13,6 Milliarden Euro Umsatz mit Big-Data-Lösungen in 2016

Mehr als 13 Milliarden Euro sollen mit Big-Data-Lösungen in Deutschland bis zum Jahr 2016 umgesetzt werden. Das prognostiziert der Branchenverband BITKOM. Um dieses Potenzial zu nutzen, fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) 13 Leuchtturmprojekte mit dem Technologieprogramm »Smart Data – Innovationen aus Daten« mit dem Ziel, den Big-Data-Markt für die deutsche Wirtschaft zu erschließen.

grafik fzi smart data umsatz

Das wirtschaftliche Potenzial von Big Data, das sich in den kontinuierlich anwachsenden Datenmengen verbirgt, ist unbestritten. Für das Jahr 2016 schätzt der Branchenverband BITKOM den Umsatz mit Big-Data-Lösungen allein in Deutschland auf 13,6 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Im Jahr 2012 waren es lediglich 2,5 Milliarden Euro. Dies zeigt deutlich, dass der Markt ein enormes Entwicklungspotenzial birgt und es für den Wirtschaftsstandort Deutschland entscheidend ist, sich auch im Bereich der digitalen Technologien als Treiber innovativer Ansätze an der Spitze zu positionieren.

»Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts und wir müssen uns bewusst machen, dass Big Data Gesellschaft und Wirtschaft grundlegend verändern wird. Deshalb ist es essenziell, diesen Prozess aktiv mitzugestalten, anstatt sich von der Datenflut überrollen zu lassen. Um der größer werdenden Datenmenge Herr zu werden, bedarf es intelligenter Big-Data-Technologien, die den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzen genauso adressieren, wie die Herausforderungen hinsichtlich Datenschutz, Datensicherheit und Datenqualität. Die steigenden Investitionen machen deutlich, dass die Wirtschaft bereits großen Nutzen aus Smart-Data-Technologien ziehen kann, da sich ganz neue Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle ergeben. Diesen Weg gilt es, konsequent weiterzugehen«, so Prof. Dr.-Ing Dr. h.c. Stefan Jähnichen, Leiter der Smart-Data-Begleitforschung vom FZI Forschungszentrum Informatik.

Deshalb hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Technologieprogramm »Smart Data« initiiert, bei dem 13 Leuchtturmprojekte aus den Bereichen Industrie, Mobilität, Gesundheit und Energie mit rund 30 Millionen Euro gefördert werden. Zusätzlich kommen rund 25 Millionen aus Mitteln der beteiligten Unternehmen und Organisationen, was das Gesamtvolumen des Programms auf etwa 50 Millionen Euro anhebt.

Ziel der Fördermaßnahmen ist es, den zukünftigen Markt für Smart-Data-Technologien in den entsprechenden Bereichen langfristig für den Standort Deutschland zu erschließen. Von den Technologien sollen aufgrund der einfachen Handhabbarkeit vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) profitieren.

Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm finden Sie unter www.smart-data-programm.de.

Weitere Artikel zu