Handwerkerleistungen: Nachweis für Steuerermäßigung

illu db free zangeEs ist zwischen haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen zu unterscheiden, weil es hierfür jeweils unterschiedliche Höchstbeträge gibt.

Bei haushaltsnahen Dienstleistungen beträgt die Steuerermäßigung 20 %, höchstens 4.000 €, als Abzug von der Steuerschuld (zu den haushaltsnahen Dienstleistungen gehören auch Pflege- und Betreuungsleistungen). Handwerkerleistungen sind auch in Höhe von 20 %, höchstens aber 1.200 €, steuerlich begünstigt, soweit es sich um Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen handelt.

Als Nachweis brauchen Sie eine Rechnung. Außerdem muss die Zahlung unbar, beispielsweise durch Überweisung von Bankkonto zu Bankkonto, erfolgen.

Bei Ehegatten wird der Höchstbetrag nicht verdoppelt, und zwar auch dann nicht, wenn sie Handwerkerleistungen für zwei selbstbewohnte Objekte in Anspruch nehmen (BFH, Urteil vom 29.7.2010, Az. VI R 60/09).

Grundstückseigentümer oder Mieter sind regelmäßig verpflichtet, den Gehweg vor ihrer Wohnung zu reinigen und im Winter eis- und schneefrei zu halten. Wird ein Unternehmen oder eine andere Person mit der Reinigung beziehungsweise dem Schneeräumen beauftragt, handelt es sich um eine haushaltsnahe Dienstleistung (BFH, Urteil vom 20.3.2014, Az. VI R 55/12). Es können auch Dienstleistungen, die jenseits der Grundstücksgrenze auf fremdem, beispielweise auf öffentlichem Grund erbracht werden, als haushaltsnahe Dienstleistung begünstigt sein.

Der BFH legt den Begriff Haushalt nicht räumlich, sondern funktionsbezogen aus. Es kommt darauf an, dass Dienstleistungen für den Haushalt erbracht werden. Es muss sich allerdings um Tätigkeiten handeln, die üblicherweise von Familienmitgliedern erbracht und im unmittelbaren räumlichen Zusammenhang zum Haushalt durchgeführt werden. Hiervon ist regelmäßig auszugehen, wenn der Eigentümer oder Mieter dazu verpflichtet ist.

Bei der Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen ist entsprechend zu verfahren (BFH, Urteil vom 20.3.2014, Az. VI R 56/12). Ein Hausanschluss gehört dann insgesamt (auch soweit er im öffentlichen Straßenraum verläuft) zum Haushalt, sodass Handwerkerleistung insofern steuerlich begünstigt sind.

Textquelle: www.vsrw.de/

Weitere Artikel zu