Chinesischer Vizepremierminister Ma Kai und Vizekanzler Sigmar Gabriel besuchen die CeBIT 2015

Die CeBIT in Hannover stand in diesem Jahr im Zeichen großer Innovationen, die Deutschland in Zusammenarbeit mit China, dem Partnerland der diesjährigen Messe, verwirklichen will.

foto zte Ma Kai Sigmar GabrielDer chinesische Vizepremierminister Ma Kai und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben mit Redebeiträgen an der feierlichen Eröffnungsfeier der CeBIT teilgenommen. Während der Veranstaltung wurde auch eine Video-Botschaft des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang eingespielt, in der er betonte, dass das Motto der CeBIT 2015 – »d!conomy« – gut zu den neuen Anforderungen für die in diesem Jahr ins Leben gerufene Innovationspartnerschaft zwischen China und Deutschland passe. China sei bereit, seine Position als Partnerland sowie die Plattform der CeBIT zu nutzen, um das Jahr der Innovationspartnerschaft zu starten und in den Kontext der »Industrie 4.0«-Agenda der Bundesregierung einzubetten. Darüber hinaus habe die chinesische Regierung das Projekt »Made in China 2025« ins Leben gerufen, um den Übergang das Landes von einer großen Wirtschaftsmacht zu einer leistungsfähigen Wirtschaftsmacht zu beschleunigen.

Mehr als 760 chinesische Unternehmen sind auf der Messe vertreten und stellen ihre neuesten Produkte und Lösungen vor. In seiner Rede hob Vizepremier Ma Kai vier chinesische Unternehmen besonders hervor, auf die er besondere Hoffnungen lege, darunter auch ZTE. Am Montagvormittag haben Ma Kai und der deutsche Vizekanzler und Minister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel den ZTE-Messestand gemeinsam besucht. Der Präsident der ZTE Corporation, Herr Shi Lirong, nutzte die Gelegenheit, um den beiden Politikern eine Reihe innovativer Lösungen von ZTE zu erläutern.

Weitere Artikel zu