»Home is where the server is« – luckycloud gewinnt renommierten eco://award in der Kategorie Hosting

Der Berliner Cloud-Anbieter luckycloud GmbH ist Sieger des diesjährigen eco-Awards in der Kategorie Hosting. Bereits zum 18. Mal verlieh eine Fachjury den begehrten Preis des Verbands der deutschen Internetwirtschaft (eco) im Rahmen des eco://Kongresses in Köln.

 

luckycloud-Gründer und Geschäftsführer, Luc Mader (re) mit CMO und Compliance Managerin, Nicole Smuga (li) | Quelle: luckycloud GmbH

 

»Home is where the Server is« – lautete die Überschrift über der Kategorie Hosting. »Das wäre wirklich auch ein passender Leitspruch für uns«, stellt luckycloud-Gründer und Geschäftsführer Luc Mader einen Tag nach der Preisverleihung fest. »Denn unsere Mission ist der Schutz der Daten unserer Kunden und zwar kompromisslos mit allem, was dazu zählt. Ein Kriterium sind die ausschließlich deutschen Standorte unserer Server. Die Auszeichnung macht uns daher besonders stolz und glücklich. Denn sie zeigt, dass unsere Mission gegen den Strom zu schwimmen und ein Gegengewicht zu intransparenten Hosting-Angeboten amerikanischer Big Player zu schaffen, nicht nur richtig ist, sondern zu den besten der Branche zählt.« Nicole Smuga, CMO und Compliance Managerin bei luckycloud ergänzt: »Wir fühlen uns einmal mehr bestätigt auf dem richtigen Weg zu sein. Das ist für das gesamte luckycloud-Team eine tolle Motivation und gibt uns zusätzliche Kraft, dem manchmal rauen Gegenwind der Branche Stand zu halten.«

 

luckycloud wurde gegründet, um den Datenschutz der Internetnutzer zu stärken. Als sichere Cloud-Alternative aus Deutschland ermöglicht die Cloud-Hosting-Plattform einen verschlüsselten Datenaustausch und eine sichere Kommunikation – frei von Gedankenmanipulation und Daten-Monetarisierung. Der Fokus liegt auf sicheren, mobilen und kundenorientierten Lösungen mit individuell anpassbaren Verträgen. Hierfür setzt luckycloud ausschließlich auf Open-Source-Software, betreibt eine eigene, hochverfügbare Serverinfrastruktur in Deutschland und verschlüsselt auf Basis der Open-Source-Software Seafile sämtliche Daten clientseitig. Dadurch verbleibt die Schlüsselhoheit 100 %ig beim Nutzer.

 

luckycloud überzeugte, da die hohe Sicherheit und Performanz der Angebote Hand in Hand gehen mit einer hohen Usability, der Gestaltung kundenindividueller Lösungen sowie verbrauchsabhängigen Bepreisungen. Damit erfüllte das Berliner Unternehmen und sein Hosting-Angebot die Bewertungskriterien in einem besonders hohen Maß, u. a.:

  • Benutzerfreundlichkeit/Kundenfreundlichkeit,
  • vielfältige und marktunübliche Services/Paketangebote,
  • genau definierte Mehrwertleistungen,
  • flexible Tarife/Vertragslaufzeiten,
  • Qualitätsnachweise (Gütesiegel, Zertifizierung, Testate),
  • besondere Sicherheitsmerkmale (beispielsweise Datensicherheit, Backup, etc.),
  • Kundenreferenzen,
  • Innovationsfaktor.

 

Bereits seit 18 Jahren zeichnet der Verband der Internetwirtschaft visionäre und innovative Geschäftsmodelle in verschiedenen Kategorien mit dem eco-Award aus. Eine Fachjury bestehend aus Vertretern der Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung oder Politik ernennt die Nominierten. Ausschlaggebend sind neben der Einzigartigkeit und Innovation jeder Einreichung vor allem deren bahnbrechende Reich- und Tragweite für die Branche. Damit zählt der Preis zu den renommiertesten und anerkanntesten Auszeichnungen der Internetwirtschaft. In die Riege der Preisträger reihen sich namhafte Unternehmen genauso wie junge Startups ein.

 

Mehr Informationen: https://luckycloud.de

 

Über luckycloud
Die luckycloud GmbH ist ein deutscher File-Hosting-Dienst mit besonderem Fokus auf Sicherheit, Datenschutz und Verfügbarkeit. Die IT-Infrastruktur ist im alleinigen Besitz des in Berlin ansässigen Unternehmens und befindet sich in Deutschland. Durch das Zero-Knowledge-Cloud-Prinzip und eine 3-fach-Verschlüsselung behalten Nutzer die Hoheit und Souveränität über Ihre Daten. Mit dem konsequenten Einsatz von Open-Source-Software schafft das Unternehmen zudem die nötige Transparenz um die maximale Wahrung der Privatsphäre garantieren zu können.
Mit seinen Angeboten will das Start-up ein Gegengewicht zu dem massenhaften und systematischen Datensammeln großer Internet-Unternehmen setzen und zwar sowohl für private Endkunden als auch für Unternehmen und Organisationen. Zum luckycloud-Portfolio zählen neben dem Storage-Dienst auch die Services Team Manager, der Webmail- und E-Mail-Hosting-Dienst Mail Manager sowie für B2B-Kunden die luckycloud Box und der luckycloud pro DataRoom Manager für Reseller.
Daten unabhängig von Großkonzernen sicher in einer Cloud speichern zu können, war die Gründungsidee von CEO Luc Mader in 2015 und ist bis heute die Maxime des Cloud-Anbieters. Mehrere tausend User nutzen bereits die Dienste von luckycloud, denen durch Bestnoten in verschiedenen Tests schon mehrfach die hohe Qualität attestiert wurden.
https://luckycloud.de