CES 2016: Fantastische Erlebnisse im Alltag

Kooperationen, Produkte und innovative Technologien für Sport, Gesundheit, Fitness sowie Impulse für Kreativität durch Musik, Kunst und Robotik.

  • Digitalisierung im Sport: Gemeinsame Projekte mit ESPN und Red Bull Media House zeigen, wie Sportler (und Zuschauer) durch die Echtzeit-Analyse von Leistungsdaten profitieren.
  • Fitness: Zusammenarbeit mit New Balance und Oakley bei Wearable-Technologien sowie der Personalisierung von Fitness-Tools.
  • Kreativität: Die sechsmalige GRAMMY-Gewinnerin Lady Gaga arbeitet mit Intel zusammen, um das Potenzial der technischen Entwicklung für die Musikwelt aufzuzeigen.
  • Initiative mit Vox Media und Re/code gegen Online-Diskriminierung.
foto intel ces sense

foto intel ces sense

A visitor to Intel’s display area directs SenseScape, a multisensory installation that creates a different experience for everyone who interacts with it. A user’s movements — recognized by RealSense-activated screens, IoT-enabled harp strings and custom wearables — shape the art installation. SenseScape was amazing visitors Wednesday, Jan. 6, 2016, in Intel’s display area at the 2016 International Consumer Electronics Show. CES, the leading forum for the world’s consumer technology leaders, runs Jan. 5-9, 2016, in Las Vegas. (Credit: Intel Corp./Walden Kirsch)

 

Intel zeigt auf der CES, wie Technologien den Alltag der Menschen künftig beeinflussen und so neue und fantastische Erfahrungen ermöglichen. Die Szenarien reichen von der Digitalisierung im Sport über Fortschritte in Gesundheitswesen und Fitness bis hin zur Entfaltung der Kreativität durch Musik, Kunst, Robotik und herausragende Erfindungen. Dazu kündigte das Unternehmen eine Reihe von Kooperationen, Produkten und innovativen Technologien an.

Intel CEO Brian Krzanich stellte in seiner Keynote-Rede mehrere spannende Kooperationen mit führenden Marken der Sportbranche vor, die Technik und Datenanalyse nutzen, um die Gesundheit, Fitness und sportlichen Leistungen der Menschen zu verbessern. Damit verändert sich auch die Art und Weise, wie Menschen trainieren und miteinander im sportlichen Wettkampf stehen. Intel plant etwa die Zusammenarbeit mit dem US Kanal ESPN und dem Red Bull Media House, um auf Basis von Intel-Technologien Sportler beim Training zu unterstützen und erstaunliche Blickwinkel zu ermöglichen. Zudem arbeitet Intel gemeinsam mit den Labels New Balance und Oakley an der Personalisierung und Verbesserung von Fitness-Tools, mit deren Hilfe Menschen sportliche Aktivitäten messen, steuern und verbessern können.

Krzanich verkündete zudem eine mehrjährige Partnerschaft mit The Recording Academy mit dem Ziel, das offizielle »Next Generation of GRAMMY Moments«-Programm mit technischen Innovationen zu unterstützen. Die erste Künstlerin, die mit Intel zusammenarbeitet, um ein einzigartiges musikalischen Erlebnis zu schaffen, wird die sechsmalige GRAMMY-Gewinnerin und globale Musikikone Lady Gaga sein.

Alle diese Kooperationen untermauern die drei Megatrends, die laut Krzanich die Zukunft prägen werden: die intelligente und vernetzte Welt, Technologien mit realitätsgetreuen Sinneswahrnehmungen und ultra-personalisiertes Computing.

»Die Bedeutung von Technologien, die gleichzeitig verändernd wirken und neuartig sowie einfach verfügbar sind, wächst rasend schnell«, sagte Krzanich. »Für die Menschen zählen heute vor allem Nutzerfreundlichkeit und Begeisterung im Umgang mit ihren Produkten. Technologien von Intel ermöglichen diese außergewöhnlichen Erfahrungen und verbessern letztendlich die Welt, in der wir leben.«

Einsatz für mehr Menschlichkeit

Krzanich betonte zudem, dass Intel sich weiterhin auf die Bewältigung großer gesellschaftlicher Herausforderungen konzentrieren werde, denen die IT-Industrie gegenübersteht. So gab er einen Ausblick auf eine gemeinsame Initiative mit Vox Media, Re/code und Lady Gagas »Born This Way Foundation« gegen Online-Diskriminierung und für mehr Vielfalt und Integration. Darüber hinaus bestätigte er, dass Intel im Jahr 2016 über seine Mikroprozessoren hinaus weitere Produkte nur noch mit »konfliktfreien« Materialien [1] herstellen will.

»Als Intel mit diesen Initiativen für den Einsatz von konfliktfreien Mineralien und für mehr Vielfalt sowie Integration startete, wurde uns von vielen Seiten gesagt, dass unsere Ziele unrealistisch und nicht erreichbar seien«, sagte Krzanich. »Unser gemeinsamer Einsatz zeigt, dass wir völlig neue Wege beschreiten können und dadurch einen positiven Einfluss auf Geschäftspraktiken und zum allgemeinen Wohl der Menschheit haben.«

foto intel ces conflict free

foto intel ces conflict free

In this photo released by Intel Corporation, Brian Krzanich, Intel’s Chief Executive Officer confirms that the company’s broader product base – beyond just microprocessors – will be ‚conflict free‘ in 2016 [1]. He also said that maintaining accountability in the supply chain is an ongoing process for Intel during his keynote presentation at 2016 CES (Consumer Electronics Show) on Tuesday, January 5, 2016 in Las Vegas, Nevada. CES is one of the world’s largest gathering places for all who thrive on consumer technologies and will run January 5-9, 2016 in Las Vegas. (Photo by Intel Corporation/Walden Kirsch)

 

Übersicht der vorgestellten Neuheiten und Ankündigungen:

Digitalisierung im Sport

Intel kündigte seine Zusammenarbeit mit dem Sport-Medienhaus ESPN an, um die Tricks und Sprünge der Athleten bei den X-Games 2016 in Aspen mit Hilfe neuester Technik und tiefgehender Datenanalyse besser auswerten zu können. Dazu werden die winzigen, stromsparenden Intel-Curie-Module während der Snowboard Slopestyle- und Snowboard Big Air-Wettbewerbe für Herren eingesetzt. Echtzeit-Daten bei Drehungen in der Luft, Sprunghöhe und Sprungweite sowie Geschwindigkeit und Kraft bei der Landung werden gemessen und ausgewertet. Diese neu verfügbaren Daten und Analysen bieten Athleten sowie Zuschauern weitere, fantastische Einblicke in die sportlichen Leistungen und liefern exakte Daten und Metriken. Die Wettkämpfe werden von ESPN und ABC im Fernsehen übertragen.

Intel und das Red Bull Media House kündigten eine langfristige globale Partnerschaft an. Zusammen mit Andreas Gall, CTO Red Bull Media House, zeigte Brian Krzanich auf der Bühne, wie Sportler und Zuschauer mit Hilfe der Intel-Curie-Technologie sofort und in Echtzeit Informationen über die Leistung von Athleten erhalten. Weitere Details zu dieser Partnerschaft wird es im Laufe des Jahres geben.

Gemeinsam mit dem Broadcast Media Anbieter Replay Technologies will Intel völlig neue Blickwinkel für Sport-Fans bei Stadionübertragungen und zuhause vor dem Bildschirm schaffen. Mit Hilfe der für Intel-Plattformen optimierten freeD-Technik von Replay werden Sportfans in der Lage sein, wichtige Momente von Sportveranstaltungen aus fast jedem erdenklichen Blickwinkel mehrmals anzusehen und selbst erstellte Videoclips mit anderen zu teilen. FreeD profitiert hier von der sechsten Generation der Intel-Core-Prozessoren und Intel-Server-Technologie, die für dieses eindrucksvolle Entertainment-Erlebnis optimiert wurde.

Veränderungen für Fitness und Wohlbefinden

Intel und New Balance kündigten eine strategische Zusammenarbeit für die Entwicklung von Wearable-Technologien an, mit denen Sportler im Rahmen der neu gegründeten Digital-Sport-Sparte von New Balance ihre athletische Leistung verbessern können. Krzanich und New-Balance-CEO Rob DeMartini trugen dazu Laufschuhe mit maßgeschneiderten Einlegesohlen aus dem 3D-Drucker, die mit Intel-RealSense-Technologie hergestellt wurden. Zudem werden die beiden Unternehmen eine intelligente Sportuhr entwickeln, die noch 2016 auf den Markt kommen soll.

Oakley und Intel gaben den ersten Blick auf »Radar Pace« frei, intelligente Brillen mit einem über sprachaktiviertem Echtzeit-Trainings-System. Oakley ist die erste Marke der Luxottica Group, mit der Intel zusammenarbeitet, um hochwertige Luxus- und Sportbrillen mit intelligenter Technik zu verschmelzen. Die intelligenten Brillen verbinden Technik von Intel mit hochwertigen Designs und Materialien von Oakley. Läufer, Radfahrer und Trainingsenthusiasten erhalten dadurch Feedback und Analysen in Echtzeit, können so ihre Fortschritte verfolgen und ihre Leistung zeitnah verbessern.

Impulse für Kreativität

Die sechsfache GRAMMY-Preisträgerin und globale Musikikone Lady Gaga hat heute ihre erste Zusammenarbeit mit Intel angekündigt. Diese steht in Verbindung mit der ebenfalls neuen mehrjährigen Partnerschaft zwischen Intel und The Recording Academy. Als Teil des offiziellen »Next Generation of GRAMMY Moments«-Programms startet dies während der Grammy-Woche im Februar 2016. Lady Gaga sagt: »Intel hat das »Haus of Gaga« für ein Projekt angeworben, das Technologie und Kreativität auf höchstem Niveau kombiniert. Die Partnerschaft gipfelt in einer herausragenden Zusammenarbeit, die die unglaublichen Auswirkungen von Innovationen aufzeigt.« Auch wenn Lady Gaga kein neues Material im Rahmen dieses Programmes performen wird, verspricht sie den Zuschauern ein unvergessliches Erlebnis.

Mark Burnett, President der MGM Television Group, erläuterte gemeinsam mit Brian Krzanich die neue America’s Greatest Makers Serie, in der Erfinder und innovative Denker ihre Ideen verwirklichen – von einer besseren Gesundheitsüberwachung bis hin zu neuen Wegen der Kommunikation, die an die Grenzen unserer Vorstellungskraft gehen. America’s Greatest Makers feiert seine Premiere in diesem Frühjahr auf dem Fernsehsender TBS und ist Teil einer größeren Initiative, die auch Berichterstattung auf CNN.com, Bleacher Report und anderen digitalen Marken von Turner Broadcasting umfasst. Burnett und Krzanich starteten zudem einen digitalen Hub auf www.americasgreatestmakers.com, der Porträts der Erfinder, die neuen Ideen, technische Tutorials sowie weitere wöchentliche digitale Inhalte umfasst.

Auch die führende Rolle Intels bei der Integration realitätsgetreuer Sinneswahrnehmung in Technologien gewinnt weiter an Dynamik: CEO Brian Krzanich zeigte, wie die mit Intel RealSense ™ ausgestattete Yuneec Typhoon H Drohne Kollisionen vermeiden kann. Die Technologie wird im Laufe des ersten Halbjahrs 2016 verfügbar sein. Krzanich präsentierte zudem einen Segway Personal Transporter von Ninebot, der sich in einen Roboter verwandeln kann. Die offene Plattform wird von einem Intel Atom™ Prozessor angetrieben und nutzt die neue Intel RealSense ZR300 Kamera für die Navigation in komplexen Umgebungen und die intelligente Interaktion mit den Nutzern und Sensoren im Haus. Segway plant, den Roboter kommerziell verfügbar zu machen und wird im zweiten Halbjahr dieses Jahres zunächst ein Entwickler-Kit vorstellen [2].

Soziale Verantwortung

Intel-CEO Brian Krzanich stellte darüber hinaus eine gemeinsame Initiative mit Vox Media, Re/code und der Born This Way Foundation gegen Online-Diskriminierung vor. Diese Initiative, deren Details am 7. Januar enthüllt werden, wird dazu beitragen, dass unsere intelligente, vernetzte Welt offener und sicherer wird.

Externe Audits und die direkte Validierung durch Intels Supply Chain-Organisation werden bestätigen, dass neben Mikroprozessoren künftig auch eine breitere Produktbasis des Unternehmens »konfliktfrei« hergestellt wird. Verantwortung innerhalb der Zulieferkette zu übernehmen ist bei Intel ein fortlaufender Prozess.

[1] »Konfliktfrei« bedeutet »DRC Konfliktfrei«. DRC steht für die Demokratische Republik von Kongo (Democratic Republic of Kongo). Die US Securities and Exchange Commission definiert Produkte als konfliktfrei, die keine Konfliktmineralien (Zinn, Tantal, Wolfram und / oder Gold) enthalten, die bewaffnete Gruppen in der Demokratischen Republik Kongo oder angrenzenden Ländern direkt oder indirekt finanzieren oder unterstützen. Die »konfliktfreien« Aussagen in dieser Pressemeldung gelten nicht für Produkte der Altera Corporation, die Intel am 28. Dezember 2015 übernommen hat. Wir benutzen den Begriff »konfliktfrei« auch in einem weiteren Sinne für Lieferanten, Lieferketten, Hüttenwerke und Raffinerien. Auch sie müssen nachweisen, dass die Quellen, von denen sie ihre Mineralien beziehen, nicht Konflikte in der Demokratischen Republik Kongo oder in angrenzenden Ländern finanzieren. Details zu Intels Engagement rund um das Thema »konfliktfreie Materialien« sind unter conflictfree.intel.com verfügbar.
[2] Diese Produkte haben noch nicht die Genehmigung nach Vorgaben der Federal Communications Commission erhalten. Sie sind und werden bis zum Erhalt der Genehmigungen nicht zum Verkauf oder zur Vermietung angeboten.
Weitere Informationen sowie Video- und Bildmaterial finden Sie im Intel Newsroom – Intel at CES 2016.
https://www.intel.de/newsroom und https://www.intel.de.
Gepostet von Intel Deutschland in Intel Newsroom Deutschland und Österreich zu 05.01.2016 14:05:44

Weitere Artikel zu