#Changehabits: Mit einer Gesundheits-App ziehen neue Gewohnheiten in den Alltag ein

Das mehrfach ausgezeichnete Health-Startup YAS.life erweitert seine kostenlose Motivations-App YAS um das Feature »Gesundheitsziele«. Das neue Tool gibt Impulse in den Bereichen Fitness, Ernährung und Mentales Wohlbefinden. Dabei funktioniert YAS ohne erhobenen Zeigefinger und motiviert niederschwellig und individuell. Finanziert wird das Präventionsprogramm, das auf selbstlernenden Algorithmen basiert, von der Pro FIT Förderung der Investitionsbank Berlin (IBB). Ein bewusster Alltag, der körperliche Aktivitäten und mentales Wohlbefinden berücksichtigt, trägt entscheidend dazu bei, gesund zu bleiben.

 

Doch immer mehr Menschen bewegen sich immer weniger. Studien belegen: Mehr als 40 % der Deutschen verfehlen die Mindestaktivitätsempfehlungen der WHO. Das zeigt sich im weltweiten Vergleich über alle Altersgruppen hinweg in unrühmlichen Top-Platzierungen. »Wir verdrängen, dass Volksleiden wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas und Diabetes aus Bewegungsmangel resultieren«, so YAS.life-Gründer Dr. Magnus Kobel. »Erst nach Therapien zu suchen, wenn Krankheiten schon fortgeschritten sind, ist zu kurz gedacht. Je später wir uns um unsere Gesundheit kümmern, desto schwieriger wird es. Der Ansatz von YAS lautet: präventiv aktiv werden«, so Dr. Kobel.

 

Mit der App YAS hat das Berliner InsurTech YAS.life daher eine digitale Lösung entwickelt, die Nutzer zu mehr Bewegung motiviert und mit geldwerten Prämien belohnt. Das neue Upgrade Gesundheitsziele stellt eine entscheidende Weiterentwicklung dar und wird durch die Pro FIT Förderung der IBB (Investitionsbank Berlin) mit 780.000 Euro gefördert. Durch diese Mittel konnte die App unter anderem um Algorithmus-basierte Präventionsmaßnahmen ergänzt werden. Bereits im ersten Monat haben mehr als 2.000 User das neue Gesundheits-Coaching, das aus den drei Komponenten Fitness, Ernährung und mentales Wohlbefinden besteht, genutzt und alte Gewohnheiten durch neue Rituale ersetzt.

 

Dem wichtigen Thema mentale Gesundheit ausreichend Raum zu geben, stand bei der Entwicklung des Tools von Anfang an im Fokus. Denn auch Stress macht krank. Aktuelle Zahlen belegen, dass jährlich 236 Arbeitsunfähigkeitstage auf 100 Mitarbeiter aufgrund psychischer Erkrankungen, wie Depressionen und Burnout zurückzuführen sind [1] [2].

 

Nutzer können in den drei Kategorien aus je drei Zielen wählen: Das Gesundheitsziel »Fitness« gliedert sich in Schritte, Kardiominuten und Krafttraining, wovon jeweils eine bestimmte Anzahl an Einheiten pro Woche zu absolvieren ist. Das Gesundheitsziel »Ernährung« setzt sich aus den Zielen Obst & Gemüse essen, Ausreichend Trinken und Zuckerfrei ernähren zusammen. Ziel ist es, das körperliche Wohlbefinden mit der optimalen Zufuhr an gesunden Lebensmitteln, sowie dem zeitweisen Verzicht auf Zucker kontinuierlich zu steigern. Das Gesundheitsziel »Mentales Wohlbefinden« ergänzt die ganzheitliche Anwendung sinnvoll, da die Themen von seelischer, psychischer und emotionaler Gesundheit sowie Stressmanagement einen wesentlichen Einfluss auf den allgemeinen Gesundheitszustand haben. Mit den Zielen Wellness, Achtsamkeit und Minipausen kann der allgemeine Gesundheitszustand positiv beeinflusst werden. Die Ziele werden automatisch über das Fitness-Device oder die Fitness-App des Nutzers getrackt.

 

Dranbleiben lautet die Devise, wenn es darum geht, schlechte Verhaltensmuster durch neue Rituale zu ersetzen. Der Sportwissenschaftler und Präventions-Experte Matthias Jaworski empfiehlt, die Ziele mindestens für zwei bis vier Wochen zu verfolgen, damit sie sich als Gewohnheit etablieren können. Um den Körper nicht zu überfordern, sollte nur ein bis zwei Gesundheitsziele gleichzeitig absolviert werden. »YAS hilft mit motivierenden Nachrichten, den Spaß nicht zu verlieren, der beim Erreichen der selbst gesetzten Ziele immer im Vordergrund stehen sollte«, so Dr. Kobel.

 

Verantwortlich für die Umsetzung des Features in der YAS-App, ist Chief Product Officer Sherzod Gafar. »Eine geniale App ist nie fertig – sie lernt von ihren Nutzern, berücksichtigt Feedback und Wünsche und erfindet sich stetig neu. Es gibt keinen Status quo, der länger als 12 Wochen Bestand hat«, erklärt Gafar. Die YAS-App hilft jetzt schon 62.000 Nutzern dabei, mehr Schwung in ihren Alltag zu bringen – darunter 10.000 Nutzern mit angelegtem Profil. Mit einem Fitness-Tracker verbunden, nimmt die Anwendung automatisch die tägliche Aktivität auf und wandelt diese in Prämienpunkte um, die bei zahlreichen Partnern eingelöst werden können. Mit wöchentlichen Challenges werden die Nutzer regelmäßig zu sportlicher Leistung motiviert und erhalten Extrapunkte für ihr Durchhaltevermögen.

Das erfolgreiche Konzept stellt YAS.life Versicherungen, Krankenkassen und Unternehmen als White-Label-Version zur Verfügung, die damit ihren Versicherten und Mitarbeitern bei einem gesunden Lifestyle digital und einfach unterstützen.

[1] https://www.thelancet.com/pdfs/journals/langlo/PIIS2214-109X(18)30357-7.pdf

[2] https://www.who.int/dietphysicalactivity/factsheet_adults/en/

 

 

 

724 search results for „Gesundheit App“

Fast jeder Zweite nutzt Gesundheits-Apps

■  Apps, die Vitaldaten aufzeichnen, sind am beliebtesten. ■  Hauptbeweggrund: Drei Viertel wollen Gesundheit verbessern. Gesundheits-Apps sind für viele Ansporn sich mehr zu bewegen, unterstützen bei der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten sowie der Therapietreue und liefern nützliche Informationen, etwa zu Fitness- oder Ernährungsthemen. Fast jeder zweite Smartphone-Nutzer (45 Prozent) verwendet bereits Gesundheits-Apps. Ebenso viele (45…

Internetnutzer setzen auf Gesundheits-Apps oder Fitness-Tracker

Ob beim Sport, Einkaufen oder auf dem Weg zur Arbeit: Laut einer GfK-Studie überwacht und/oder erfasst ein Drittel der Internetnutzer weltweit seine Gesundheit und Fitness mit App, Fitness-Tracker oder Smartwatch. Besonders aktiv sind in dieser Hinsicht die chinesischen Verbraucher: 45 Prozent der Befragten gaben an, aktuell entsprechende Geräte oder Apps zu diesem Zweck zu nutzen.…

Der (positive) Einfluss von Gesundheits-Apps

Schrittzähler, Lauf-Apps, Pulsmesser oder virtuelle Ernährungstagebücher – die Auswahl an Gesundheits-Apps ist groß. Jeder sechste Deutsche (16 %) zwischen 16 und 70 Jahren nutzt sie bereits [1] ermittelte eine repräsentative Studie. Motivation, Bodyshaping und Gesundheit Die drei Hauptgründe für die App-Verwendung, die von ehemaligen, aktuellen und potenziellen Nutzern genannt wurden, sind: sich zu motivieren (47…

Ersparen Gesundheits-Apps den Arztbesuch?

Jeder sechste Deutsche kann sich vorstellen, dass Gesundheits-Apps manchen Arztbesuch ersetzen können [1]. »Schon heute genießen medizinische Online-Portale hohe Beliebtheit, da liegt es auf der Hand, wenn sich die digitale Beratung zu Gesundheitsfragen auf Smartphones, Tablets und Apps verlagert«, sagt Stefan Lange, Geschäftsführer der Motion TM Vertriebs GmbH und verantwortlich für modeo.de. Erwartungsgemäß sind die…

Geteilte Meinung bei Gesundheits-Apps

Gesundheits-Apps stoßen in der deutschen Bevölkerung auf immer mehr Interesse. Jeder Sechste verwendet mittlerweile die Apps (16 %), und jeder Dritte ist an ihnen interessiert (34 %) und kann sich eine Nutzung vorstellen. Allerdings lehnen auch 42 Prozent der Befragten die Nutzung solcher Apps komplett ab. Diese Ergebnisse ermittelte das Marktforschungsinstitut Ipsos in Kooperation mit…

Gesundheits-Apps: Jeder dritte Smartphone-Nutzer würde Daten an die Krankenkasse weiterleiten

Ob Informationen zu Fitness, Ernährung oder Lebensstil: Apps für das Smartphone können eine Vielzahl von wichtigen Gesundheitsdaten messen, die für die Prävention oder Behandlung von Krankheiten nützlich sind. Gut jeder dritte Smartphone-Nutzer (37 Prozent) kann sich vorstellen, diese Daten an die eigene Krankenkasse weiterzuleiten. Bei den Nutzern ab 65 Jahren ist es sogar fast die…

Woran uns der Whatsapp-Hack erinnert: Internetsicherheit ist Einstellungssache

Nur selten bekommt der gemeine Nutzer oder die Öffentlichkeit mit, wenn ein raffinierter Schädling sich verbreitet oder eine neue Sicherheitslücke aus der üblichen Masse heraussticht und ausgenutzt wird. Dankbar haben die Medien vorige Woche den Whatsapp-Hack aufgegriffen: Es wurde bekannt, dass sich über eine Sicherheitslücke bei dem Messenger-Dienst Schadsoftware auf dem Smartphone installieren lässt. Die…

Weltgesundheitstag am 7. April: Immer mehr stark Übergewichtige

Die Deutschen sind in den vergangenen Jahren dicker geworden: Galten im Jahr 2005 noch 41,5 Prozent der Frauen und 57,9 Prozent der Männer als übergewichtig, waren es 2017 bereits 43,1 Prozent der Frauen und 62,1 Prozent der Männer. Das teilte das Statistische Bundesamt anlässlich des Weltgesundheitstags am 7. April mit. Wie die Grafik zeigt, stieg…

Die Sicherheit muss zuerst kommen: Die wichtigsten Tipps für App-Entwickler

Unternehmen für App-Entwicklung, die sich einen Namen machen wollen, kommen nicht ohne ausführliche Recherche und Marktsondierung aus. Egal ob es darum geht, Business-Lösungen zu entwickeln oder Apps für alle möglichen privaten Anwendungsbereiche. Unabhängig vom Projekt sollte man eine Sache zuerst angehen nämlich Cybersicherheit. Es liegt schließlich auch im Interesse des Entwicklers App auf den Markt…

Neue Erkenntnisse zum Zusammenhang von Bildung der Eltern und Gesundheit ihrer erwachsenen Kinder

  Studien untersuchen Auswirkungen der elterlichen Bildung auf die langfristige Lebenserwartung ihrer Kinder und psychische Gesundheit im Erwachsenenalter. Ziel sollte sein, Gesundheit unabhängiger von Bildung der Eltern zu machen. Quantitativer und qualitativer Ausbau von außerfamilialen Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten könnte helfen.   Bildung wirkt sich nicht nur im Geldbeutel aus, sondern auch auf die Gesundheit. Das…