Bilder sagen mehr als Worte: Unternehmen erkennen Potenzial von Videos

Videos dienen längst nicht mehr nur der privaten Unterhaltung: Als einer der wichtigsten Wachstumstreiber in der digitalen Welt rücken sie auch für Unternehmen zunehmend in den Fokus. Aus gutem Grund: Videos fördern den Wissensaustausch und die Weiterbildung der Mitarbeiter, die Zusammenarbeit mit Partnern sowie die Kommunikation mit Kunden. Aber in welchem Ausmaß und wofür verwenden Firmen Videos bereits? Und welche Auswirkungen hat das für die IT-Abteilungen?

Um diese Fragen zu beantworten wurde eine Studie unter 300 weltweit verteilten Unternehmen durchgeführt [1]. Die Einsatzbereiche der Befragten reichen von interner und externer Kommunikation über Aus- und Weiterbildung sowie Personalbeschaffung bis hin zu Kundensupport und Marketing.

Die Studie bestätigt, dass die Nachfrage nach Unternehmensvideos immens ist. Um es mit den Worten eines Social-Business-Enterprise-Managers bei einem großen Versicherungsunternehmen zu sagen: »Wir werden uns vom statischen Text verabschieden und heißen das Video willkommen!« Dabei wird auch der versierte Umgang mit Videotechnologie ein immer zentraleres Thema. So erklärte ein Direktor bei einem Mediendienstleister: »Videos werden künftig als Kernkompetenz gelten, genauso wie PowerPoint oder Excel«.

Herausforderungen für die IT

Doch so wie einst viele IT-Abteilungen nicht auf die enorme »Bring your own device«-Welle (BYOD) vorbereitet waren, sind die IT-Systeme vieler Firmen heute noch bei der Unterstützung von Videos im Rückstand. Als Ergebnis werden die Forderungen nach »Video-freundlicher« Unternehmenssoftware immer lauter: 75 Prozent der Umfrageteilnehmer drängen auf die Integration von Videos in existierende Unternehmenstools und -anwendungen.

Während Videos für viele Unternehmen und deren IT also noch ein relativ neues Medium darstellen, sind sie als Kommunikationsinstrument unter Mitarbeitern aber schon fest etabliert. Monatlich schauen sich Mitarbeiter rund sieben Stunden arbeitsbezogene Videos an und erstellen selbst durchschnittlich drei Stunden Video-Inhalte. Dies entspricht der Prognose von Gartner, dass Mitarbeiter bis zum Jahr 2016 pro Monat rund 16 Stunden Videos bei der Arbeit konsumieren werden – was knapp 45 Minuten pro Tag wären.

Zudem fördert der Trend der »Consumerization of IT« die Verbreitung der Corporate Videos: Von Mitarbeitern selbst gedrehte Tutorial-Videos zählen laut 60 Prozent der Befragten zu den beliebtesten Anwendungen, gefolgt von Eventberichten und Videokonferenzen. Weitere 60 Prozent der Befragten nutzen Videos zur Vorstandskommunikation; im Kundendienst etablieren sich Helpdesk-Videos (37 Prozent), während Personalabteilungen auf Recruiting-Videos setzen (35 Prozent).

On-Demand-Videos sind dabei noch die am häufigsten genutzte Übertragungsform, doch Live-Videos gewinnen ebenfalls an Bedeutung – vor allem um Mitarbeiter »in Echtzeit« zu verbinden und deren Kreativität im direkten Austausch zu fördern. Darüber hinaus sind Standalone-Videoplattformen ähnlich wie YouTube auf dem Vormarsch: Von den Befragten erklärten 70 Prozent, ein eigenes Videoportal wäre ein guter, zentralisierter Speicherort, um die Videosuche und -verwaltung zu erleichtern.

Positive Zukunftsprognosen

Was die Zukunft der Corporate Videos angeht, war der Tenor entsprechend positiv. Ein Media Services Manager in einem Produktionsunternehmen prognostizierte: »Der Einsatz von Videos wird in allen Geschäftsbereichen zunehmen, da auch die Tools für das Erstellen dr Videos kosteneffektiver werden.« Ein Ingenieur in einem Produktionsunternehmen erklärte indes: »Das Streaming von Video-Inhalten wird die Norm sein, mit minimalen Bandbreitenbeschränkungen auf den Netzwerken der Unternehmen.« Und der Mitgründer eines Unternehmens für Schulungen und Consulting war überzeugt: »Videos werden eine der stärksten positiven Kräfte in internationalen Unternehmen, wo derzeit noch das fehlende zwischenmenschliche Engagement die Zusammenarbeit hemmt.«

Im Resümee bedeutet das: Videos sind ein Publikumsmagnet und bieten die hervorragende Möglichkeit, Teams näher zusammen zu bringen und wichtige Informationen kompakt darzustellen und diese in kurzer Zeit unterhaltend zu kommunizieren – denn Bilder sagen nun einmal mehr als 1.000 Worte.

Michael Kummer

___________________________________

Michael Kummer, Vertriebsleiter EMEA bei Kaltura
[1] Die vollständige Studie finden Sie hier: https://site.kaltura.com/Kaltura_Enterprise_Survey.html

screenshot Kaltura CorpTube

Weitere Artikel zu