Die Zukunft der Digital Experience: e-Spirit launcht Hybrid CMS

Interaktion mit Unternehmen und Marken, so wie sich es die Kunden heute wünschen! Mit dem erweiterten FirstSpirit Hybrid CMS (headless+) können Unternehmen ihre Zielgruppen weltweit an allen Touchpoints und in allen Sprachen begeistern – schnell, individuell, erfolgreich.

e-Spirit, Hersteller der FirstSpirit Digital Experience Platform (DXP), hat sein funktionell stark erweitertes, hybrides (headless+) Content-Management-System (CMS) gelauncht und bietet Unternehmen das Beste aus zwei Welten: die hohe Agilität einer modernen Headless-CMS-Architektur und die Leistungsstärke sowie Bedienkomfort eines Enterprise-class CMS. Unternehmen können ihre Zielgruppen damit nicht nur an bestehenden Touchpoints eine individuell stimmige Experience bieten, sondern ihre Kommunikation problemlos auf neue Touchpoints wie Online-Shops, Messaging-Diensten, Alexa oder Digital Signage erweitern – und zwar ohne neue Content Silos aufzubauen. Bekannte internationale Brands wie beispielsweise Grohe, Signa, Brose und TSI Holdings haben diese Lösung bereits erfolgreich im Einsatz.

Die Marktanalysten von Gartner erachten das Konzept des Headless Content Management in einem aktuellen Report vom Oktober für von grundlegender Bedeutung für digitale Erlebnisse [1]. Um jedoch den wachsenden Kundenanforderungen nach besseren Erlebnissen gerecht zu werden, sei der hybride headless Content as a Service-Ansatz, den auch e-Spirit verfolgt, der effektivere.

Das FirstSpirit Hybrid CMS befähigt Marketer dazu, die heute übliche, stark fragmentierte Interaktion mit Zielgruppen über Social Media, E-Mail, Messaging-Dienste, Webseiten, PWAs, mobile Apps, E-Commerce-Plattformen, Digital Signage, Sprachassistenten etc. intuitiv zu orchestrieren, zu kontrollieren und durch KPIs und KI-Einsatz erfolgreicher zu machen. e-Spirit bietet dafür eine neue Lösung: Anstatt Content starr und »seitenbasiert« auszuspielen, können Marketer passende Content-Bausteine für jeden Nutzer an jedem Touchpoint kreieren. Diese neue Form des Content Managements ist für Business-Anwender intuitiv-unkompliziert nutzbar. Hybrid CMS entlastet zudem die IT, ist sicher und skalierbar.

»Die Erwartungen von B2C- und B2B-Endkunden sind bekannt: Sie wünschen eine inspirierende, individuelle und orchestrierte Digital Experience in allen Kanälen. Diese zu liefern, ist äußerst komplex und bereitet den Unternehmen mit der bislang verfügbaren Business Software immer noch arge Probleme. Mit unserem stark erweiterten Hybrid FirstSpirit CMS (headless+) und seinem neuen Konzept der Inhaltsauslieferung können Unternehmen nun leichter eine optimale Experience bei jedem Kundenkontakt kreieren. Sie können die fragmentierte Customer Journey besser beherrschen und Erfolge sofort ablesen”, erklärt Andreas Knoor, Vorstand von e-Spirit. »Denn jedes Stück Inhalt kommt aus einer hoch skalierbaren, leicht vernetzbaren Quelle, unabhängig von der Art des Touchpoints.«

 

Omnichannel Content Management der nächsten Generation mit dem FirstSpirit Hybrid CMS:

❏ Touchpoint Editing: Marketer können Inhalte für jeden beliebigen Kanal in der Vorschau anzeigen und dort direkt bearbeiten. Bislang waren dafür komplexe CMS-Integrationen durch die IT erforderlich. So können sowohl Generalisten wie auch Touchpoint-Spezialisten intuitiv und schnell hochgradig individualisierte Kundenerlebnisse passend für jeden Touchpoint bereitstellen – ohne IT und ohne Agenturen.

❏ FragmentCreator: Marketer können in dieser Oberfläche Inhaltsfragmente kanalneutral erstellen und orchestrieren. Mit dem FragmentCreator Pull-Prinzip ermöglichen sie mit einer einheitlichen Content-Basis optimale und stets aktuelle Informationen überall und jederzeit.

❏ Smart Dashboards: Alle relevanten KPIs für Content und Commerce werden übersichtlich im Dashboard dargestellt und liefern aufschlussreiche Informationen über Kampagnen, Websites, Sprachen und Kanäle. Sie dampfen Komplexität herunter und zeigen Optimierungspotenziale in Echtzeit. Sie ermöglichen zudem das Bearbeiten und Orchestrieren von Content direkt aus dem Dashboard heraus.

❏ Starter Kit: Das Starter Kit enthält alles, was Unternehmen brauchen, um mit FirstSpirit in Rekordzeit von der Vertragsunterzeichnung zum Go-live zu kommen. Fachliche Anforderungen an Digitalprojekte sind auf Enterprise-Level »vorgedacht« und können mit wenig Anpassung direkt in Produktivbetrieb übernommen werden. Eine vorgefertigte Progressive Web App (PWA) dient als Basis für herausragende Mobile-First-Webseiten.

 

[1] »The concept of headless content management is fundamental to digital experiences. However, to address the growing customer demands for better experiences, hybrid headless content as a service (CaaS) is a more-effective approach.« Gartner, Hybrid Headless Content as a Service Is the Future of Digital Experiences, Published 21 October 2019

 

12132 Artikel zu „CMS“

Die fünf größten Vorteile eines Open-Source-CMS

Immer mehr Unternehmen kehren proprietären Lösungen den Rücken, weil sie Anwender viel zu stark an einen Hersteller binden. Bei Content-Management-Systemen heißt die Alternative Open Source. Was sind größten Vorteile einer solchen Lösung? Bei einem Content Management System (CMS) steht heute nicht mehr die Webpräsenz eines Unternehmens im Mittelpunkt. Vielmehr geht es um eine Kombination von…

10 Tipps für die erfolgreiche Verbindung von CMS- und E-Commerce-Systemen

Wie das reibungslose Zusammenspiel von Content- und Shop-Welt gelingt. Mehr als je zuvor müssen E-Commerce-Händler ihre Produkte heute im Kontext relevanter und informativer Inhalte präsentieren. Denn ein Shop beziehungsweise ein dort angebotenes Produkt erscheint nur dann ganz oben in den Suchmaschinen, wenn das Content-Umfeld stimmt. Viele Unternehmen betrachten die Themen Content Management einerseits und E-Commerce…

Bridging Worlds: Tipps für die Verbindung von CMS- und E-Commerce-Systemen

Wie können Unternehmen erfolgreich die Brücke zwischen ihrer CMS- und E-Commerce-Welt schlagen? [1] »Viele Unternehmen betrachten die Themen Content und Content Management einerseits und E-Commerce andererseits noch als zwei ganz unterschiedliche Bereiche«, berichtet Axel Jahn, Geschäftsführer von Netpioneer. »Tatsache ist jedoch, dass ein Shop beziehungsweise auch einzelne Produkte in den Suchmaschinen nur dann ganz oben…

4890 Artikel zu „Content Management“

Modernes Enterprise Content Management – Leichte Kost: Die neue ECM-Diät

Wenn heute jemand in der Informationstechnologie sagt »Ich habe etwas Neues«, meint er damit meist keine Innovation mehr, sondern eher Funktionserweiterungen, Komfortdienste oder einfach nur Dekoration. Warum das neue Produkt des Berliner ECM-Herstellers OPTIMAL SYSTEMS GmbH tatsächlich eine neue, moderne Software ist, erklärt Chief Operating Officer (COO) Gregor Wolf.

Mit diesen Best Practices optimieren Unternehmen ihr Content Management

Wie können Unternehmen mit einer ganzheitlichen Strategie die Komplexität im Content Management beherrschen? Corporate Websites, Online-Shops, Intranet und Social Media; Smartphones, Tablets und PCs; Kunden, Mitarbeiter oder Analysten: Die Bereitstellung von Content ist für Unternehmen eine äußerst komplexe Aufgabe, da sie mit ihren Texten, Bildern und Videos diverse Zielgruppen auf unterschiedlichen Plattformen und verschiedenen Endgeräten…

Enterprise Content Management – Mehr Power für das Informations-Management

ECM – Mehr Power für das Informations-Management

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) erbringt verschiedenste Dienstleistungen für seine Kunden. Daraus resultieren enorme Mengen an Daten und Dokumenten. Zusätzlich wächst die Komplexität der Verträge, etwa aufgrund (neuer) gesetzlicher Vorschriften. Um den Überblick zu bewahren und die Effizienz bei der täglichen Arbeit zu erhöhen, setzt das ewz auf ein System für Enterprise Content Management (ECM).

IT-Compliance im Kontext von Enterprise Content Management

Compliance ist ein omnipräsentes und viel diskutiertes Thema in Vorstandsetagen und Fachabteilungen. Aber nur wenige haben das Thema wirklich verstanden. Allerdings wird das Thema wirklich praxisnah erst, wenn man es in einem konkreten Anwendungskontext betrachtet. Der Artikel erklärt, was IT-Compliance bedeutet und wie das Thema im Umfeld Enterprise Content Management, also dem Verwalten von Dokumenten…

Enterprise Content Management – MTU schaltet den Turbo ein

Bei MTU Onsite Energy war die Ablage nicht mehr zeitgemäß beziehungsweise zukunftsfähig. Nicht nur waren die Durchlaufzeiten insgesamt zu hoch, schwierig war auch der zeitnahe Zugriff auf benötigte Dokumente. Um wirtschaftlicher zu arbeiten, setzt das Unternehmen seit 2013 auf Enterprise Content Management (ECM) und die enge Verzahnung mit der kaufmännischen Software.

Enterprise Content Management in der Logistik – Schlanke Arbeitsabläufe optimieren Kundenservice

Den Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit zu bieten, gehört zur Firmenphilosophie der Werner Spedition Transport & Logistik GmbH. Um diesen Anspruch auch in der Praxis umzusetzen, bedarf es schlanker und effizienter Geschäftsabläufe. Das Fundament hierfür liefert ein System für Enterprise Content Management (ECM).

Elastische Infrastruktur für Content-Management-SaaS

censhare AG, Anbieter von Universal Smart Content Management Software, migriert seine Systeme innerhalb der Hochsicherheitsrechenzentren der noris network AG. Hatte der Cloud-Computing-Anbieter bisher die Einrichtungen des Nürnberger Rechenzentrumsbetreibers genutzt, um dort eigene Systeme zu betreiben, wird er zukünftig ganz auf eigene Hardware verzichten. Live-Umgebung und Entwicklungsumgebung der Cloud-Software sowie interne Systeme ziehen nun alle in…

ECM-Branche: Steigende Umsätze mit Enterprise-Content-Management-Systemen

■  Anbieter von Enterprise-Content-Management-Lösungen mit Auftrags- und Umsatzanstieg im ersten Halbjahr 2017. ■  ECM-Umsatz macht durchschnittlich 40 Prozent des Gesamtumsatzes aus. ■  Fachkräftemangel bleibt größte Herausforderung.   Die Anbieter von Enterprise-Content-Management-Systemen blicken mit viel Optimismus auf das laufende Jahr. Acht von zehn Unternehmen (80 Prozent) erwarten für die zweite Jahreshälfte steigende Umsätze. 14 Prozent sagen…

Diese Anforderungen stellt Personalisierung an ein Web-Content-Management-System

Welche Eigenschaften muss eine Plattform für Web Content Management mitbringen, um Unternehmen bei ihren Personalisierungsstrategien optimal zu unterstützen? Mit Inhalten von der Stange lassen sich Website-Besucher heute nicht mehr begeistern. Unternehmen müssen deshalb sicherstellen, dass ihre Kunden ausschließlich relevanten Content erhalten – also Inhalte, die gezielt auf ihre persönlichen Interessen und Präferenzen zugeschnitten sind. Progress [1]…

Siemens Whitepaper: »Supply CHANCE Management«

Siemens Digital Logistics beleuchtet den Einfluss der Digitalisierung auf den Menschen und sein Arbeitsumfeld in der Logistik. Neue Formen der Vernetzung von Menschen, Maschinen und Prozessen führen zu neuer Qualität und Performance logistischer Netzwerke. Der IT-Dienstleister Siemens Digital Logistics hat in einem aktuellen Whitepaper den Einfluss der Digitalisierung auf den Menschen und sein Arbeitsumfeld in…