Home Office: In Quarantäne sicher von zu Hause aus arbeiten

Wie Unternehmen in der »Corona-Krise« Notfallarbeitsplätze für Mitarbeiter bereitstellen können, ohne dabei IT-Sicherheitsrisiken eingehen zu müssen.

Die aktuelle Situation rund um das neuartige Coronavirus Covid-19 stellt viele Unternehmen und Behörden vor Herausforderungen. Vielerorts gilt es, sich auf mögliche Quarantäne-Maßnahmen vorzubereiten und für eine große Anzahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Notfall- beziehungsweise Heimarbeitsplätze bereitzustellen.

ECOS Technology, Spezialist für Lösungen für hochsicheren Fernzugriff (Remote Access), rät in diesem Zusammenhang dazu, das Thema IT-Sicherheit nicht zu vernachlässigen.

»Wir verzeichnen aktuell eine extrem hohe Nachfrage nach Lösungen für Home Office und Notfallarbeitsplätze«, erklärt Paul Marx, Geschäftsführer der ECOS Technology GmbH. »Unternehmen und Behörden sollten sich allerdings nicht von Panik leiten lassen und dadurch grundlegende Sicherheitsmaßnahmen vernachlässigen. Wer etwa in der aktuellen Krise darauf setzt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Schnellschuss mit reinen On-Board-Lösungen auf sensible Firmendaten zugreifen zu lassen, könnte am Ende einen teuren Preis dafür bezahlen. Denn gerade in Krisenzeiten werden mögliche Schwachstellen rücksichtslos von Hackern ausgenutzt.«

 

Sicherer Fernzugriff außerhalb des geschützten Netzwerks

Sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, so erfolgt ein Zugriff von außerhalb auf geschützte, möglicherweise personenbezogene Daten. Dies stellt an die verwendeten IT-Lösungen besondere Anforderungen. Denn ohne die performante Nutzung betrieblicher Daten und Anwendungen ist ein effektives Arbeiten vom Home Office in den meisten Bereichen nicht vorstellbar. Es gilt dabei primär meist, einen hochsicheren Datenzugriff zu ermöglichen. Für die Datenübertragung sind ausschließlich verschlüsselte Verbindungen zu nutzen, die ein »Abgreifen« von Informationen durch Dritte unmöglich machen.

 

Der Einsatz privater Hardware ermöglicht es, Notfallarbeitsplätze in hoher Zahl bereitzustellen

Müssen Notfallarbeitsplätze innerhalb kurzer Zeit und in hoher Anzahl bereitgestellt werden, ist die Ausgabe von speziell konfigurierten Firmen-Notebooks mit VPN-Zugang (Virtual Private Network) aus Kosten- und Ressourcen-Gründen oft nicht möglich. In diesen Fällen kann es deshalb zweckmäßiger sein, Mitarbeitern die hochsichere Nutzung ihrer eigenen Hardware zu ermöglichen – also des privaten Notebooks oder Desktop-PCs. ECOS bietet hierzu beispielsweise Lösungen wie den Ecos Secure Boot Stick an, die gleichzeitig eine vollständige Trennung zwischen der geschäftlichen und der privaten Nutzung des jeweiligen Rechners gewährleisten. Hierbei sind mittlerweile auch Produkte erhältlich, die nach den BSI-Kriterien für die Geheimhaltungsstufe VS-NfD zugelassen sind.

Weitere Informationen rund um Notfallarbeitsplätze in der aktuellen Corona-Situation hat ECOS Technology unter https://www.ecos.de/loesungen/anwendungen/notfallarbeitsplaetze/ bereitgestellt.

Über ECOS Technology:
Die ECOS Technology GmbH hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von IT-Lösungen für den hochsicheren Fernzugriff (Remote Access) sowie die Verwaltung von Zertifikaten und Smartcards spezialisiert. Zu den Kernprodukten, die in unterschiedlichsten Branchen eingesetzt werden, zählen der ECOS SECURE BOOT STICK und die PKI-Appliance ECOS TRUST MANAGEMENT APPLIANCE. Unternehmen, Behörden und Organisationen sind damit zum Beispiel in der Lage, eigene Zertifikate zu erstellen, zu verlängern oder zurückzuziehen, Mitarbeiter im Home Office anzubinden, schnell nutzbare, kosteneffiziente Notfallarbeitsplätze für Krisenfälle vorzuhalten oder Industrieanlagen sicher und geschützt fernzuwarten. Durch die kostenoptimierten Thin-Client-Lösungen von ECOS können außerdem in vielen Szenarien die Hardwarekosten massiv gesenkt werden (Lifecycle Extension). ECOS beschäftigt sich bereits seit 1999 mit der IT-Sicherheit im Rahmen von Netzwerk-Infrastrukturen. Das deutsche Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Oppenheim bei Mainz. http://www.ecos.de

 

244 Artikel zu „Home Office Sicherheit“

5 Tipps: Plötzlich Home Office – Cybersicherheit stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen gehen viele Unternehmen dazu über, ihre Belegschaft via Home Office arbeiten zu lassen. Bei Großunternehmen wie Siemens, SAP und Google stehen in der Regel sichere Systeme für Home-Office-Lösungen bereit und werden – wenn auch im kleineren Umfang – schon seit Jahren genutzt. Ein völlig anderes Bild ergibt nach…

Ferrari electronic bietet für drei Monate kostenlose Vollversion der OfficeMaster Suite 7DX

Der Berliner Unified-Communications-Hersteller Ferrari electronic stellt ab sofort eine kostenlose Vollversion seiner OfficeMaster Suite 7DX zur Verfügung. Die Softwarelösung, die seit vergangenem Herbst auf dem Markt ist, ermöglicht unter anderem eine manipulationssichere Dokumentenübertragung (NGDX oder Fax) in IP-Umgebungen und VoicE-Mail. OfficeMaster Suite 7DX lässt sich standortunabhängig und auf jedem Device betreiben. Damit gehen Unternehmen den…

COVID-19: Deutschland geht ins Home Office

Um die Ausbreitung von COVID-19 in Deutschland einzudämmen, schicken viele Unternehmen ihre Angestellten ins Home Office. Vor allem Eltern nutzen diese Möglichkeit, sofern sie gegeben wird, um ihre Kinder betreuen zu können, seitdem die Kitas und Schulen am Freitag landesweit wegen des Corona-Virus geschlossen wurden. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) unter…

38 Prozent der deutschen Arbeitnehmer fehlt technologische Unterstützung, um im Home Office arbeiten zu können

Tipps, wie Mitarbeiter während des COVID-19-Ausbruchs sicher von zu Hause aus arbeiten können. Um ihre Mitarbeiter vor dem Coronavirus zu schützen, schicken Unternehmen in Deutschland und weltweit ihre Beschäftigten ins Home Office. In einer Umfrage von Avast, Anbieter von digitalen Sicherheitsprodukten, gaben 38 Prozent der Befragten an, dass sie bei der Arbeit von zu Hause…

SD-WAN: Lassen sich Sicherheit und Agilität kombinieren?

Die Digitalisierung verändert Rahmenbedingungen für die Wirtschaft – und gleichzeitig die Art und Weise, wie Angestellte arbeiten. So ergeben sich verschiedene interne und externe Herausforderungen; Unternehmen müssen agil sein und Mitarbeitern durch neue Technologien eine flexible Arbeitsweise ermöglichen. Dabei darf die Sicherheit aber nicht zu kurz kommen. Software-Defined Wide Area Networks (SD-WAN) können dabei helfen…

Whitepaper: Cybersicherheit ist wichtiger Faktor im neuen Geschäftsgeheimnisgesetz

  Im Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen, das im April 2019 in Kraft getreten ist, wird die Ergreifung »angemessener Geheimhaltungsmaßnahmen« zum Schutz von unternehmensinternem Know-how definiert. Unternehmen müssen nun, um Anspruch auf Unterlassung oder Schadensersatz geltend machen zu können, zur Sicherung ihrer Geschäftsgeheimnisse proaktiv Maßnahmen ergreifen. Diese zielen zu einem großen Teil auf die Erhöhung…

5G und IT-Sicherheit: Cybersicherheit soll das Potenzial von 5G nicht einschränken

Da immer mehr »Dinge« digitalisiert werden, gilt es immer größere Datenmengen zu bewegen – und 5G ist dafür die mobile Technologie. 5G ist dabei weit mehr als nur ein besseres Mobilfunksignal, es ist ein technologischer Schritt, vergleichbar mit dem Beginn des Jet-Zeitalters, und wird den Unternehmen große neue Umsatzmöglichkeiten eröffnen. Gleichzeitig ist 5G in der…

Sicherheitsprobleme in Smart-Home-Geräten

Design-Konzept eines NFC-Rings zur Türöffnung lückenhaft. Sicherheitsrisiko in Automatisierungsplattform für Garagen. Auf der CES werden dieser Tage wie jedes Jahr viele neue Verbrauchertechnologien vorgestellt. Daher ist es wichtig, die Sicherheitsrisiken zu berücksichtigen, die diese neuen Geräte und Programme für den Einzelnen darstellen: Im Rahmen der CES stellt McAfee seine Erkenntnisse zu zwei Smart-Home-Geräten vor: dem…

Home Office? Angestellte arbeiten lieber im Büro als zu Hause

62 Prozent der Beschäftigten mit Home-Office-Erlaubnis ziehen das Büro als Arbeitsort vor. Mehrheit rechnet mit steigendem Home-Office-Anteil – jeder Zweite fordert gesetzlichen Anspruch. Vier von zehn Festangestellten (41 Prozent) dürfen im Home Office arbeiten, aber die meisten lehnen dankend ab: Wenn Mitarbeiter selbst entscheiden dürfen, wo sie arbeiten, wählt eine deutliche Mehrheit das Büro. 62…

it-sa 2019 – Sicherheit bis in die Wolken

Am 10. Oktober war der letzte Tag der mit Abstand wichtigsten IT-Security-Messe Europas, der it-sa. Zum elften Mal trafen sich Aussteller aus aller Welt in Nürnberg, um interessierten Fachbesuchern neueste Produkte und Trends aus der IT-Sicherheit vorzustellen. In erstmals vier Hallen fanden sich insgesamt 753 Aussteller zusammen, um 15 632 Fachbesucher an ihren Ständen zu begrüßen. Wie auch in den letzten Jahren stammte das Publikum aus aller Welt. Besonders bei internationalen Besuchern ist die Messe beliebter geworden. Gut besuchte Hallen, interessierte Besucher und nicht zuletzt engagierte Aussteller hinterließen einen insgesamt äußerst positiven Gesamteindruck bei allen Beteiligten.

Barrieren in der Unternehmenskultur halten vom Home Office ab

Viele Jobs ließen sich zumindest teilweise zu Hause erledigen – was den Beschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern würde. Dennoch nutzt nur ein Teil von ihnen diese Chance. Woran das liegt, haben Dr. Yvonne Lott, Forscherin am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, und Dr. Anja Abendroth von der Universität Bielefeld untersucht.…

Warum Beschäftigte nicht im Home Office arbeiten

Viele Jobs, vor allem Büroarbeiten, lassen sich auch von zuhause erledigen – trotzdem ist es noch lange nicht in allen Unternehmen üblich. Vor allem für Familien würde dies aber die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern. Dabei sind es vor allem Frauen, die am Arbeitsplatz anwesend sein müssen, obwohl technisch nichts gegen eine Ausübung von…

1 Tag Home Office pro Woche = 850 000 Tonnen CO2 weniger

Sicherlich ist längst nicht jeder ein begeisterter Verfechter der Fridays-for-Future-Bewegung. Die damit verbundene enorme mediale Aufmerksamkeit regt allerdings immer mehr Menschen dazu an, einen persönlichen Beitrag zur Verlangsamung des Klimawandels zu leisten. Indirekt ist davon auch das Geschäftsleben betroffen, denn wer als umweltbewusster Mensch privat lieber die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, setzt sich vermutlich auch bei…

Vier Erkenntnisse aus einem Jahrzehnt Anwendungssicherheit

Bedrohungen bleiben auf hohem Niveau, aber neue Ansätze können helfen. Bereits seit 2009 veröffentlicht der Anwendungssicherheitsspezialist Veracode jedes Jahr seinen State of Software Security (SoSS) Report. Zur zehnjährigen Ausgabe liegt es da natürlich nahe, einen Vergleich zu ziehen und einen Blick auf die Entwicklungen in der letzten Dekade zu werfen. Zunächst fällt auf, dass die…

Zögerliche Prozessautomatisierung gefährdet die Netzwerksicherheit

Automatisierung von Sicherheitsprozessen ist eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung digitaler Transformationsinitiativen. Zunehmende Netzwerkkomplexität und mangelnde Kenntnis des Sicherheitsstatus leistet Fehlkonfiguration Vorschub, die Angriffsfläche für Datenschutzverletzungen bieten.   Die von FireMon veröffentlichte Studie mit dem Titel »2019 State of the Firewall« zeigt die größten Herausforderungen auf, denen sich Unternehmen in Sachen Firewall-Management aktuell stellen müssen…

Eine gute Frage: Was wäre, wenn jeder für Sicherheitsvorfälle persönlich haften müsste?

Angesichts der Tatsache, dass das Cyberrisiko mittlerweile sogar als Bewertungskriterium von Rating-Agenturen aufgenommen wurde und im Falle von Datendiebstahl oder Datenverlust immer öfter damit gedroht wird, dass Mitarbeiter und Unternehmensleiter selbst für den Schadensfall haften, könnten Sanktionen aufgrund von Fahrlässigkeit, Verantwortungslosigkeit oder unzureichender digitaler Hygiene in den kommenden Jahren häufiger vorkommen.     Einige Fälle…

VPN Management System mit noch mehr Sicherheit

NCP Secure Enterprise Management Server in Version 5.20 mit Time-based One-time Password Authentisierung. Der NCP Secure Enterprise Management Server (SEM) ist das Herzstück der NCP Next Generation Network Access Technology und bietet Anwendern ein hohes Rationalisierungspotenzial. Mit ihm können Unternehmen – egal welcher Größenordnung – ihr Remote-Access-Netzwerk bequem von zentraler Stelle aus administrieren. In der…

IT-Security zieht in die Cloud um: Vom Büro bis zum Home-Office ist alles abgesichert

Unternehmen wollen Risiken minimieren – Firewalls der nächsten Generation sind in der Cloud. In der IT-Security hat es in den vergangenen Jahren viele Erdbeben gegeben – die Risiken sind enorm gewachsen, neue Opfer von Ransom- oder Malware kommen täglich hinzu. Die Risiken wollen Unternehmen minimieren, und vor allem die Verantwortung von der eigenen und meist…