Der Wandel in der Systemhausbranche: »Die Digitalisierung fordert Dienstleister«

Horst Nadjafi Vorstand der nasdo AG

Horst Nadjafi Vorstand der nasdo AG

Die IT-Branche durchlebt seit einigen Jahren einen Wandel – weg vom Integrationsgeschäft hin zur IT-Dienstleistung. Horst Nadjafi erklärt, was die Branche heute so interessant macht und wie moderne IT-Dienstleister der digitalen Transformation gerecht werden.

Systemhausbranche mitten im Umbruch

Die gesamte Systemhausbranche steht seit längerer Zeit vor einem Umbruch. Experten in der Branche sind sich seit Jahren einig: Das System- und Integrationsgeschäft verliert zunehmend an Bedeutung. Stattdessen rücken Consulting, Dienstleistungen und Lösungen immer mehr in den Fokus. Es geht vermehrt darum, die Businessprozesse des Kunden digital abzubilden. Fachabteilungen treffen zunehmend IT-Entscheidungen. Kunden erwarten heute weniger das bloße Installieren von Hardware, sondern das gesamte Rundum-Servicepaket.

Dieser Wandel rüttelt gewaltig am Konzept »Systemhaus« und ist für noch nicht vollständig Businessprozess-orientierte IT-Dienstleister die letzte Chance, ihr Selbstverständnis neu zu definieren. Für Horst Nadjafi, den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden und Gründer der ACP IT Solutions AG, war das der Grund, wieder in die Branche zurückzukehren. Der heutige Vorstand der nasdo AG, damals noch für viele Visionär, war in den letzten Jahren als Managementberater für IT-Dienstleister tätig und hatte bereits im Jahr 2009 Seminare unter dem Motto »Vom IT-Leiter zum IT-Businesstreiber; Vom IT-Systemhaus zum IT-Dienstleister« gehalten. Als Gründer des IT-Compliance Unternehmens msecure GmbH betreut er heute gemeinsam mit der DQS (deutsche Qualitätssicherung) zahlreiche Mittelstandsunternehmen im Bereich der Informationssicherheit und hat mit der nasdo AG nun einen lösungsorientierten IT-Dienstleister gefunden, der diese Philosophie mit ihm erfolgreich umsetzt.

Dienstleistung und Businessprozesse stehen im Fokus

Während ein Systemhaus früher im Stile eines Arztes IT-Bedarf punktuell ausfüllte und einzelne Krankheiten im System heilte, gilt es heute, durchgängige IT-Konzepte zu finden, die zum einen die Ressourcen der Kunden optimieren und gleichzeitig die Firmen für eine vernetztere und mobilere Zukunft rüsten. Für Nadjafi steht fest: »Die digitale Transformation verleiht dem Mittelstand neue Chancen und fordert gleichzeitig Dienstleister. Egal in welche Branche man heute schaut – Unternehmen brauchen ganzheitliche digitale Antworten für ihre Workflows; für die IT-Dienstleister gilt es mit einem entsprechenden Full-Service-Konzept hier adäquat zu reagieren«.

So spielt heute nicht mehr nur die Implementierung und Betreuung eine wichtige Rolle. IT-Dienstleister müssen vor allem als Prozessberater kompetent am Markt auftreten. Kein Wunder: Denn die Zahl der Antworten durch die IT sind mittlerweile fast unendlich. Entscheidend sind laut Nadjafi neben dem klassischen Business neue Beratungskonzepte, die genaue Analyse der abzubildenden Prozesse und Services rund um die IT. Sprich, den Kunden zu verstehen, zielführend und umfassend zu beraten und zu betreuen – sei es mit Schulungen, Managed Services oder anderen zielgruppenspezifischen Dienstleistungen.

Der IT-Dienstleister aus Schwabach stellt sich intern entsprechend auf. Im Zeitalter der digitalen Transformation, die heute alle Branchen umkrempelt, versteht sich der IT-Dienstleister als »Enabler«. Darüber hinaus hat sich das Haus dem Thema Rechenzentrum geöffnet, neue Partner aufgenommen und in Mitarbeiterschulung investiert. Jetzt sieht sich der Dienstleister in der Lage, für jeden Kunden die passende Mischung aus Hardware und IT-Dienstleistungen zu finden, etwa wenn es um die Frage geht, ob es ein ISO 27001 zertifizierter Cloud-Service sein soll oder bestimmte Hardware zu implementieren ist. Datenschutz und Sicherheit spielen dabei stets eine wichtige Rolle im »nasdo-Konzept«. Horst Nadjafi bringt es resümierend auf den Punkt: Für die nasdo AG steht die Frage im Vordergrund, wie die IT der Kunden effektiver und intelligenter werden kann, sodass er selbst sich bestmöglich auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann.

Horst Nadjafi

Weitere Artikel zu