Woran scheitern Einstellungen? Digitale Personalabteilungen haben Vorteile

  • Arbeitgeber, die auf digitale Prozesse setzen, stellen fast dreimal mehr Mitarbeiter ein.
  • Nahezu die Hälfte der Arbeitgeber erhielten bereits Absagen nach Vertragsunterzeichnung.

 

Knapp zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland haben Probleme, neue Mitarbeiter zu finden, so das Ergebnis einer repräsentativen Studie, für die Bitkom Research im Auftrag von Personio deutschlandweit mehr als 300 Unternehmen befragt hat.

 

Viele Bewerber sagen ab, selbst nachdem sie den Arbeitsvertrag unterschrieben haben

Ein Viertel der Unternehmen erhält häufig oder sehr häufig noch während des Auswahlverfahrens eine Absage von Bewerbern. Selbst nach der Vertragsunterzeichnung werden Arbeitgeber mit einer Absage konfrontiert – 17 Prozent sogar häufig oder sehr häufig. Weitere 32 Prozent geben an, dass ihnen ein solcher Vertragsbruch manchmal passiert. In 94 Prozent dieser Fälle hat der Bewerber inzwischen eine Stelle in einem anderen Unternehmen gefunden. Heißt: Der Faktor Zeit spielt eine entscheidende Rolle für suchende Unternehmen.

 

 

Effizienz – und Erfolg – in der Mitarbeitersuche steigt mit der Unternehmensgröße

Je größer ein Unternehmen, desto höher liegt die Erfolgsquote, wenn es darum geht, aus einem Vorstellungsgespräch einen geeigneten Mitarbeiter zu gewinnen. Während der prozentuale Anteil diesbezüglich in Unternehmen mit 50-99 Mitarbeitern bei 11 Prozent liegt, erreichen Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern einen Anteil von 35 Prozent. Hintergrund: Diese haben häufiger HR-Software im Einsatz (34 Prozent versus 12 Prozent der kleinen Unternehmen) und sie verfügen über einen definierten und strukturierten Einstellungsprozess (94 Prozent).

 

Wer Software für das Bewerbermanagement einsetzt, lädt weniger Bewerber zu Gesprächen ein (17 % vs. 20 %), selektiert also besser vor. Am Ende resultieren aus der Gesamtzahl der Bewerber jedoch prozentual genauso viele Neueinstellungen (4,8 %) wie bei Unternehmen, die keine Software nutzen, aber deutlich mehr Gespräche führen (müssen).

 

»Die Studie legt offen, dass viele Bewerber aus dem Prozess aussteigen, weil sie inzwischen eine andere Stelle gefunden haben. Unternehmen sollten daher den Zeitfaktor ernst nehmen und den Bewerbungsprozess steuern. Vor allem qualifizierte Fachkräfte haben oft mehrere Optionen, aus denen sie wählen können. Wer ein professionelles Bewerbermanagement hat, kann sich abheben. Software bietet diese Professionalisierung und zahlt sich am Ende aus – das zeigt die Studie. So stellen Unternehmen, die Software im HR einsetzen, deutlich mehr Leute ein als analoge Personalabteilungen«, so Hanno Renner, CEO von Personio bei der Vorstellung der Ergebnisse.

 

Unternehmen, die HR-Software einsetzen, verarbeiten Bewerber effizienter und stellen in absoluten Zahlen am Ende mehr Mitarbeiter ein – teilweise doppelt beziehungsweise dreimal so viel wie solche ohne Software im Einsatz; dabei ist die Größe der Personalabteilung gleich. Digital aufgestellte Personalabteilungen kommen auf 44 unterzeichnete Arbeitsverträge, während Unternehmen, die keine digitale Lösung im Einsatz haben, nur 16 Neueinstellungen erzielen. Die Erkenntnisse scheinen in den Personalabteilungen nur teilweise angekommen zu sein. So planen gerade einmal 8 Prozent der befragten Unternehmen die Anschaffung von digitalen Bewerbermanagement-Lösungen in den nächsten 12 Monaten.

 

Mehr Zahlen zu dein Einstellungshürden, Grafiken und Handlungsempfehlungen gibt es unter www.personio.de/studie

 


 

Zwei von drei Personalern informieren sich online über Bewerber

Mitarbeiter und Bewerber begeistern: Zur People Company werden

Bewerbungsprozess: Bewerber wollen mehr Tempo

DSGVO für die Personalabteilung: Ohne System lässt sich die Gesetzgebung kaum einhalten

Recruiting-Trends: So ticken Personalabteilungen

Zukunftsorientiert: Optimaler Workflow dank integriertem Bewerbermanagement

Weitere Artikel zu