ERP mit typischen Branchenfunktionen – Automatisch integriert

ERP mit typischen Branchenfunktionen

Informationstechnologie spielt heute nicht nur im Auto eine Rolle, sondern schon die Entwicklung, Wartung und der gesamte Produktionsprozess kommen nicht ohne sie aus. Darum sind für Automotive-Unternehmen branchenspezifische und zukunftssichere IT-Lösungen von existenzsichernder Wichtigkeit.

Die mittelfristigen Aussichten für das Wachstum in der Automobilbranche sind seit längerem wieder positiv. Die konjunkturellen Unsicherheiten darf man aber nicht unterschätzen. Zudem müssen sich die Hersteller (OEMs) zahlreichen Herausforderungen wie dem steigenden Wettbewerbsdruck, immer kürzeren Modellzyklen sowie neuen Technologien und schärferen Gesetzesauflagen stellen, sich also immer schneller wechselnden Marktsituationen anpassen. Das betrifft natürlich auch die Zulieferer, die Basis der Branche, bei denen die Wertschöpfungsprozesse beginnen. Die Zulieferindustrie ist heute nahtlos in die Supply Chain der OEMs integriert und dadurch hochgradig von ihnen abhängig.

Termingerechte Just-in-time-Lieferungen und eine hohe Liefertreue in Bezug auf Quantität und Qualität sind selbstverständlich. Bedarfsschwankungen tragen die Zulieferer meist als eigenes Risiko, sie müssen also schnell auf alle Veränderungen und Bedarfe reagieren können. Dazu findet in der Regel eine weitgehend beleglose elektronische Kommunikation statt. So werden etwa Liefer- oder Feinabrufe standardmäßig gemäß den VDA-Empfehlungen per DFÜ-Protokoll OFTP (Odette File Transfer Protocol) übertragen. Oft kommt es kurzfristig zu Mengenänderungen, die unmittelbar umgesetzt werden müssen, um Kunden fristgerecht zu beliefern. Eine sichere Beherrschung dieser Probleme und Herausforderungen ist heute nur mit einer Informationstechnologie möglich, die exakt auf diese Bedürfnisse abgestimmt ist.

Der EDI-Datenfluss.

Der EDI-Datenfluss.

Für alle Formate. Mit cc|automotive bietet die Cosmo Consult Gruppe eine Branchenlösung für Unternehmen der Automobil-Zulieferindustrie auf der Basis des ERP-Standards Microsoft Dynamics NAV. Dieses Programm ist eine hochintegrierte Lösung, die sämtliche Prozesse entlang einer Lieferkette in einem System abbildet. Dabei ist sie hochskalierbar und passt sich den Unternehmensprozessen wie ein Maßanzug an. Der Anwender arbeitet in einer rollenbasierten Oberfläche, die genau die Daten und Funktionen enthält, die er im Tagesgeschäft braucht. Positiv ist auch die Integration in die allgemein bekannten Microsoft-Office-Anwendungen – das erleichtert die Bedienbarkeit und macht das Arbeiten effizienter. Die Verwaltung in einer zentralen Datenbank erhöht die Transparenz und liefert komplette Grundlagen für sichere Entscheidungen.

Für Zulieferer von Daimler, Volkswagen, BMW, Porsche, Opel, PSA und vielen anderen können deren Werke und Abladestellen in cc|automotive eingerichtet und unter anderem in die Verarbeitung von Lieferabrufen, den Versand von Lieferscheinen und die Erstellung von Warenanhängern integriert werden. Das gewährleistet eine Abwicklung der Geschäftsvorfälle in Microsoft Dynamics NAV, die den Vorgaben der jeweiligen OEMs entsprechen. Die Verarbeitung der unterschiedlichen Datenformate wie VDA, ODETTE, SAP-IDOC, XML, PHOENIX, TRADACOM, ANSI X12 oder auch EDIFACT übernimmt der integrierte Konverter, der einen zusätzlichen externen Konverter überflüssig macht. So lassen sich sämtliche Nachrichtenarten direkt importieren und für die innere Abwicklung freigeben. Bestehende und auch noch nicht bekannte Formate lassen sich ohne Probleme einrichten.

Auch der Versand gehört dazu. Der integrierte Konverter sorgt dafür, dass alle Kundenformate direkt erzeugt und eingelesen werden können. Eine umfangreiche Bibliothek für VDA und Odette erleichtert die Anbindung der europäischen Kunden-Werke. Für den Transfer der Daten benötigt man nur eine Kommunikationssoftware. Über den EDI-Monitor lassen sich Liefer- und Feinabrufe komfortabel analysieren. Eine integrierte Fehleranalyse hilft dabei, Inkonsistenzen zu finden beziehungsweise auf fehlende oder unvollständige Stammdaten hinzuweisen. Die Abrufe kann man manuell oder automatisch freigeben, sie stehen der Disposition sofort zur Verfügung.

Auch der Versandprozess wird mit Hilfe der Transportaufträge direkt unterstützt. Neben einer automatischen Packmittelberechnung inklusive Bestandsführung erzeugt das System die Warenanhänger und initiiert den Versand per EDI. Dabei stehen alle Informationen aus der internen Auftragsabwicklung wie etwa Chargendaten zur Verfügung und müssen nicht noch einmal manuell erfasst werden. Neben den Basisfunktionalitäten deckt cc|automotive auch Detailanforderungen wie VDA Version 3a und 3b, AMES-T von VW, BeloM von BMW oder die Anbindung von externen Lieferanten-Logistikzentren (eLLZ) ab. Große OEMs kann man entgegen dem JIT-Trend durch ein asynchron versorgtes Lieferanten-Logistikzentrum beliefern. Auch für diese Art der VDA-gerechten Belieferung bietet cc|automotive eine effektive Abwicklung, die standardnah in den Lieferprozess und die Produktion integriert ist.

Zukunftssicher auf Augenhöhe. cc|automotive basiert mit Microsoft Dynamics NAV nicht nur auf einer am Markt etablierten ERP-Lösung eines der größten Softwarehersteller weltweit, sondern bietet den meist mittelständischen Zulieferern mit der Cosmo Consult Gruppe auch einen IT-Partner, der ihnen auf Augenhöhe begegnet, ihre Anforderungen kurzfristig umsetzt und alle Unternehmensbereiche abdeckt. Es gibt ja nicht nur ERP, sondern auch Office, SQL, BI und CRM, DMS und Portalsysteme. Das bedeutet, man bekommt die ganze Unternehmenssoftware aus einer Hand und alle Systeme sind automatisch miteinander integriert. Es gibt keinen Integrationsaufwand und keine Schnittstellen hierhin oder dorthin, ein deutlicher Vorteil gegenüber reinen ERP- oder CRM-Anbietern. So sieht es auch Stefan Wolff, EDV- und Controllingleiter des Zulieferers Gerdes Kunststoff Technik, Extertal: »Wir treffen bei unserem Softwarepartner Cosmo Consult auf fachliche Kompetenz, Branchenkenntnisse und kurze Reaktionszeiten. Das trägt zu unserem Erfolg bei.«


 

Volker Vorburg