Wirtschaftsgipfel Deutschland am 22. September 2018 – Deutschland im Stillstand? Experten und Führungskräfte beleuchten die Veränderungsprozesse

Am 22. September steht auf dem Wirtschaftsgipfel Deutschland erneut der Wandel im Mittelpunkt – diesmal unter der Fragestellung »Deutschland im Stillstand?«. Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft diskutieren die Veränderungen und geben Antworten aus den unterschiedlichen Blickrichtungen. Insbesondere wird hinterfragt, ob der Standort Deutschland auch in Zukunft eine führende Rolle einnehmen kann – oder ob, salopp formuliert, der Zug längst abgefahren ist und wir uns auf den Lorbeeren der Vergangenheit ausruhen.

Wir stehen vor Veränderungen – sind wir bereit für den Wandel?

Digitalisierung und Künstliche Intelligenz werden viele Lebensbereiche umfassend verändern – und nur wenige erahnen die Sprengkraft dieses Prozesses. Gepaart mit dem demografischen Wandel durch eine immer älter werdende und länger lebende Gesellschaft und einer globalisierten Wirtschaft sind die Herausforderungen für Unternehmen, Gesellschaft und Politik enorm. Welche Antworten haben sie? Wie wollen wir die Zukunft meistern? Welche Rolle spielt Europa, welche Deutschland? Wer ist Treiber, wer Mittler? Kommt Innovation von unten? Braucht es soziale Kompetenz? Antworten und Diskussionsansätze liefert der Wirtschaftsgipfel Deutschland am 22. September 2018 in Frankfurt/Main.

Herausforderung Digitalisierung – wie werden Unternehmen zukunftsfähig?

Mit einem innovativen Themenkomplex startet der Wirtschaftsgipfel Deutschland. Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund, Vorsitzende des Vorstands, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, und Jörg Plass, Mitglied der Geschäftsführung Airbus S.A.S, zeigen die Möglichkeiten und Chancen für neue Ansätze aus dem Blickwinkel des »Innovators Raumfahrt«. Roland Koch, Aufsichtsratsvorsitzender der UBS-Europe SE. Mitglied im Aufsichtsrat der Vodafone Deutschland und Mitglied des Stiftungsrates der Peter-Dussmann-Stiftung, beleuchtet im Anschluss das Thema »Herausforderung Digitalisierung« im Gespräch mit Sandra Gröll, RTL, für die Bereiche Gesellschaft und Politik. Wie man ein Unternehmen zukunftsfähig macht, erläutern Alexandra Barth, Senior Vice President Consumer Solutions, Member of the Executive Board, HRS – HOTEL RESERVATION SERVICE, und Eric-Jan Krausch, Gründer und Geschäftsführer, Acomodeo. Hier geht vor allem darum zu zeigen, was große, eher traditionelle Unternehmen von agilen Start-ups lernen können und wie beide von einem offenen und ehrlichen Austausch profitieren können.

Wirtschaft im Wandel – welche Rolle spielt der Mittelstand noch?

Welche Rahmenbedingungen benötigen Unternehmen und was kann die Politik hier leisten? Was für Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Finanzwelt, wie werden wir in Zukunft bezahlen? Sind Banken noch eine Zukunftsbranche? Was müssen die Unternehmen im Bereich Digitalisierung leisten? Kann der Mittelstand noch mithalten oder geht er unter? Diese Fragen diskutieren Vertreter aus der Politik mit Unternehmens- und Branchenvertretern. Mit dabei sind u.a. Joachim Hermann MdL, Staatsminister des Innern und für Integration, CSU, Achim Berg, Präsident, Bitkom e.V. und Dr. Dietmar Bartsch MdB, Vorsitzender der Fraktion, DIE LINKE. Auf Unternehmensseite geben Mick Knauff, Börsen- und Wirtschaftskorrespondent, Dennis Austinat, Head of Germany, Austria and Switzerland von eToro, Gabi Wilwers, Chief Financial Officer, The Coatinc Company Holding GmbH und André Schwämmlein, Co-Gründer und Geschäftsführer, FlixBus, Christoph Bornschein, CEO Torben, Lucie und die gelbe Gefahr, und Carsten Schmidt, CEO, Sky Deutschland GmbH, Antworten.

Brauchen wir eine Digitale Ethik?

Mit der Digitalisierung ändern sich nur gesellschaftliche Prozesse, auch Unternehmen brauchen einen neuen Rahmen und stehen vor neuen Herausforderungen. Das betrifft Arbeitszeiten und Sozialkompetenzen ebenso wie Glaubwürdigkeit und Transparenz. Diese Themen diskutieren Prof. Dr. Dr. h.c. Bert Rürup, Präsident, Handelsblatt Research Institute, Sven Rühlicke, Geschäftsleiter Digital/Chief Digital Officer (CDO), Antenne Bayern GmbH & Co.KG, und Dr. Eberhard Schnebel, Group Risk Management, Commerzbank AG, im Podium »Künstliche Intelligenz und Digitale Ethik«.

Muss das Internet weg?

Digitalisierung als Ende der Demokratie, Social Media als große Blase, Fake news als die neue Wahrheit … Die Sozialen Medien nehmen mehr und mehr Raum ein – in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Wer setzt sich heute noch mit Themen auseinander? Was lernen wir in der Schule und Universität? Zählt die nachhaltige Beschäftigung oder der kurze Erfolg? Gibt es noch langfristige Strategien? Ein Präsident der mit Kurznachrichten Politik macht steht vielleicht sinnbildlich für eine neue Zeitrechnung. Das diskutieren der Autor, Schauspieler und Blogger Christian Brandes alias Schlecky Silberstein und Michael Theurer MdB, Stv. Vorsitzender FDP-Bundestagsfraktion.

 

Daten und Fakten Wirtschaftsgipfel Deutschland

Datum: 22. September 2018, Ort: Grandhotel Hessischer Hof, Frankfurt/Main

Anmeldung und aktuelle Agenda unter www.wirtschaftsgipfel.com

 


Hintergrund: Wirtschaftsgipfel
WIRTSCHAFTSGIPFEL DEUTSCHLAND: SEIT 2005 ANREGEND ANDERS
Der Wirtschaftsgipfel Deutschland lädt seit 2005 einmal im Jahr Vordenker, Querdenker und kreative Köpfe aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zur Diskussion. Im Mittelpunkt stehen zentrale Themen wie die „Digitale Transformation“ (2015), »Wie führt Deutschland« (2016) oder »Change – Den Wandel gestalten« (2017).
Fernab vom Tagesgeschäft bietet er Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen idealen Rahmen, sich substanziell mit namhaften Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft auszutauschen und Strategien für die Zukunft zu entwickeln. Immer geht es um den Dialog zwischen den unterschiedlichen Gruppen, um einen kreativen Prozess zur Gestaltung neuer Gesellschaftsmodelle.
Der Wirtschaftsgipfel Deutschland ist dafür eine inzwischen etablierte und anerkannte Plattform. Im exklusiven, persönlichen Ambiente der Tagungsorte ist ein direkter, auch unkonventioneller Austausch möglich. Auf Augenhöhe begegnen, auch kontrovers diskutieren, im Detail sprechen – all das bietet der Wirtschaftsgipfel Deutschland durch sein bewusst auf maximal 150 Personen ausgerichtetes Veranstaltungskonzept.

Weitere Artikel zu