Corona-Krise: Virtuelle Zusammenarbeit als Chance

 Workshops und Großgruppen-Veranstaltungen in den virtuellen Raum transferieren und Teams ins Homeoffice schicken.

Illustration: Absmeier, Mohamed Hassan

Weltweit reagieren Unternehmen derzeit mit wichtigen und weitreichenden Schritten, um einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Corona-Virus zu gewährleisten. Diese Maßnahmen betreffen MitarbeiterInnen jeder Hierarchiestufe. Sie stellen Firmen vor die Herausforderung, effektive Alternativen für die Durchführung von Meetings und Veranstaltungen zu entwickeln. Außerdem muss die Zusammenarbeit in Projekt und Linie kurzfristig virtuell (neu-)organisiert werden. Diese Umstellung kann dazu beitragen, den Möglichkeiten virtueller Zusammenarbeit auch langfristig einen neuen Stellenwert zu geben.

 

Digitale Formate als ergänzende Lösung

Mit der derzeitigen Entwicklung rücken digitale Übersetzungen präsenzgebundener Arbeitsweisen in den Fokus: Travel Bans und Quarantänemaßnahmen haben räumliche Distanzen zur Folge, die überbrückt werden müssen. Das bedeutet schnelles Umdenken, Organisieren und Strukturieren, um weiterhin gute Arbeitsergebnisse zu ermöglichen und die Motivation der MitarbeiterInnen zu erhalten. »Die digitale Übersetzung analoger Arbeitsweisen kann zwar nur ein Teil der Lösung sein, sie kann jedoch definitiv dazu beitragen, weiterhin effektiv Dinge vorwärts zu bringen. Man sollte den Wert dieser Formate nicht liegen lassen.«, betont Martin Gros, Managing Partner bei der ComTeam AG.

 

Homeoffice-Phase oder digitales Veranstaltungsformat: Die optimale Umsetzung

Der digitale Ersatz von Präsenz-Veranstaltungen wie Workshops braucht ebenso wie Homeoffice-Phasen durchdachte Vorbereitungsschritte, um optimale Effekte erzielen zu können.

 

Wichtig für die effektive Gestaltung von Homeoffice-Phasen ist unter anderem:

  • Das Briefing: Es stellt sicher, dass im Team Erwartungen und Herausforderungen sowie die technische und organisatorische Zusammenarbeit besprochen werden.
  • Virtueller Kick-off mit klarem Rahmen: Der Kick-off dient zur gemeinsamen Schnürung von Arbeitspaketen, Verteilung von Verantwortlichkeiten und Klärung notwendiger Unterstützung. So bleibt die Verbindlichkeit im Prozess erhalten.
  • Gegenseitige Unterstützung im Prozess: Ein kontinuierlich waches Auge während der Homeoffice-Phase unterstützt die optimale Zusammenarbeit.
  • Erfahrungsaustausch: Reflexionen und die Besprechung von Ergebnissen sind wichtig für den Team-Zusammenhalt. Dazu ermöglichen sie die Ableitung von Ergebnissen und potenzielle Anpassungen von Prozessen für die Zukunft.

 

Werden Präsenzformate wie Workshops und Großgruppen-Veranstaltungen digital, sollte auf folgende Punkte besonders geachtet werden:

  • Die Übersetzung: Hier wird festgelegt, wie die bereits geplante Präsenzveranstaltung als digitales Format angepasst werden kann und welche Inhalte einer Aufbereitung für digitale Kanäle bedürfen.
  • Maßgeschneiderte Umsetzung: Die erfolgreiche Umsetzung hängt insbesondere von der technischen Durchführung und der Moderation ab. Im Vorfeld sollte geklärt werden, ob es Warm-up-Runden, Votings, Breakouts oder Chats gibt und wie Ergebnisse und Diskussionen visualisiert werden.
  • Trouble-Shooting: Ein durchdachtes Trouble-Shooting sorgt für die nötige Sicherheit, wenn die Technik nicht funktioniert, oder wenn es unvorhergesehene Abstimmungen oder Diskussionen braucht.
  • De-Briefing: Auch hier ist der Erfahrungsaustausch im Nachgang notwendig, um Learnings für weitere, ähnliche Formate festhalten zu können.

 

 

Positives Feedback zu umgesetzten Formaten

Dass digitale Ableger klassischer Präsenzen funktionieren, zeigt das aktuelle Beispiel eines Geschäftspartners des Beratungsunternehmens ComTeam: Eine dreitägige Leadership-Klausur mit 60 internationalen Führungskräften wurde in ein virtuelles Format übersetzt. In 3 x 2 Stunden Online-Workshop konnten die wichtigsten Themen dialogorientiert bearbeitet werden. So entstanden gemeinsam gute Arbeitsergebnisse und die Skepsis gegenüber dieser Art der Zusammenarbeit hat sich deutlich reduziert.

Zu berücksichtigen ist, dass es nicht für jedes Format eine digitale Antwort gibt. In vielen Fällen ist die virtuelle Umsetzung aber ein gangbarer Weg und ein Denkanstoß für zukünftige Formate. Die professionelle Begleitung dieses Weges ist in jedem Fall ratsam, da hierdurch von Anfang an Prozesse und Strukturen entwickelt werden können, die zukunftsfähig sind und Unternehmen auch auf lange Sicht nach vorne bringen. Mit seiner Virtual-Facilitation-Expertise zeigt das Beratungsunternehmen ComTeam, dass es Möglichkeiten gibt, gemeinsam gute Lösungen zu finden. https://comteamgroup.com/de/consulting/virtual-facilitation/

 

Home Office? Angestellte arbeiten lieber im Büro als zu Hause

62 Prozent der Beschäftigten mit Home-Office-Erlaubnis ziehen das Büro als Arbeitsort vor. Mehrheit rechnet mit steigendem Home-Office-Anteil – jeder Zweite fordert gesetzlichen Anspruch. Vier von zehn Festangestellten (41 Prozent) dürfen im Home Office arbeiten, aber die meisten lehnen dankend ab: Wenn Mitarbeiter selbst entscheiden dürfen, wo sie arbeiten, wählt eine deutliche Mehrheit das Büro. 62…

Barrieren in der Unternehmenskultur halten vom Home Office ab

Viele Jobs ließen sich zumindest teilweise zu Hause erledigen – was den Beschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern würde. Dennoch nutzt nur ein Teil von ihnen diese Chance. Woran das liegt, haben Dr. Yvonne Lott, Forscherin am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, und Dr. Anja Abendroth von der Universität Bielefeld untersucht.…

Warum Beschäftigte nicht im Home Office arbeiten

Viele Jobs, vor allem Büroarbeiten, lassen sich auch von zuhause erledigen – trotzdem ist es noch lange nicht in allen Unternehmen üblich. Vor allem für Familien würde dies aber die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern. Dabei sind es vor allem Frauen, die am Arbeitsplatz anwesend sein müssen, obwohl technisch nichts gegen eine Ausübung von…

1 Tag Home Office pro Woche = 850 000 Tonnen CO2 weniger

Sicherlich ist längst nicht jeder ein begeisterter Verfechter der Fridays-for-Future-Bewegung. Die damit verbundene enorme mediale Aufmerksamkeit regt allerdings immer mehr Menschen dazu an, einen persönlichen Beitrag zur Verlangsamung des Klimawandels zu leisten. Indirekt ist davon auch das Geschäftsleben betroffen, denn wer als umweltbewusster Mensch privat lieber die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, setzt sich vermutlich auch bei…

Das Für und Wider von Home Office

Ein paar Stunden oder einen ganzen Tag von zuhause arbeiten – Home Office wird langsam beliebter. Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) lag der Anteil der Beschäftigten mit Home-Office-Zeiten 2013 in privatwirtschaftlichen Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten bei 19 Prozent. 2017 waren es 22 Prozent. Wie die Grafik zeigt, gibt…

Wie sicher ist das Home Office? Warum mobiles Arbeiten anfällig für Cyberkriminalität ist

Ortsunabhängiges Arbeiten liegt im Trend. Ob von zu Hause aus oder auf Reisen – mobile Geräte ermöglichen Arbeitnehmern eine noch nie dagewesene Flexibilität. Eine Studie von Avast Business, in welcher Arbeitnehmer von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland befragt wurden, hat ergeben, dass 41 Prozent der Befragten am produktivsten sind, wenn sie von zu…

New Work mit Home Office, Mobilarbeit und flexiblen Arbeitszeiten – brauchen Unternehmen noch ein Büro?

Über die ganze Welt verteilte Standorte und Mitarbeiter, Fortschritte in der Technologie und sich ändernde Einstellungen zur Arbeit führen zu einem grundlegenden Wandel der Arbeitsweise von modernen Arbeitskräften. Das Ergebnis ist ein ständig wachsender Druck auf Unternehmen und IT-Abteilungen, sich an die neue Arbeitsweise der Mitarbeiter anzupassen. Laut einer Studie des UCaaS-Anbieters Fuze unter 6.600…

Top-Leistung: Acht einfache Tricks für konzentriertes Arbeiten im Home Office

Wie können Arbeitnehmer ihre Produktivität auch zu Hause erfolgreich optimieren. Home Office liegt im Trend – laut einer Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) arbeiten inzwischen 38 Prozent aller Beschäftigten teilweise von zu Hause aus. Dank verschiedener Collaboration-Tools ist das ortsunabhängige Arbeiten für fast jeden möglich. Dennoch ist es für das Wohlbefinden der…

 

 

Einsparpotenzial in Milliardenhöhe durch Videokonferenzen

Die deutsche Wirtschaft könnte jährlich mehr als 1 Milliarde Euro an Reisekosten einsparen, wenn sie die Hälfte ihrer Geschäftsreisen durch Videokonferenzen ersetzen würde. Diese Einschätzung ist das Resultat einer Umfrage des Kommunikationsanbieters Toplink GmbH unter 1.340 vorwiegend mittelständischen Unternehmen. Demnach schätzt über ein Drittel (35 Prozent) der Firmen das gesamtwirtschaftliche Einsparpotenzial auf mindestens 1 Milliarde…

Tipps zu Videokonferenzen

Für einen erfolgreichen Vertrieb ist der persönliche Kontakt sehr wichtig. Doch wie erreicht man viele Kunden in kurzer Zeit, ohne dass man auf unpersönliche E-Mails zurückgreifen muss? Videokonferenzen eignen sich hervorragend dazu, große Distanzen zu überbrücken und dennoch persönlich für seine Kunden da zu sein. Beim Aufsetzen einer Videokonferenz sind einige Dinge zu beachten: Wie…

Fünf Tipps für mobile Videokonferenzen

Von Bandbreite bis Verschlüsselung: Was Unternehmen und Endanwender beim Einsatz mobiler Videolösungen beachten sollten. Mit Smartphones und Tablets steigt auch die Nachfrage nach Videokommunikationslösungen für mobile Endgeräte. Besonders für Mitarbeiter, die viel außerhalb des Büros arbeiten, ist der visuelle Austausch mit Kollegen, Kunden und Partnern sehr gewinnbringend. Die Videoexperten von Lifesize erklären, was Anwender und…

OfficeMaster Suite 7DX von Ferrari electronic – Wegbereiter für die digitale Transformation

Wie digital sind Deutschlands Unternehmen? Eine spannende Frage, die sich selbst mit Blick auf aktuelle Studien nicht eindeutig beantworten lässt. Während der Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020 allen Branchen und Unternehmensgrößen einen steigenden Digitalisierungsgrad zuschreibt, hinken laut Bitkom Research 58 Prozent der Unternehmen in Sachen Digitalisierung hinterher. Eine weitere Erkenntnis der Bitkom-Umfrage: Je größer eine Firma, desto eher sieht sie sich auf den vorderen Plätzen. Der Anschluss gelingt mit Hilfe intelligenter Unified-Messaging-Lösungen wie OfficeMaster Suite 7DX von Ferrari electronic, die Unter­nehmen jeglicher Größe und Branche zu einer kosteneffizienten und unkomplizierten Migration in die digitale Welt verhilft.

ITIL 4 fordert Wertschöpfung für die Kunden der IT – IT-Services mit Mehrwert

ITIL 4 ist das erste größere Update für ITIL V3 seit 2011. Erste Veröffentlichungen des aktualisierten Frameworks sind bereits seit Februar 2019 erfolgt. Weitere Veröffentlichungen folgen innerhalb der nächsten Monate. Die neue Version beschreibt Wege, wie Unternehmen im Kontext der Digitalisierung ihre Kunden besser über Services und Produkte unterstützen können.

Künstliche Intelligenz ist zum integralen Bestandteil des Digital Workplace geworden

DW-Anbieter realisieren KI-Funktionen entweder selbst oder über Partner.   Bei Digital-Workplace-Lösungen gehören Funktionen der künstlichen Intelligenz (KI) mittlerweile zum Standard. KI-gestützte Hilfen etwa durch Service-Bots oder automatisierte Fehleranalysen bieten nicht mehr nur die großen Anbieter am deutschen Markt. Dies stellt der neue »ISG Provider Lens Digital Workplace of the Future Germany 2019« fest, eine Studie…

Organisationen, die sozial und ökologisch handeln, sind attraktiver

Unternehmen mit umweltbewusster Ausrichtung haben zufriedenere Nachwuchskräfte Die einstige Generation Praktikum wird auch auf dem Arbeitsmarkt zur Generation Greta. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen »Future Talents Report« der Unternehmensberatung Clevis. Für die Studie wurden 4.624 Nachwuchskräfte befragt, die im letzten Jahr Berufserfahrungen in einem Praktikum gesammelt haben. Gemäß der deutschlandweit größten Studie dieser…

Cloudifizierung der kompletten Unternehmensstruktur

Anwenderstory: Ulmer Traditionsjuwelier EHINGER SCHWARZ 1876 setzt voll auf Microsoft Azure.   Windows Virtual Desktop ist eines der neusten Angebote von Microsoft. Wo zuvor Partner wie VMware und Citrix mit Windows-Server-Lösungen die Marktlücke für Windows 10 Remote Desktops abdeckten, bietet Microsoft nun selbst virtualisierte Desktops aus seiner Azure Cloud heraus an. Die Lösung, die erst…