Erhöhte Projektperformance durch Enterprise Mobility

HR Verantwortliche sehen zu 67 Prozent Mobility als elementaren Faktor für eine gesteigerte Projektperformance an. Die Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens techconsult hat sich zum Ziel gesetzt, einen detaillierten Blick auf das Thema Enterprise Mobility und auf die damit verbundenen Prozesse in Unternehmen ab 250 PC-Arbeitsplätzen zu werfen. Hierfür wurden in einer Erhebung Ansprechpartner in über 300 Unternehmen des Fachbereiches HR zum Themenfeld Enterprise Mobility befragt.

Laut den Ergebnissen der durchgeführten Studie »Enterprise Mobility 2015 in HR-Abteilungen« glauben 64 Prozent der befragten HR-Verantwortlichen, dass weniger Aufgaben/Projekte scheitern würden, wenn Mitarbeiter mobiler arbeiten könnten beziehungsweise die entsprechenden Arbeitsbedingungen diesbezüglich vorhanden wären. Darüber hinaus wird deutlich, dass aus Sicht der HR-Verantwortlichen die Möglichkeit, tägliche Arbeitsprozesse ortsunabhängig und effizient bewältigen zu können, zum entscheidenden Vorteil bei der Arbeitsplatzwahl wird.

Des Weiteren sehen 66 Prozent der HR-Mitarbeiter flexibles Arbeiten als nachhaltigen Vorteil an und sind der Überzeugung, dass die Mitarbeiter in ihren Unternehmen zufriedener wären, wenn Sie mobiler arbeiten könnten. 67 Prozent der HR-Mitarbeiter sehen Mobility sogar als elementaren Faktor dafür an, Aufgaben und Projekte schneller abzuschließen, sofern mobiles Arbeiten durch ihr Unternehmen ermöglicht wird.

Anzeige

 

Die erkannten Vorteile durch den Einsatz von Enterprise Mobility versuchen die HR-Verantwortlichen für Ihre täglichen Aufgaben zu nutzen: Knapp die Hälfte der befragten HR-Mitarbeiter können schon heute mobil auf viele Anwendungen zugreifen, die nötig sind, um relevante Aufgaben im Arbeitsalltag zu bewältigen. Der Zugriff auf das Internet, Textverarbeitungsprogramme sowie E-Mails, Instant-Messaging und Video-Conferencing-Tools erfolgt dabei am häufigsten über Anwendungen auf mobilen Endgeräten. Speziell entwickelte Apps, die den individuellen Bedarf der HR-Abteilungen abbilden, weisen ebenfalls eine weite Verbreitung in den HR-Abteilungen auf. Hierdurch können HR-Mitarbeiter schnell und effizient Bewerbungsanfragen bearbeiten, Statistiken zu Arbeitszeiten, Abwesenheiten und Reisekosten einsehen, sowie auf benötigte Daten bei Mitarbeitergesprächen, wie Zielvereinbarungen und Vergütungsinformationen zugreifen.

infografik techconsult enterprise mobility studie

Laut Max Schulze, Analyst vom durchführenden Marktforschungsinstitut techconsult, wird der Themenkomplex Enterprise Mobility zunehmend eine zentrale Rolle für HR-Abteilungen spielen. Dies zeigt sich auch anhand des in der Studie ermittelten Meinungsbildes hinsichtlich der Einführung einer umfassenden Enterprise-Mobility-Strategie. Schon jetzt verbinden 61 Prozent der befragten HR-Fachbereichsverantwortlichen mit dem Einsatz von Enterprise Mobility Lösungen eine deutliche Effizienzsteigerung ihrer Arbeitsabläufe.

Allerdings besteht hinsichtlich der Durchdringung des HR-Bereiches noch erhebliches Steigerungspotenzial im Einsatz von Enterprise Mobility Lösungen. Gerade der mobile Zugriff auf elementar wichtige Anwendungen wie ERP-Systeme wurde bislang nur in rund 22 Prozent der HR-Abteilungen umgesetzt und findet somit, gemessen an der hohen Relevanz für HR-Mitarbeiter, noch eine erschreckend geringe Verbreitung. Diese bestehende Mobility-Zurückhaltung hindert die HR-Abteilungen aktuell noch daran, vollkommen ortsunabhängig und somit auch flexibel zu arbeiten. Klassische Arbeiten der Personalabteilung, wie die Stammdatenverwaltung, Personalberichterstattung, Personalplanung oder auch Arbeitszeitermittlung, sind ohne mobile Applikation von unterwegs nur umständlich realisierbar. Allerdings haben die HR-Verantwortlichen diesen Mangel in ihren Unternehmen erkannt und planen zukünftig deutlich stärkere Investitionen in Mobility Lösungen. Insbesondere die ERP-Anwendungen werden zukünftig mobil erreichbar sein, sie nehmen die Spitzenstellung unter den Anwendungen ein, die zukünftig ortsunabhängig erreichbar sein werden.

Über die Studie: Studienrahmen und Details zur Erhebung
Im Rahmen der durchgeführten Breitenerhebung für die Studie »Enterprise Mobility 2015« wurden Unternehmen befragt, die Enterprise Mobility Tools nutzen beziehungsweise zukünftig einsetzen werden. Erfasst wurden die Branchen Industrie, Dienstleitung, Handel, öffentliche Verwaltungen, Non-Profit-Unternehmen, Banken und Versicherungen, jeweils ab 250 PC-Arbeitsplätzen. Ansprechpartner waren 600 Abteilungsleiter und Fachbereichs-Verantwortliche aus den Fachabteilungen Marketing, IT und HR. Im Fokus der ersten Teilstudie standen die HR-Fachabteilungen. Die Sichtweisen der ebenfalls befragten IT- beziehungsweise Marketingabteilungen werden im ersten Quartal 2015 veröffentlicht.
Den vollständigen Bericht zur Studie, die im Auftrag von Microsoft durchgeführt wurde, steht ab sofort kostenlos zum Download bereit: Enterprise Mobility Study 2015
https://download.microsoft.com/download/C/D/5/CD508C9D-B0CF-475D-AD7A-C9A72131CF2D/EM_Die_Sicht_der_HR_auf_Enterprise_Mobility_final.pdf