Geschäftsklimaindex bleibt auf hohem Niveau

grafik ifo geschäftsklima dez 15

Die gute Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich ganz leicht eingetrübt. Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands sank von 109,0 Punkten im November auf 108,7 Punkte im Dezember. Die Einschätzungen zur aktuellen Geschäftslage fielen zurück. Der Optimismus mit Blick auf die zukünftigen Geschäfte blieb hingegen unverändert. Die Indexwerte für Klima, Lage und Erwartungen liegen jedoch insgesamt um etwa drei Punkte höher als im Vorjahresmonat. Ein besseres Ergebnis hätte man sich zu Weihnachten kaum wünschen können.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex erneut gestiegen. Die Erwartungen der Industriefirmen verbesserten sich merklich. Die Urteile zur aktuellen Lage wurden hingegen etwas zurückgenommen. Die Unternehmen korrigierten ihre Produktionspläne nach oben.

Im Großhandel hat sich das Geschäftsklima merklich abgekühlt. Sowohl die aktuelle Lage als auch der Ausblick auf die kommenden Monate haben sich verschlechtert. Auch im Einzelhandel gab der Index nach. Vermutlich wegen des warmen Wetters waren die Einzelhändler etwas weniger zufrieden mit ihrer Lage als noch im November. Jedoch hellten sich die Erwartungen nach dem starken Rückgang im Vormonat wieder etwas auf.

Im Bauhauptgewerbe konnte der Rekordwert vom Vormonat nicht gehalten werden. Der Geschäftsklimaindex sank leicht. Dies war auf etwas weniger optimistische Erwartungen zurückzuführen. Mit ihrer aktuellen Geschäftssituation waren die Baufirmen jedoch zufriedener. Sie profitieren offenbar vom guten Wetter.

ifo geschäftslage und -erwartungen nach wirtschaftsbereichen
Das ifo Geschäftsklima basiert auf ca. 7.000 monatlichen Meldungen von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Großhandels und des Einzelhandels. Die Unternehmen werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen. Sie können ihre Lage mit »gut«, »befriedigend« oder »schlecht« und ihre Geschäftserwartungen für die nächsten sechs Monaten als »günstiger«, »gleich bleibend« oder »ungünstiger« kennzeichnen. Der Saldowert der gegenwärtigen Geschäftslage ist die Differenz der Prozentanteile der Antworten »gut« und »schlecht«, der Saldowert der Erwartungen ist die Differenz der Prozentanteile der Antworten »günstiger« und »ungünstiger«. Das Geschäftsklima ist ein transformierter Mittelwert aus den Salden der Geschäftslage und der Erwartungen. Zur Berechnung der Indexwerte werden die transformierten Salden jeweils auf den Durchschnitt des Jahres 2005 normiert.