Wohnungsmarkt: Immer weniger Sozialwohnungen in Deutschland

Die Zahl von Sozialwohnungen in Deutschland sinkt seit Jahren. Wie die Infografik von Statista zeigt, ist sie in der Dekade von 2006 bis 2016 bundesweit um 830.000 gesunken – auf den Stand von 1,24 Millionen. Laut Prognose der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe wird die Zahl weiter sinken, bis 2020 auf 1,07 Millionen.

Die Gründe für diese Entwicklung: der soziale Wohnungsbau in Deutschland wird von Unternehmen der Immobilienwirtschaft größtenteils als unattraktiv wahrgenommen. Die im Vergleich zum frei finanzierten Wohnungsbau geringere Rendite, Mietpreisbindungen und eine abschreckende Wirkung des sozial schwachen Mieterklientels lassen viele Investoren zögern, in den sozialen Wohnungsbau zu investieren. Auch die Förderprogramme werden seitens der Unternehmen als unzureichend kritisiert.

Berichten zufolge könnte sich der Rückgang der Sozialwohnungen ab dem Jahr 2020 sogar noch verstärken: ab dann stellt der Bund seine Zahlungen für die Förderung sozialen Wohnraums an die Länder in Höhe von über 1 Milliarde Euro pro Jahr ein. Matthias Janson

https://de.statista.com/infografik/12473/immer-weniger-sozialwohnungen-in-deutschland/

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Immobilien: Vergleichsweise wenige Deutsche leben im Eigenheim

Wohneigentumsförderung: Drei Maßnahmen für mehr Immobilienbesitz

Immobilienkredite: Konkurrenz aus dem Internet

Immobilienmarkt: Stabil, aber mit Risiken

Digital Banking: Wer übernimmt die Führung bei der digitalen Zusammenarbeit in der Immobilienfinanzierung?

Mietpreisbremse: Die steigenden Mieten in deutschen Großstädten

Mieten: Was die Traumwohnung kostet

Weitere Artikel zu