Der Channel steht an der Schwelle zu Software Defined Networking

Laut Channel-Umfrage sind Komplexität und Bandbreite im Netzwerk die größten Herausforderungen für Kunden, Virtualisierung ist der Top-Trend.

Mehr als die Hälfte der befragten EMEA Channel Partner sowie Systemintegratoren (54 Prozent der Befragten) sehen Software Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV) in den nächsten zwei Jahren als bedeutende Trends [1], so die Ergebnisse der Umfrage. 18 Prozent der Befragten in EMEA setzen bereits SDN- oder NFV-Technologien um, während 62 Prozent SDN und NFV entweder bereits evaluieren oder dies im nächsten Jahr tun wollen.

Die Studie, in der über 230 Distributoren und Reseller aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) befragt wurden, ging außerdem auf die voraussichtlichen Top-Themen der Kunden für 2015 ein. Unter den drei wichtigsten Trends sehen diese Virtualisierung (72 Prozent), Bring Your Own Device (BYOD, 43 Prozent) und SDN (30 Prozent).

Die Befragen nannten Komplexität (46 Prozent) und die Bereitstellung von Bandbreiten (46 Prozent) als die größten Herausforderungen. Dies lässt vermuten, dass Channel-Partnern, die Organisationen bei der Vereinfachung ihrer IT und damit der Steigerung der Konnektivität unterstützen, auch 2015 die Türen offen stehen.

Darüber hinaus untersuchte die Studie auch, nach welchen Kriterien Partner Anbieter auswählen. Sowohl die Differenzierung in der Technologie (67 Prozent) als auch die Vision und die Strategie des Herstellers (42 Prozent) waren die ausschlaggebenden Faktoren für die Befragten. Dies deutet darauf hin, dass der Channel sich weiterhin auf Hersteller fokussiert, die langfristig Innovationen liefern können.

Marcus Jewell, Vice President, EMEA bei Brocade kommentiert die Studie: »Aus dieser Umfrage geht klar hervor, dass unsere Channel-Partner in die Zukunft blicken. Sie wollen die technologischen Lösungen bereitstellen, die ihre Kunden in den nächsten Jahren brauchen werden – insbesondere SDN und NFV. Da die Kunden Virtualisierung und BYOD als besonders wichtig ansehen, ist es verständlich, dass Komplexität und Bandbreite zu den größten Herausforderungen zählen. Diese Ergebnisse decken sich mit den Erfahrungen, die wir innerhalb unserer Channel-Programme gemacht haben. Beispielsweise wurde 2014 mehr als die Hälfte aller Vyatta-Router über den Channel verkauft. Das zeigt, dass unsere Partner die Endkunden bereits jetzt mit der richtigen Technologie und dem passenden Support für die Virtualisierung ihrer Netzwerke vorbereiten.«

»Auch 2015 steht der Support für die Partner in EMEA im Vordergrund – vor allem wenn es darum geht, den Kunden bei der besseren Nutzung ihrer bestehenden Netzwerke und dem Übergang zur New IP zu helfen«, so Jewell. »Carrier, Service Provider und andere haben viel investiert, um sowohl Cloud- als auch On-premise-Lösungen anbieten zu können. Wir geben unseren Partnern die Bausteine, mit denen sie auch das wachsende Interesse an SDN und NFV unterstützen können.«

Zu den wichtigsten Umfrageergebnissen in EMEA zählen:

  • SDN und NFV sind bereits signifikante Branchentrends: Während 18 Prozent der befragten Unternehmen SDN schon einsetzen, entwickeln weitere 33 Prozent derzeit Pläne zur Einführung von SDN, 29 Prozent davon werden dies in den nächsten zwölf Monaten tun. Nur 18 Prozent planen nicht mit SDN und NFV.
  • Virtualisierung und BYOD sind die Top-Prioritäten der Kunden: Virtualisierung (72 Prozent) und BYOD (43 Prozent) wurden als die Top-Kundentrends in EMEA identifiziert. SDN und NFV folgen auf Platz drei mit 30 Prozent. 53 Prozent der befragten Partner in EMEA rechnen damit, dass über 75 Prozent der Kunden-Rechenzentren innerhalb der nächsten zwei Jahre virtualisiert werden.
  • EMEA-Partner konzentrieren sich auf Innovationen und Anbieterstrategien: Während die Differenzierung in der Technologie als wichtigster Faktor bei der Auswahl eines Anbieters genannt wurde (67 Prozent), landeten Vision und Strategie mit 42 Prozent auf dem zweiten Platz der Haupteinflussfaktoren, gefolgt von der Kundennachfrage mit 39 Prozent.
  • In 2015 wird der EMEA-Channel auf Wachstum setzen: 64 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass ihre derzeitige Wachstumsstrategie oberste Priorität hat, gefolgt von der Aktualisierung und Erweiterung technologischer Kompetenzen (38 Prozent) und der Expansion in neue Branchen (32 Prozent).
  • Bedenken bleiben bezüglich Komplexität: Die Befragten in EMEA berichteten, dass Komplexität und Bandbreite (beide 46 Prozent) die größten Herausforderungen für das Netzwerk darstellen, gefolgt von Investitionen in die IT (33 Prozent).

 

___________________________________

Methodik

[1] Die Umfrage, die im Auftrag von Brocade anonymisiert und online von SurveyGizmo durchgeführt wurde, bezog eine Vielzahl an Einzelpersonen aus Partnerorganisationen ein. Die Mehrheit der Befragten war aus Technik (63 Prozent) und Vertrieb (27 Prozent), die übrigen Befragten gehörten zur Führungsebene (2 Prozent) oder zur Marketingabteilung (8 Prozent).

 

Weitere Artikel zu