eIDAS-Verordnung macht den Weg für Online-Unterschrift frei

  • Ab 1. Juli 2016 findet die eIDAS-Verordnung europaweit Anwendung.
  • Webplattform ermöglicht Online-Unterschrift via Smartphone und Tablet ohne Signaturkarte und Lesegerät.
  • Elektronische Siegel lösen herkömmliche Stempel ab.

Ab 1. Juli 2016 gilt die »Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt« (eIDAS) in allen EU-Mitgliedsstaaten. Elektronische Signaturen haben sich in der Breite bis heute nicht durchsetzen können. Der oftmals hohe organisatorische und technische Aufwand hat dies verhindert.

Wichtigste Neuerung der EU-Verordnung ist der Einsatz einer sicheren, aber zugleich auch benutzerfreundlichen Online-Signatur über Smartphones und Tablets – die sogenannte Fernsignatur. Erstmals ist dank eIDAS eine elektronische Unterschrift auch ohne Signaturkarte und Lesegerät möglich. »Als einer der ersten Anbieter in Deutschland haben wir die neue mobile Unterschrift auf eIDAS-Basis in unsere Webplattform sign-me integriert. Für unsere Kunden wird das elektronische Unterschreiben so einfach wie nie zuvor«, erklärt Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Bundesdruckerei. »Die einfache Online-Unterschrift mit sign-me ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg, den deutschen Mittelstand bei der sicheren Digitalisierung zu begleiten«, so Hamann.

Online-Kredite, digitale Verträge oder behördliche Dokumente können via sign-me einfach und sicher online unterzeichnet werden. sign-me besitzt eine frei gestaltbare Webschnittstelle, die sich in die Online-Angebote von Banken, Versicherungen, Behörden oder Unternehmen einbinden lässt. Zudem kann die Signaturlösung im »Look-and-Feel« der jeweiligen Organisation gestaltet werden. »sign-me deckt den kompletten Prozess der Online-Unterschrift ab – ohne Installation einer speziellen Signatursoftware, ohne Signaturkarte, ohne Lesegerät oder die Einbeziehung von Signaturexperten«, so Hamann. Das Angebot der Bundesdruckerei für die mobile Signatur auf eIDAS-Basis startet ab Juli 2016 mit ersten Pilotanwendern.

infografik bundesdruckerei eldas transaktionen

Der Stempel ist im Internetzeitalter angekommen

Ein weiterer neuer eIDAS-Dienst ist das elektronische Siegel. Dieser digitale Stempel stellt den Ursprung und die Unversehrtheit elektronischer Dokumente sicher und weist nach, dass sie von einer bestimmten juristischen Person stammen. Das neue eIDAS-Siegel schließt eine Lücke in der elektronischen Kommunikation: Das Siegel ist, im Gegensatz zur Online-Unterschrift, nicht an eine einzelne Person gebunden, sondern an eine Organisation. Künftig wird das elektronische Siegel Bestandteil der sign-me-Lösung sein.

Das Trustcenter D-TRUST ist eIDAS-konformer Vertrauensdiensteanbieter
sign-me ist eine Weblösung für die Online-Unterschrift, die laut eIDAS-Verordnung nur von geprüften Anbietern erbracht werden darf. D-TRUST, das Trustcenter der Bundesdruckerei, ist eines der wenigen Trustcenter in Deutschland, das sich nach den Bestimmungen der eIDAS-Verordnung »qualifizierter Vertrauensdiensteanbieter« nennen und die neuen Dienste anbieten darf. Diesen Status erhalten nur Anbieter, die die strengen Rechts- und Sicherheitsanforderungen der EU-Verordnung erfüllen. Damit Kunden bei der Auswahl die Dienstleister mit dem höchsten Vertrauensniveau gleich erkennen, ist D-TRUST in der Vertrauensliste der Bundesnetzagentur aufgeführt und darf das EU-Vertrauenssiegel führen.
Weitere Informationen
Hintergrundpapier https://www.bundesdruckerei.de/sites/default/files/documents/2016/06/eidas-hintergrundpapier_dt.pdf
Whitepaper »Die eIDAS-Verordnung – die Basis für ein starkes digitales Europa« https://www.bundesdruckerei.de/digitalisierung/whitepapers/whitepaper-eIDAS

Zukunftsorientierte Unternehmen setzen auf die Elektronische Signatur

2016: Neuerungen in der digitalen Welt

Digitale Signaturen – Auf dem Weg zu einem digitalen Europa

Die Top-10-Technologien für Informationssicherheit in 2016

Digitale Zertifikate: täglich genutzt, kaum bekannt

Internetsicherheit 2016: Was bringt die Zukunft?

4 Tipps für elektronische Rechnungen im Mittelstand: Mehr Faktura, weniger Papier

Schreiben Sie einen Kommentar