key Account Manager,
noris network

 

Titelbild: © Astro Star/shutterstock.com 

 

Weitere Artikel zu