Bundesregierung wenig ambitioniert bei CO₂-Bepreisung

Anzeige

Die Bundesregierung hat in ihrem Klimaschutzprogramm 2030 die Einführung einer CO₂-Bepreisung angekündigt. Diese Woche hat nun der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag einem Kompromiss zum Gesetz zugestimmt. Wie die Grafik zeigt, liegt der Einstiegspreis im Jahr 2021 nun bei 25 Euro je Tonne CO₂ (ehemals 10 Euro). Ab 2026 soll der Preis in einem Korridor zwischen 55 und 65 Euro liegen. Umgesetzt werden soll die Bepreisung durch en ab 2021 CO₂-Zertifikate für die Sektoren Wärme und Verkehr ausgegeben werden, die von Unternehmen erworben werden müssen, die Heiz- oder Kraftstoffe vertreiben.

Im Vergleich mit anderen Modellen und Empfehlungen zur CO₂-Bepreisung erscheint das Programm der Regierung immer noch zu wenig ambitioniert. Ein gemeinsames Gutachten (PDF-Download) des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change und des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung empfiehlt für den Wärme- und Verkehrssektor die Einführung eines CO₂-Steuerpfads, der im Jahr 2020 bei 50 Euro je Tonne CO₂ liegen soll und 2030 bis auf 130 Euro je Tonne ansteigen soll. Dies sei notwendig, um die deutschen Klimaschutzziele für das Jahr 2030 erreichen zu können.

Das DIW hat in einem Gutachten für das Bundesumweltministerium ein Modell analysiert (PDF-Download), bei dem die CO₂-Bepreisung im Wärme- und Verkehrssektor von 35 Euro je Tonne im Jahr 2020 auf 180 Euro je Tonne im Jahr 2030 ansteigt. Dafür soll die Energiesteuer auf Kraft- und Heizstoffe entsprechend erhöht werden. Im Jahr 2023 würde die CO₂-Bepreisung bei 80 Euro je Tonne liegen. Das DIW kommt zu dem Schluss, dass selbst 80 Euro je Tonne nicht ausreichen würden, um die notwendige Emissionsreduzierung für die Klimaschutzziele des Jahres 2050 zu erreichen. Hierfür seien »zusätzliche flankierende ordnungspolitische Maßnahmen notwendig«. Matthias Janson

https://de.statista.com/infografik/19462/co2-bepreisung-in-deutschland/

 

134 Artikel zu „co2“

1 Tag Home Office pro Woche = 850 000 Tonnen CO2 weniger

Sicherlich ist längst nicht jeder ein begeisterter Verfechter der Fridays-for-Future-Bewegung. Die damit verbundene enorme mediale Aufmerksamkeit regt allerdings immer mehr Menschen dazu an, einen persönlichen Beitrag zur Verlangsamung des Klimawandels zu leisten. Indirekt ist davon auch das Geschäftsleben betroffen, denn wer als umweltbewusster Mensch privat lieber die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, setzt sich vermutlich auch bei…

CO2-Preis treibt Innovation in Transport und Logistik

  BPW Geschäftsführer Michael Pfeiffer: Transportbranche kann massiv CO2 sparen. Moderne Trailer-Technologien tragen zum Erreichen der Klimaziele bei. Nachhaltigkeitsbericht jetzt online: BPW senkt CO2-Ausstoß um 60 Prozent.   Die BPW Bergische Achsen KG hat ihren CO2-Ausstoß zwischen 2017 und 2018 um 60 Prozent auf 7.855 Tonnen reduziert. Möglich wurde die drastische Emissionseinsparung im Stammwerk durch…

VMware erreicht vorzeitig CO2-Neutralität und RE100-Ziele

Als Teil der internationalen Initiative RE100 versorgt sich VMware zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. VMware-Kunden sparen 664 Millionen Tonnen Kohlendioxid ein.  Drei Viertel der Mitarbeiter in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika unterstützen gemeinnützige Organisationen über die VMware Foundation.   Bei VMware wird Nachhaltigkeit großgeschrieben. Wo viele Unternehmen gerade erst anfangen umzudenken, kann VMware…

Treibhausgas-Emissionen: Deutschland senkt den CO2-Ausstoß um 4,2 Prozent

Deutschland hat die CO2-Emissionen im letzten Jahr verringert. Laut aktuellen Angaben des Umweltbundesamts gab es 2018 4,2 Prozent weniger Treibhausgasemissionen als im Vorjahr. Das Ziel der Bundesregierung, den CO2-Ausstoß bis 2020 auf 751 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente zu senken, ist jedoch noch in weiter Ferne, wie die Grafik zeigt. Den größten Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen…

Welt-Klima-Konferenz: Katarer sind die größten CO2-Sünder

Das Emirat Katar hat laut International Energy Agency mit rund 31 Tonnen CO2-Emissionen den höchsten Kohlendioxid-Ausstoß pro Kopf der Welt [1]. Grund dafür ist vor allem die Gas-Industrie: Katar ist weltweit der größte Produzent von verflüssigtem Erdgas, eine Technologie mit hohem CO2-Ausstoß. In Deutschland lag der Ausstoß je Bundesbürger im Jahr 2016 im Schnitt bei…

Klimawandel: So schnell muss die Welt den CO2-Ausstoß reduzieren

Der Weltklimarat hat errechnet, wie stark die Reduzierung der Emissionen in den kommenden Jahrzehnten ausfallen muss, damit die Erderwärmung auf anderthalb Grad im Vergleich zum Beginn des Industriezeitalters begrenzt werden kann. Wie die Infografik zeigt, sollte der Ausstoß bis 2050 auf Null reduziert werden [1]. Bislang ist es noch nicht einmal gelungen, den Anstieg der…

Energiebericht 2017: Der Energieverbrauch steigt, CO2-Ausstoß auf Vorjahresniveau

Das kräftige gesamtwirtschaftliche Wachstum, eine deutliche Zunahme des Verbrauchs im produzierenden Gewerbe sowie der weitere Bevölkerungszuwachs haben 2017 für einen Anstieg des Energieverbrauchs in Deutschland um knapp ein Prozent auf 13.550 Petajoule (PJ) oder 462,3 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE) gesorgt. Das Wetter spielte dagegen keine große Rolle für die Entwicklung des Energieverbrauchs, weil…

Grüne IT in der Hohen Neuendorfer Verwaltung spart mehr als 18 Tonnen CO2 pro Jahr

Deutsche Umwelthilfe zeichnet Hohen Neuendorf als »GreenITown« Modellkommune aus – Zukunftsstrategie soll noch doppelt so viel CO2-Einsparung ermöglichen – Hohen Neuendorf ist Vorbild für andere Kommunen.   Hohen Neuendorf ist eine von acht GreenITown-Modellkommunen im ganzen Bundesgebiet, die die Deutsche Umwelthilfe (DUH) im Rahmen des Projekts »GreenITown« drei Jahre lang begleitet hat. Ziel des DUH-Projekts…

CO2-Kompensation dank klimaneutralem Toner

Seit Mai 2013 unterstützt Kyocera die Arbeit der Klimaschutzorganisation myclimate im kenianischen Siaya-Gebiet. Durch die CO2-Kompensation seines in Deutschland vertriebenen Originaltoners sparte das Unternehmen gemeinsam mit seinen Kunden in den vergangenen Jahren nicht nur mehr als 96.000 Tonnen des Treibhausgases ein, sondern verbesserte gleichzeitig auch die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen. Pro gedruckter DIN-A4-Seite…

Digitale Technologien können CO2-Emissionen halbieren

■  Einsparpotenzial von 288 Millionen Tonnen bis 2030 in Deutschland. ■  Smarte Lösungen erfordern intelligente Kommunikations-, Energie- und Verkehrsnetze.   Digitale Technologien können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die deutschen Klimaziele zu erreichen. Im Zeitraum von 2014 bis 2030 haben ITK-Lösungen das Potenzial, die CO2-Emissionen um 288 Millionen Tonnen zu verringern. Das entspricht mehr als…

Pariser Klimaabkommen: USA haben den höchsten CO2-Ausstoß pro Kopf

Trump macht seine Drohungen wahr: Die USA steigen aus dem Pariser Klimaabkommen aus. Ihrer Verantwortung am Treibhauseffekt können sich die Vereinigten Staaten jedoch nicht so einfach entziehen. Wie die Grafik von Statista zeigt, sind die USA die zweitgrößten Klimasünder nach China, mit einem CO2-Ausstoß von 5.414 Megatonnen im Jahr 2015. Bei den Emissionen pro Kopf…