Gesunde Betriebsküchen und Work-Health-Balance

Betriebliches Gesundheitsmanagement wird für Unternehmen zunehmend wichtiger und kann durch einfache Maßnahmen erreicht werden. Wenn Kantinen und Betriebsküchen das Bewusstsein für gesunde Ernährung aufbauen, steigen das Wohlbefinden und die emotionale Bindung der Mitarbeiter ans Unternehmen. Verschiedene Studien beweisen, dass Unternehmensangebote zu ausgewogener und gesunder Ernährung gefragt sind und die Belegschaft zufriedener, motivierter und leistungsfähiger machen. Da liegt es nahe, Mitarbeiter über Nährwert, Energiedichte, Bio oder Fair Trade zu informieren, um letztendlich Kosten zu sparen.

Aus warenwirtschaftlicher Sicht sind Transparenz und Information mit Aufwand verbunden, die beim Einkauf der Produkte beginnt und erst beim täglichen Speiseplan endet. Die KOST Business Software ermöglicht eine effiziente und lückenlose Erfassung aller relevanten Informationen zu den Waren ab dem Einkauf. »So können Unternehmen soziale Verantwortung übernehmen und im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements die Work-Health-Balance effizient und praktikabel umsetzen«, sagt Michael Cikerle, CEO der KOST Software GmbH.

grafik kost material management betriebsküchen

Flexible und gesunde Betriebsküchen

Betriebsküchen sind mitverantwortlich für die Gesundheit der Mitarbeiter. Immer mehr Menschen nehmen eine Mahlzeit in ihrem Unternehmen ein. Laut Konsumerhebung der Statistik Austria wird ein Drittel der Ernährungsausgaben eines Haushaltes außer Haus investiert und diese Ausgaben steigen pro Jahr konstant um vier Prozent. Zugleich erhöhen sich die Ansprüche der Konsumenten an Individualität, Qualität und Frische. Gefragt sind heute umfangreiche, abwechslungsreiche und wohlschmeckende Mahlzeiten, die individuell variierbar sind. Die Mitarbeiter erwarten von ihrer Betriebsküche, dass sie flexibel mit Sonderwünschen und speziellen Bedürfnissen umgeht – wie beispielsweise persönliche Unverträglichkeiten, Kennzeichnung gemäß der neuen Lebensmittelverordnung oder Allergien. Zusätzlich sollen Trends wie vegetarische Küche, die Verwendung regionaler und saisonaler Produkte oder gar Fair Trade am Wochenspeiseplan sichtbar sein.

Alle Informationen zum Menü

Diesen gestiegenen Anforderungen stellt sich die innovative Betriebsgastronomie mit Front Cooking, gesunden Snacks und variationsreichen Menüplänen, die die entsprechende Zusatzinformation auch darstellen. So etwa der Betriebsgastronom Ergo Gourmet, der in allen Kantinen und Casinos den Gästen die Energiedichte der Speisen in Form einer Ampel darstellt. Zusätzlich wurde im Unternehmen eine Ernährungsexpertin angestellt, die die Umsetzung kontrolliert und verantwortet. »Unsere Software unterstützt hier wesentlich, indem sie neben Nährwerten und Allergenen jede beliebe Zusatzinformation im System aufnehmen und im gedruckten Speiseplan, auf der Internetseite, im Intranet oder einem Touch-Screen darstellen kann«, sagt KOST Business Software-Chef Michael Cikerle.

Bewusstseinsbildung vermeidet Kosten

77 Prozent der Mitarbeiter legen Wert auf gesunde Ernährung in der Kantine, ermittelte die jüngste Continentale Studie [1]. Nach ergonomischer Gestaltung des Arbeitsplatzes und flexiblen Arbeitszeiten sehen Beschäftigte gesundes Essen als drittwichtigste Gesundheitsmaßnahme im Unternehmen. Helmut Posch, Auftraggeber der Studie, zieht den Schluss: »Angebote des betrieblichen Gesundheitsmanagements sind ein wichtiger Baustein für die Zufriedenheit der Mitarbeiter, den zu vernachlässigen sich heute kein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Unternehmen mehr leisten kann«. Diesen Zusammenhang sieht auch die jüngste Gallup-Studie [2] und rechnete nach. Die Unzufriedenheit der Mitarbeiter kostet einen Betrieb pro tausend Mitarbeiter durch Fluktuation, hohe Fehlzeiten und niedrige Produktivität jährlich 307.000 Euro, was sich volkswirtschaftlich allein in Deutschland mit bis zu 110 Milliarden pro Jahr niederschlägt.

Von Auftraggebern gewünscht

Derzeit sind Unternehmen noch Vorreiter in Sachen Gesundheitsmanagement und Kommunikation von Zusatzinformationen. Der österreichische Großgastronom Gourmet beispielsweise liefert täglich 14.800 Portionen an Schulen und Kindergärten und macht bereits bei der Ausschreibung die Bio-Quote transparent. Der Großverpfleger Bayer Gastronomie bekennt sich mit der Linie »Kantina vital – bewusst ernähren auch im Job« zu einem auf Leistung und Wohlbefinden abgestimmten Speisenangebot. Frische, Qualität und Nachhaltigkeit in den Rezepturen folgen der modernen, leichten Küche. Hinzu kommen Tellergerichte, die sich an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) [3] orientieren und mit einem Ampelsystem die Energiedichte darstellen. »Heute wird eine genaue Beratung bei den Rezepturen erwartet. Die von Gästen und Auftraggebern geforderte Transparenz ist mit der KOST Business Software einfach umsetzbar«, sagt Michael Cikerle.

[1] www.gallup.de
[2] www.continentale.de
[3] www.dge.de