Black Friday 2015 lässt Kassen klingeln und Händleraugen strahlen

Der Black Friday am 27. November 2015 hat den Online-Händlern in Deutschland 18 Prozent der monatlichen Einkäufe beschert, so bestätigen die ersten Ergebnisse einer umfangreichen Studie [1].

grafik payone statista black friday cyber monday

Alleine an diesem Tag wurden durchschnittlich rund 105 Euro pro Online-Einkauf ausgegeben. Damit ist dieser Wert 34 Prozent höher als der des Vorjahres. Über das gesamte Aktionswochenende hinweg lag der durchschnittliche Bon-Wert 11,39 Euro über dem Durchschnittswert aus 2014. Der Volksmund mag glauben, dass Männer weniger Geld beim Shoppen ausgeben als Frauen. Die Daten, die für die Aktionstage Ende November ausgewertet wurden, zeigen allerdings, dass die Männer pro Einkauf zirka sechs Euro mehr ausgegeben haben. Das gesamte letzte Novemberwochenende, das mit dem Black Friday eingeleitet wird, gilt seit einigen Jahren als Beginn des Weihnachtsgeschäfts und mit großen Rabattaktionen als wichtigster Aktionszeitraum des Jahres.

Payone gibt mit diesen Ergebnissen einen ersten Auszug aus einer umfangreichen Studie bekannt, die gemeinsam mit den Partnern B+S Card Service und Statista, sämtliche Facetten des Weihnachtsgeschäfts des Online- sowie des stationären Handels 2015 beleuchtet. Der genaue Betrachtungszeitraum ist der 16. November bis 31. Dezember. Zu den Aspekten, die Mitte Januar in der finalisierten Studie veröffentlicht werden, zählen unter anderem »Durchschnittlicher Bon-Wert im E- Commerce«, Anteil der Ausgaben im E-Commerce nach Art (physische Güter, digitale Medien und E-Services)«, »Anteil der Käufer nach Geschlecht«, »Anteil der Käufe nach Tagen und nach Geschlecht«.

[1] Studie von Payone, Statista und B+S Card Service