GoToMeeting erhält ein umfassendes Bündel neuer Funktionen – Orientierung an den Erwartungen der Nutzer

Update der Collaboration-Lösung zielt auf Verbesserung der User Experience ab.

Produktivität auf dem Prüfstand: In der Arbeitswelt von heute ist Flexibilität gefragter denn je. Davon profitieren alle Beteiligten, sofern die Rahmenbedingungen stimmen. Laut einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft steigern flexible Arbeitsmodelle die Zufriedenheit und Produktivität der Mitarbeiter. Neu an der Entwicklung ist, dass vor allem immer mehr hochqualifizierte Arbeitskräfte von ihren Arbeitgebern entsprechende Bedingungen inklusive der erforderlichen technologischen Ausstattung erwarten.

Anzeige

Ob im Home Office oder auf der Zugfahrt zum nächsten Geschäftstermin – Remote Work und Collaboration-Konzepte sind Trends, die sich angesichts der demografischen und allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung künftig noch weiter verstärken werden. Neben Möglichkeit zu ortsungebundener Arbeit, die vor allem bei der Generation der Millennials hoch im Kurs steht, kommt es in globalen Unternehmen immer öfter darauf an, dass Mitarbeiter und Teams über mehrere Unternehmensbüros hinweg kommunizieren und zusammenarbeiten können. Hier setzt LogMeIn mit dem neuen Release seiner Lösung GoToMeeting an, das eine umfassende Erweiterung der bisherigen Funktionen unter dem Gesichtspunkt einer verbesserten User Experience beinhaltet.

Übersichtlichkeit ist Trumpf. Damit den Usern der Collaboration-Plattform auch vor einem Meeting jederzeit sämtliche Informationen zur Verfügung stehen, die sie benötigen, wurde beim jüngsten Update eine Hub-Funktion integriert. In einem einzigen Hub finden sie alle Meeting-Informationen, Diagnosen und Chat-Optionen. Zudem können sie hier alle ihre Meetings planen und starten. Ergänzt wird diese Neuerung von einer neuen Funktion für die Terminplanung: Meeting-Hosts können nun mehrere persönliche Besprechungsräume mit individuellem Branding erstellen, die Teams jederzeit und sofort für regelmäßige oder einmalige Meetings nutzen können.

Anzeige

Zudem wurden die beliebten Kalender-Plugins und Integrationen mit Office 365 und Outlook, GSuite Calendar sowie Salesforce aktualisiert, während Integrationen mit Tools wie Slack oder Zoho weiterhin unterstützt werden. Hinzu kommt, dass sich Meetings nach dem Update um 65 Prozent schneller als zuvor starten lassen. Teilnehmer können außerdem zwischen einem Web-Meeting ohne Download oder der Teilnahme über die neuen GoToMeeting-Desktop- oder mobilen Apps wählen. Alle Benutzer sehen sich selbst in der Vorschau, bevor sie an der Besprechung teilnehmen und können das Video ohne Verzögerung einschalten.

Echtzeit-Features mit starkem Anwenderbezug. Um die User Experience auch während laufender Videokonferenzen zu verbessern, wurde das neu konzipierte Video-First-Design entwickelt. Dabei lag ein Fokus auf elementaren Funktionen wie dem Verlassen des Meetings und der Option, genau zu sehen, was geteilt wird. Meeting-Hosts erhalten die Option, mehrere Kameraansichten auszuwählen. Darüber hinaus legen neue Bedienfunktionen wie Screenshot sowie Raus- oder Reinzoomen die Basis, um sich auf einen bestimmten Bereich des gemeinsam genutzten Bildschirms zu konzentrieren. Verbesserte Konnektivität und Verarbeitung sorgen für ein klares, detailgetreues und zuverlässiges Audioerlebnis selbst in Situationen mit extrem niedriger Bandbreite.

Darüber hinaus können Organisatoren ihre Notizen innerhalb der GoToMeeting-Sitzung künftig in Echtzeit erstellen. Diese lassen sich bei der Aufzeichnung eines Meetings über die Funktion Notizenaufnahme bei Bedarf mit einem Zeitstempel versehen, was die anschließende Überprüfung und Bearbeitung erleichtert. Des Weiteren ist das System in der Lage, automatisch Empfehlungen für KI-basierte Action Items zu generieren. Notizen werden gespeichert und können nach der Besprechung ausgetauscht oder über die Integration in die bevorzugten Systeme des Kunden übertragen werden.

Anzeige

Konsistente User Experience und KI-gestützte Transkription. Damit Anwender von der gleichen User Experience auf sämtlichen Geräten profitieren, wurden die Webbrowser-Experiences von GoToRoom, dem mobilen sowie dem stationären GoToMeeting ebenfalls aktualisiert. Das Ergebnis ist ein einheitliches Look-and-Feel durch einen konsistenten Workflow und Funktionsumfang.

Für eine verbesserte Anwendererfahrung nach dem Meeting sorgt unter anderem die Möglichkeit KI-gestützter Transkription: Die Aufzeichnung in der Cloud sowie übersichtliche Meeting-Protokolle verringern den Aufwand für Notizen und eröffnen Meeting-Hosts und Teilnehmern mehr Raum für die aktive Teilnahme. Präsentationsfolien lassen sich automatisch während der Meetings erstellen und in einem herunterladbaren PDF teilen. Zudem können Transkripte, Notizen und Videos problemlos angezeigt, heruntergeladen und freigegeben werden.

Einfaches Hosting durch IT- und Kontrollerweiterungen. Das Update versetzt IT-Administratoren in die Lage, sich Meeting-Diagnosen anzusehen, um die Audio- und Videoqualität zu überwachen sowie Ursachen für Qualitätsbeeinträchtigungen zu identifizieren und zu beheben. Außerdem kooperiert GoTo mit Poly und Dolby, um sofort einsatzbereite Video-Raumlösungen bereitzustellen, die sich in Minutenschnelle installieren lassen. Dadurch können Meetings mit nur einem Klick sowohl am Bildschirm im Raum als auch in der mobilen App gestartet werden. Zudem können Mitarbeiter via InRoom-Link mit ihren bestehenden SIP- und H.323-Video-Raumsystemen wie Cisco und Poly an GoToMeeting-Sitzungen teilnehmen. Ein hohes Maß an Sicherheit und Verlässlichkeit gewährleisten die normgerechte Verschlüsselung, SOC-2- und SOC-3-Konformität, eine hochverfügbare cloudbasierte Service-Infrastruktur sowie Verwaltungs- und benutzerbasierte Funktionen und Kontrollen zur Maximierung von Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit.

Fazit. Die Anforderungen an ein anwenderfreundliches Collaboration-Konzept und die entsprechende IT-Ausstattung sind keine statische Angelegenheit. Mit Blick auf die Dynamik technologischer Möglichkeiten und die sich kontinuierlich weiterentwickelnden Anforderungen der User hat LogMeIn seine etablierte Lösung GoToMeeting entscheidend erweitert. Die konsequente Orientierung an den Erwartungen der Nutzer nimmt diejenigen in den Fokus, die durch ihre tägliche Arbeit mit dem Tool automatisch auch über dessen Erfolg entscheiden – und stellt somit die Weichen für Arbeitswelt von morgen.


Mike Sharp,
Chief Product Officer für UCC
bei LogMeIn
www.logmeininc.com

 

 

Illustrationen: © danjazzia /shutterstock.com; LogMeIn

 


Vorsicht, Softwarechaos. Versteckte Hürden beim Einsatz zu vieler Collaboration-Tools geschickt meistern

Wie können Unternehmen die Zusammenarbeit ihrer Teams und Mitarbeiter verbessern, ohne dabei immer wieder neue Lösungen einzusetzen. Klasse statt Masse: Die meisten Unternehmen wollen ihren Mitarbeitern die besten Tools und Erfahrungen an die Hand geben, um Prozesse effizienter zu gestalten und die Zusammenarbeit zu verbessern. Doch das bedeutet nicht, dass sie ihnen so viele Lösungen…

Erfolgsrezept Slow Work: Sechs Entschleunigungsstrategien gegen Dauerstress im Job

Achtsamkeitsübungen können das belastende Gefühl von Getriebenheit wirksam verringern und die Produktivität steigern. Das Jahr 2019 neigt sich schon wieder seinem Ende entgegen – und viele Menschen fragen sich, wo die Zeit geblieben ist. Dass der Zeitgeist als immer schnelllebiger empfunden wird, zeichnete sich bereits vor 13 Jahren in einer Studie des Pew Research Centers…

Viel Zeit mit wenig Sinn – Was in deutschen Unternehmen bei Meetings besser laufen kann

Langweilig und ineffizient, so sollten Meetings in der Regel nicht sein. Doch leider finden in der Berufswelt häufig genau solche Besprechungen und Zusammentreffen statt, die mehr Kräfte rauben als sie freisetzen und Fragen hinterlassen, statt Antworten und klare Strategien hervorzubringen. »Meetings sind sehr wichtig für die konstruktive Zusammenarbeit und bieten gerade unter dem Aspekt des…

Kognitive Automatisierung macht das Internet der Dinge intelligenter

In den letzten Jahren ist eine Welle technologischer Innovationen über die Unternehmen hinweg geschwappt, die Veränderungen, Herausforderungen aber auch Chancen mit sich gebracht hat. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um digitale Technologien, die es Unternehmen ermöglichen, ihre Flexibilität, Produktivität und Reaktionsfähigkeit im globalen Wettbewerb zu verbessern. Künstliche Intelligenz (KI) und das Internet of Things…

KI befeuert Meetings: Drei Gründe, warum künstliche Intelligenz kreative Teamarbeit fördert

Welche Aufgaben können KI-Technologien in Meetings übernehmen, um Mitarbeiter zu entlasten und mehr Raum für Ideen zu schaffen? An künstlicher Intelligenz führt kein Weg vorbei. Das haben mittlerweile auch die meisten Befragten einer internationalen Umfrage erkannt, die IDG im Auftrag von LogMeIn durchgeführt hat. KI-gesteuerte Kommunikationswerkzeuge spielen für Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen demnach eine immer…

92 Prozent der Unternehmen kämpfen mit Problemen beim Identitätsmanagement

Enterprise Password Management, Single Sign-on und Multifaktor-Authentifizierung sind entscheidende Sicherheits- und Produktivitätsvorteile für Unternehmen. Unternehmen jeder Größe benötigen Komplettlösungen, die diese Schlüsselkomponenten kombinieren. Die Investition in eine integrierte Identitätstechnologie vereint zudem leichte Bedienbarkeit und vollständige Sicherheit bestätigen 93 Prozent der befragten IT-Experten.   LastPass von LogMeIn hat die Ergebnisse einer neuen Studie von Vanson Bourne…

Führung in der Arbeitswelt 4.0: Klare Kommunikation und zukunftsfähige IT als die Basis

Tipps für Führungskräfte, wie sie ihre Teams optimal auf innovative Arbeitsmodelle einstellen. Von KI und IoT über Mixed-Reality-Geräte bis hin zu Cloud Computing – die Digitalisierung und disruptive Technologien geben den Takt vor, in dem sich ganze Branchen verändern. Auch für Unternehmensentscheider führt der Wandel in der Arbeitswelt zu neuen Herausforderungen, wenn es darum geht,…

Lärm und ineffiziente Meetings sind die lästigsten Störquellen für Büroarbeitskräfte

Laute Telefonate, angeregte Gespräche unter Kollegen oder der Rasenmäher des Nachbarn: Es gibt zahlreiche Störfaktoren, die Mitarbeiter im Büro oder im Home Office von ihrer Arbeit ablenken. Im Zuge seiner neuen Markenausrichtung für GoTo hat LogMeIn eine Studie zum Arbeitsverhalten von Wissensarbeitern in Deutschland durchgeführt. Befragt wurden 200 deutsche Mitarbeiter von Unternehmen verschiedener Branchen und…

Teamarbeit à la Millennial: So verändern junge Mitarbeiter Arbeitsstrukturen und kollegiales Miteinander

Die Generation Y prägt einen neuen kollaborativen Arbeitsstil. Wie können Unternehmen hiervon profitieren?   Über 19 Millionen Menschen in Deutschland gehören der Generation der sogenannten Millennials an. Diese Jahrgänge 1981 bis 1998, auch häufig Generation Y genannt, gelten als erste Vertreter der sogenannten Digital Natives. Bis 2050 soll rund die Hälfte der weltweiten Belegschaft aus…

Top-Leistung: Acht einfache Tricks für konzentriertes Arbeiten im Home Office

Wie können Arbeitnehmer ihre Produktivität auch zu Hause erfolgreich optimieren. Home Office liegt im Trend – laut einer Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) arbeiten inzwischen 38 Prozent aller Beschäftigten teilweise von zu Hause aus. Dank verschiedener Collaboration-Tools ist das ortsunabhängige Arbeiten für fast jeden möglich. Dennoch ist es für das Wohlbefinden der…