Business-Intelligence-Lösung finden: Dynamischer Konzern braucht anpassungsfähige Software

https://pixabay.com/de/

Die Qual der Wahl: Passende Software im breiten Angebot zu finden, ist für Unternehmen mittlerweile eine Herausforderung, für jeden noch so individuellen Unternehmensbedarf gibt es unzählige Softwarelösungen, die in Frage kommen. Auch die ISL Group hat diese Erfahrung gemacht, als sie eine Business-Intelligence-Lösung benötigte. Der intensive Vergleich lohnte sich: Mit BPS-ONE von Denzhorn wurde das Unternehmenscontrolling effizient verbessert. Weiterer Pluspunkt: Seit der Einführung wächst die Lösung mit, passt sich den stetig verändernden Erfordernissen im Konzern an.

Eine Softwarelösung, die in der Lage ist, mit den Anforderungen des Unternehmens zu wachsen, ist für einen Konzern in der sich ständig bewegenden und verändernden Logistikbranche unerlässlich. Mit weltweit 450 Mitarbeitern ist die ISL Group mit Hauptsitz in Saarwellingen auf ganzheitliche Logistiklösungen für Automobilhersteller, Automobilzulieferer und Industrie spezialisiert. Der Konzern aus fünf operativen Firmen ermöglicht seinen Kunden, entlang ihrer gesamten Lieferkette Wertschöpfungspotenziale zu erschließen und auszuschöpfen. Als das ehemalige Einzelunternehmen 2008 beständig zu heutiger Größe wuchs, war schnell klar, dass hinsichtlich des Zahlenwerks eine Entscheidung getroffen werden muss. Sollte die Buchhaltung, die für alle Gesellschaften zentral im Stammhaus erfolgt, auf ein neues System setzen?

Von den Vorteilen des jahrelang eingesetzten Datev-Systems komplett überzeugt, beschloss der Konzern damals, diesem System in der Buchhaltung treu zu bleiben. Dass die bestehende Lösung allerdings keine Möglichkeit für die mittlerweile essenziell wichtig gewordene unkomplizierte und schnelle Kostenstellenauswertungen bot, war eine echte Herausforderung. Doch die Lösung war schnell gefunden: Die Business-Intelligence-Lösung BPS-ONE von Denzhorn aus Ulm. Zunächst nur in einer Gesellschaft der ISL Group eingeführt, ist die Lösung nun konzernweit erfolgreich im Einsatz.

 

Geschäftsführung profitiert von unkomplizierten Auswertungen

»Buchhaltungstechnisch ist DATEV für uns optimal. Die Lösung wurde auch bereits in der Vergangenheit für unsere Zwecke etwas umgebaut und erweitert«, erklärt Dirk Foss, Leiter Finanzen & Controlling der ISL Group, wie es zu der heutigen Lösung kam. »Aber in puncto Auswertungen für Kostenstellen war Datev sehr kompliziert und aufwändig. Jetzt geht monatlich per Excel ein Datenexport aus Datev in BPS-ONE. Das Zahlenwerk einmal zu übertragen, ist eine Sache von wenigen Minuten pro Firma. Und das ist eine deutliche Erleichterung.«

Eine hundertprozentige Auswertung pro Kostenstelle war das Ziel, das mit BPS-ONE nun auf Knopfdruck möglich ist. Damit die Entwicklung in sämtlichen Geschäftsbereichen für die Verantwortlichen der ISL Group überblickbar bleibt, sorgen nun diese monatlichen Reportings. Immerhin sind es pro Gesellschaft zwischen zehn und 20 Kundenprojekten, die einzelne Kostenstellen darstellen. Die monatlichen Auswertungen enthalten Ist-Stand, Planstand und Vorjahreswert – Jeder Bereichsleiter erkennt unmittelbar, wie in seinem Verantwortungsbereich die Entwicklung der Umsätze und Kosten ist und kann gegebenenfalls, wie etwa bei Kostenabweichungen, ohne Zeitverlust Korrekturen vornehmen.

Nachdem die BI-Software in einer ersten Testphase alle Anforderungen zur vollsten Zufriedenheit erfüllt hatte, wird BPS-ONE mittlerweile konzernweit nahezu täglich für diverse Aufgaben eingesetzt. Controllingauswertungen und vor allem Ergebnis-, Cashflow- und Liquiditätsplanungen: Die ISL Group profitiert erheblich von den Prognose- und Simulationsfunktionalitäten, zumal diese Informationen nun sowohl einzeln für jedes Unternehmen als auch konsolidiert zur Firmengruppe verfügbar sind. Doch die Lösung erleichtert nicht nur die Arbeit der Controlling- und Finanzabteilung – auch die Geschäftsführung, die fertige Auswertungen erhält, nutzt die Vorteile des Systems, das Mitarbeiter in der Controllingabteilung pflegen. Auf die monatlichen Reportings über die Performance ihrer jeweiligen Kostenstellen greifen zudem die Standortleiter weltweit zu.

 

Anforderungen wandeln sich: Die passende Lösung ist eine flexible

Standardschnittstelle genügt: Die Anbindung von BPS-ONE an das bestehende Datev-System erfolgte schnell und unkompliziert. »Ein reibungsloser Übergang, war für uns ein Hauptfaktor«, so Dirk Foss. »Ich muss auch sagen, dass die Zusammenarbeit mit BPS-ONE – sei es über die Hotline oder mit dem für uns zuständigen Mitarbeiter – bis jetzt immer hervorragend war.« Überzeugend war auch, dass vom Beratungsgespräch mit Denzhorn bis zum fertigen Einsatz der Lösung in der ISL Group nur etwa acht Wochen ins Land gingen. Diese kurze Zeit wurde genutzt, um eine Datenbank speziell nach den Wünschen von ISL aufzubauen. Wenige optische und systemtechnische Anpassungen bezüglich der Darstellung der Auswertungen wurden sofort und nach Kundenwunsch vorgenommen.

Das Projekt ging in die Fortsetzung: Neben dem Thema Finance wurden auch die Personaldaten der ISL Group in BPS-ONE hinterlegt. Die mit geringstem Aufwand erstellten Planungen der Personalkosten auf Mitarbeiterebene sind nun mit den Lohndaten verknüpft. So sind detaillierte Soll-Ist-Vergleiche möglich, was für die ISL Group nach der beschleunigten Auswertungserstellung eine weitere große Zeitersparnis bedeutet und zusätzliche Transparenz schafft. Weitere Erweiterungsmöglichkeiten aus dem Denzhorn-Portfolio stehen auf Wunsch zu jeder Zeit bereit.

»Ob wir da in Zukunft noch was tun, kann ich jetzt nicht beantworten«, sagt Dirk Foss. Wenn es dazu kommt, wisse sich die ISL Group bei Denzhorn in den besten Händen. Dirk Foss betont, in dem Beratungshaus einen starken, zuverlässigen Partner gefunden zu haben: »Wir wachsen stetig und BPS-ONE geht dieses Wachstum mit. Das ist für uns ein wichtiges Kriterium, ebenso wie die Möglichkeit, die Software an unsere betrieblichen Erfordernisse anzupassen.«

Daniel Knep, für Wordfinder LTD. & CO. KG

 

179 search results for „Controlling“

Status quo der Digitalisierung im Controlling

Diese zehn Fragen sollten sich Controlling-Leiter stellen. Auf dem Weg der digitalen Transformation sind Unternehmen bisher unterschiedlich weit vorangekommen – das gilt auch für das Finanzwesen. Ein ERP-Hersteller hat zehn Fragen zusammengestellt, mit denen Controlling-Verantwortliche den Fortschritt ihres Bereichs leichter einordnen. Alle Unternehmen – vom Mittelständler bis zum Großkonzern – arbeiten derzeit an ihrer digitalen…

Controlling: 70 % der Unternehmen benötigen jedes Jahr zwei oder mehr Monate für ihre jährlichen Planungsaktivitäten

Umfrage zeigt, dass 43 % ihre Budgetierungs-, Forecasting und Planungsdaten manuell erfassen; weniger als ein Drittel arbeiten mit spezialisierten CPM- oder BI-Tools. Die neueste Analytics-Maturity-Umfrage, die von der FP&A Trends Group durchgeführt und von prevero gesponsert wurde, untersucht, inwieweit Mitarbeiter aus Controlling-Abteilungen für ihre Finanzplanungs- und Finanzanalysetätigkeiten unterstützende Business-Analyse-Tools einsetzen. Das Ergebnis besagt, dass fast…

Controlling-Prozesse bei Fertigern unzureichend realisiert

Grundlegende Prozesse im Controlling sind laut der Langzeitstudie Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung die Fachbereichsstudie »Finanzen/Controlling [1] offenbar in vielen Fertigungsbetrieben unzureichend realisiert. Zum Beispiel zeigt sich mehr als die Hälfte der 336 befragten Fertigungsunternehmen unzufrieden mit der Umsetzung der Ertrags- und Risikokontrolle von Investitionen. Eine verbesserte Ertrags- und Risikokontrolle würde die finanzielle Sicherheit…

Unzufriedenheit beim Controlling von Werbemaßnahmen

Mit der Fachbereichsstudie Vertrieb/Marketing in der Dienstleistung setzt das Analystenhaus techconsult die Reihe der Fachbereichsstudien zum Business Performance Index Mittelstand D/A/CH fort [1]. Ziel dieser Berichte ist, Fachbereichsverantwortlichen in komprimierter Form die aktuell im Zusammenhang mit den Fachbereichsprozessen stehenden Umsetzungsdefizite und dringendsten Handlungsfelder in ihrer Branche aufzuzeigen. Sehr deutlich wird, wo die Dienstleistungsunternehmen im Bereich…

Studie zeigt Controlling-Defizite deutscher Unternehmen

Einer Studie zum Outsourcing des Controllings im Mittelstand [1] zufolge arbeite das Controlling im deutschen Mittelstand rückwärtsgewandt und stelle kein Instrument für die vorausschauende Steuerung des Unternehmens bereit. Das Outsourcing-Potenzial zum Aufbau von Controllingsystemen schätzen die Studienteilnehmer jedoch groß ein. Dass es einen akuten Bedarf das Rechnungswesen wertschöpfend aufzustellen, das zeigt die deutschlandweite Untersuchung »Outsourcing…

Finanzen/Controlling im Handel: Dringender Handlungsbedarf durch Prozessdefizite

Mit der Fachbereichsstudie Finanzen/Controlling im Handel legt das Analystenhaus techconsult den ersten Bericht zur neuen Reihe der Fachbereichsstudien zum Business Performance Index Mittelstand D/A/CH vor [1]. Ziel dieser Berichte ist, Fachbereichsverantwortlichen in komprimierter Form die aktuelle im Zusammenhang mit den Fachbereichsprozessen stehenden Umsetzungsdefizite und dringendsten Handlungsfelder in ihrer Branche aufzuzeigen. Sehr deutlich wird, wo die…

Digitalisierung der Wirtschaft kommt (schleppend) voran

Die Digitalisierung kommt in aller Breite in der Wirtschaft an. Deutlich mehr Unternehmen stellen einen steigenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung fest und passen Produkte und Dienstleistungen an. So sagen zwei Drittel (65 Prozent) der Unternehmen ab 20 Mitarbeiter aus allen Branchen, dass IT- und Internet-Unternehmen in ihren Markt drängen, im vergangenen Jahr waren es erst…

IWF-Prognose: Weltwirtschaft an einem heiklen Punkt

Der Internationale Währungsfonds sieht die Weltwirtschaft derzeit in einer ungünstigen Lage, das weltweite Wirtschaftswachstum verlangsame sich derzeit. Nachdem die Weltwirtschaft vergangenes Jahr noch um 3,6 Prozent gewachsen ist, geht der IWF für das laufende Jahr von 3,3 Prozent aus. Vor allem Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China dämpften die Stimmung in den beiden großen Volkswirtschaften,…

Die Top 5 der Weltwirtschaft

China baut seinen Status als wirtschaftliche Supermacht immer weiter aus. Wie die Statista-Grafik auf Basis von Daten des Internationalen Währungsfonds zeigt, hat China bereits jetzt den größten Anteil am weltweiten Bruttoinlandsprodukt – Tendenz deutlich steigend. Der Anteil der Vereinigten Staaten, Japan und Deutschlands hingegen wird kleiner [1]. Die USA unter Präsident Trump versuchen die Entwicklung…

Die Digitalisierung bietet die nächsten großen Chancen für den deutschen Mittelstand

Der Mittelstand bildet seit jeher das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Die Liste der Hidden Champions, die in ihrer jeweiligen Nische Weltmarktführer sind, ist lang. Damit das auch in Zukunft so bleibt, müssen mittelständische Unternehmen ihre Geschäftsmodelle beziehungsweise Teile davon, ihre Prozesse und ihre Services digitalisieren. Wie sie dabei idealerweise vorgehen sollten, zeigt die folgende Checkliste.…

Zukunftsfähigkeit: Unternehmen brauchen eine flexible IT-Plattform für die Fertigung

Industrie 4.0: Aller Anfang ist einfach mit einer schlüsselfertigen, offenen IT-Plattform. Analyse, Feinplanung, Rückverfolgung – mit vorinstallierte MES Apps schnell profitieren. Warum Alexa, Cortana & Co. jetzt auch Maschinen verstehen.   Die Hannover Messe 2019 hat es gezeigt: Fertigende Unternehmen wünschen heute eine IT-Lösung, die sicherstellt, dass sie auch in Zeiten des industriellen Internets der…