Wo arbeiten die IT-Experten?

■  Stadtstaat hat im Ländervergleich den größten Informatiker-Anteil.

■  Hessen, Berlin, Baden-Württemberg und Bayern in der Spitzengruppe.

■  Bayern hat mehr Informatiker als Nordrhein-Westfalen.

Hamburg ist das Bundesland mit den meisten IT-Spezialisten in Deutschland. Im Hanse-Stadtstaat arbeiten 4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen ITK-Berufen. Im Vergleich der Bundesländer bedeutet das mit großem Abstand den Spitzenplatz. Dahinter folgen etwa gleichauf Hessen, Berlin (jeweils 3,0 Prozent) sowie Baden-Württemberg und Bayern (jeweils 2,9 Prozent). Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt (1,0 Prozent) sowie Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 0,9 Prozent). Im Bundesdurchschnitt liegt der Anteil bei 2,3 Prozent. Das teilt der Digitalverband Bitkom mit. »IT-Spezialisten sind in allen Branchen längst unentbehrlich für den Unternehmenserfolg«, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. »Neue digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse steigern überall den Bedarf an gut ausgebildeten IT-Experten. An den Standorten, wo der Anteil der IT-Spezialisten besonders groß ist, sitzen viele der innovativsten Unternehmen.«

Bundesweit gibt es etwa 755.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Informatik- und anderen ITK-Berufen. Von ihnen arbeitet mit 364.000 knapp die Hälfte in IT- und Telekommunikationsunternehmen, die übrigen sind in anderen Branchen beschäftigt. In absoluten Zahlen gibt es die meisten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in IT-Berufen in Bayern (156.000), das entspricht etwa jedem fünften festen IT-Job in Deutschland. Knapp genauso viele (153.000) arbeiten in Nordrhein-Westfalen, dahinter folgt Baden-Württemberg (134.000). In Mecklenburg-Vorpommern gibt es dagegen nur knapp 5.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in IT-Berufen.

 

 

Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in ITK-Berufen nach Bundesland

Bundesland Anteil absolute Zahl
Hamburg 4,0 % 37.764
Hessen 3,0 % 76.570
Berlin 3,0 % 42.851
Baden-Württemberg 2,9 % 134.478
Bayern 2,9 % 156.083
Bremen 2,5 % 8.233
Nordrhein-Westfalen 2,3, % 152.537
Saarland 1,9 % 7.335
Niedersachsen 1,7 % 49.153
Rheinland-Pfalz 1,6 % 21.856
Sachsen 1,5 % 24.350
Schleswig-Holstein 1,5 % 14.508
Thüringen 1,2 % 9.350
Sachsen-Anhalt 1,0 % 7.746
Brandenburg 0,9 % 7.744
Mecklenburg-Vorpommern 0,9 % 4.896
Deutschland 2,3 % 755.454

 

[1] Hinweis zur Methodik: Basis der Angaben sind Daten der Bundesagentur für Arbeit zu sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland zum Stichtag 30.06.2017. Für Angaben zu IT-Experten beziehungsweise Informatikern wurde die Berufsgruppe 43 ausgewertet.

 


 

IT-Prognosen 2018: Neue Herausforderungen für IT-Experten bei IoT, AI und Security

IT-Experten besorgt über die Daten- und Anwendungssicherheit in Cloud-Umgebungen

IT Professionals Day 2017: IT-Experten tragen mehr Verantwortung im Unternehmen als angenommen

»Der Wert der IT-Experten«

IT-Sourcing erfolgreich gestalten: Teil 2 – IT-Sourcing & Psychologie: Gruppenverhalten

Low-Code-Plattform – Benutzerfreundlich und schnell: Low-Code-BPM

Weitere Artikel zu