Cloud Computing erlaubt moderne Geschäftsmodelle und -prozesse

Der steigende Vernetzungs- und Digitalisierungsgrad treibt den Einsatz von Cloud-Technologien immer weiter und schafft damit eine große Bandbreite des Einsatzes. Cloud-Pioniere der ersten Stunde bauen teilweise komplette Geschäftsmodelle und Existenzen auf verteilte Ressourcen-Pools auf. Auch die Spätzünder aufgrund von geringem Innovationsdruck oder stark individuell geprägten Geschäftsprozessen verspüren einen enormen Zwang und ziehen neue Beschaffungs- und Bezugsmodelle in Erwägung. Für die schnelle Entwicklung der »Digitalen Wirtschaft« gibt es viele Indikatoren und Messgrößen.

Durch die voranschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche auf der Seite der Endkonsumenten werden auch die Unternehmen gezwungen, ihre Geschäftsprozesse sukzessive umzustellen. Der Beleg dieses Trends ist das Marktwachstum im Segment Cloud Computing.

grafik experton cloud markt umsatz

Die hohen Wachstumsraten resultieren zum einen aus tatsächlichem Neugeschäft, in großen Teilen jedoch durch die Verschiebung traditioneller Märkte wie etwa dem klassischen Software- oder Hosting-Markt.

Der Reifegrad von Public- und Private-Betriebsmodellen ist bis auf wenige Ausnahmen als geschäftstauglich einzustufen und somit auch für extrem kritische und anspruchsvolle IT-Services geeignet. Als weitere Cloud-Entwicklungsstufe etabliert sich auch der Mischbetrieb in Form einer Hybrid Cloud als präferierter Sourcing-Weg für Unternehmen, die geschäftskritische Prozesse und Services analysiert haben und anhand einer speziellen Heat Map Services nach Datenaufkommen, Performance/Uptime beziehungsweise Latency und Privacy/Compliance bewerten können, um auch sogenannte Burst-out-Szenarien innerhalb der IT- beziehungsweise Geschäftsstrategie abbilden zu können. IT ist immer häufiger Produktionsfaktor und Enabler zukunftsweisender Geschäftsmodelle.

grafik experton cloud einteilung

Anwenderunternehmen greifen inzwischen weniger leichtfertig auf unmanaged und self-service-geprägte Public-Cloud-Angebote zurück. Aufgrund der Sicherheitsvorkommnisse spielen plötzlich verstärkt auch Enterprise-Public-Cloud-Angebote mit entsprechenden Absicherungsmechanismen oder Managed-Service-Anteilen eine Rolle. Die Sourcing-Evaluation ist mehr und mehr von Flexibilität, Kosten, Kompatibilität und nun auch Sicherheit geprägt. Daher bekamen auch von 2013 auf 2014 lokale Private-Cloud-Anbieter Aufwind.

Nachdem zunächst vor allem Großunternehmen die Private Cloud für sich entdeckten und Kleinunternehmen vorwiegend im Public-Cloud-Modell gestartet sind, vermischt sich der Markt zunehmend. Kleinunternehmen beziehen Services aus performanten und bezahlbaren Managed Private Clouds und Großunternehmen nutzen, teilweise auch still und heimlich, Enterprise-Public-Cloud-Angebote für Webserver, Lastspitzen-Abfederung, Backups beziehungsweise Archivierung oder das Kundenbeziehungsmanagement.

Die Sourcing-Disziplin ist geprägt von dem notwendigerweise vorgelagerten Anforderungsmanagement, das auf dieser Basis Kosten und Nutzen abwägt und je nach Bedarf Ressourcen aus Public- oder Private- (Managed) Modellen oder beiden empfiehlt. Unterstützt wird der Trend zur Hybrid Cloud durch die nötige technologische Reife der Cloud Stacks, die nicht nur auf Anwenderseite die IT-Landschaft verändern und ein neues Verständnis für IT hervorrufen, sondern auf Anbieterseite auch das Geschäftsfeld der Cloud-Broker und Enabler entstehen lassen.

Auf der Anbieter-Seite formieren beziehungsweise transformieren sich neben den Public Cloud Anbietern speziell traditionelle Hosting-Dienstleister und agieren als Bindeglied zwischen den Private- und Public-Cloud-Welten.

grafik experton cloud volumen versus marge

Speziell IT-Service-Anbieter müssen in diesem Ökosystemwandel verstärkt zwischen make or buy beziehungsweise Aufrechterhaltung eigener Kernkompetenzen abwägen. Aufgrund der zunehmenden Standardisierung, müssen Anbieter schnell sein, um in der damit einhergehenden Konsolidierungswelle ein Geschäftsmodell mit Zukunftspotenzial zu finden. Für viele Anbieter wird die Zuflucht in höherwertigen Managed Services enden, die sich durch individuelle Verträge und einem hohen Anteil professioneller Beratungs- und Integrationsservices auszeichnen. Auf der anderen Seite nimmt der Reifegrad der vorhandenen Infrastruktur dank Standardisierung und Sourcing-Cockpits beziehungsweise –Dashboards und Infrastruktur-API weiter zu. Diese Entwicklung führt dazu Ressourcen optimaler auslasten zu können, um somit die aus Anbietersicht eigene TCO-Rechnung zu optimieren und Kunden elastische Services im high volume/ low margin Segment anbieten zu können. Auch hier macht’s der Mix!

Quelle: Experton Group


 

Mit zunehmender Relevanz des Cloud-Computing-Marktes sinkt  seine Transparenz, die der Cloud Vendor Benchmark der Experton Group wiederherstellen will.

Mit dem »Cloud Vendor Benchmark 2015« macht die Experton Group im Mai 2015 die mittlerweile sechste Auflage des unabhängigen und erfolgreichen Anbietervergleichs im Cloud-Umfeld für Deutschland verfügbar. Im Juni 2015 folgt dann die Veröffentlichung des zweiten Cloud Vendor Benchmarks für die Schweiz.

Die Studie gibt CIOs, IT-Managern und Pressevertretern auch 2015 einen detaillierten und differenzierten Überblick zu den wichtigsten Cloud-Anbietern im deutschsprachigen Markt. Ferner beinhaltet der Benchmark zu einem großen Teil qualitative Studienelemente hinsichtlich Marktanforderungen und Marktentwicklungen, die sowohl Anwender als auch Anbieter tangieren.

Die Positionierung der Anbieter erfolgt im Rahmen eines neutralen und unabhängigen Research- und Bewertungsprozesses. Die Teilnahme an der Studie ist kostenfrei. Anbieter können lediglich nach Erstellung des Benchmarks Zweitverwertungsrechte an der Studie zum Gebrauch in Marketing, Presse und Vertrieb erwerben.

Die Experton Group wird die Auswahl der zu untersuchenden Unternehmen und Produkte / Services im Rahmen der Benchmark-Analyse unabhängig von einer aktiven oder passiven Teilnahme vornehmen. Um jedoch unseren Advisors eine möglichst vollständige Bewertung der Cloud-Angebote Ihres Unternehmens zu ermöglichen, möchten wir Sie – falls Sie Cloud-Anbieter sind – bitten, sich aktiv an der Studie zu beteiligen.

Heiko Henkes

Um den Fragebogen und weitere Informationen zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an folgende Adresse: vanessa.scheffer@experton-group.com
Eine Informationsbroschüre zum Projekt finden Sie unter diesem Link.
Mehr Informationen zum Bereich Research im Cloud Computing finden sie unter:
https://www.experton-group.de/consulting/cloud-computing.html

Weitere Artikel zu