HPE führt sechs Monate Elternurlaub bei voller Bezahlung ein

Umfrage unter 4.100 Menschen in Deutschland: Immer mehr Menschen wollen Elternzeit nehmen. Familie hat deutlich höhere Priorität als Karriere.

 

Das IT-Unternehmen Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat in Deutschland einen sechsmonatigen Elternurlaub bei voller Bezahlung eingeführt. Der bezahlte Elternurlaub kann von Müttern und Vätern bei Geburt oder Adoption eines Kindes in Anspruch genommen werden und gilt auch für gleichgeschlechtliche Partnerschaften.

Die Einführung des sechsmonatigen Elternurlaubs ist Teil einer globalen HPE-Initiative zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Dazu gehören außerdem Maßnahmen, wie zum Beispiel ein bezahlter freier Freitagnachmittag im Monat sowie neue Optionen für Teilzeitarbeit und die Rückkehr in den Beruf nach einer längeren Pause. Bereits seit Gründung der deutschen Niederlassung im Jahr 1959 gelten bei HPE flexible Arbeitszeiten ohne Stechuhren, in der Folge zunehmend verknüpft mit der Möglichkeit, die Arbeit zu Hause oder auf Geschäftsreisen zu erledigen.

»Eine gute Balance zwischen Beruf, Familie und Privatleben macht Menschen kreativer und produktiver – für uns steht außer Frage, dass sich die Investition in diese Maßnahmen auszahlen wird«, sagt Ernst Reichart, Geschäftsführer Personal bei HPE in Deutschland. »Wir möchten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motivieren, sich langfristig für unser Unternehmen zu engagieren, indem wir ihnen helfen, ihre Karriere mit ihrem Familienleben in Einklang zu bringen.«

Laut einer von HPE beauftragten YouGov-Umfrage unter 4.100 Menschen in Deutschland hat die Familie eine weitaus höhere Priorität als die berufliche Karriere. Für 65 Prozent der Frauen und 56 Prozent der Männer ist Familie das Wichtigste im Leben – die berufliche Karriere steht dagegen nur für 2 Prozent der Frauen und 3 Prozent der Männer an erster Stelle. Während 31 Prozent der Über-54-Jährigen keine Elternzeit genommen haben beziehungsweise nehmen werden, liegt der Anteil bei Menschen zwischen 35 und 44 Jahren bei 16 Prozent und bei den Unter-25-Jährigen bei 3 Prozent. Von denjenigen Befragten, die Kinder haben oder sich wünschen, stimmen 62 Prozent der Frauen und 44 Prozent der Männer aller Altersgruppen dabei der Aussage ganz oder teilweise zu, dass sie so lange zu Hause bleiben, wie es für das Kind am besten ist – egal wie sich das auf Karriere oder Finanzen auswirkt.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) ging im Jahr 2015 als eigenständiges Unternehmen aus der Aufspaltung von Hewlett-Packard hervor. Das Unternehmen wurde 1939 in Palo Alto, Kalifornien, gegründet und gilt als Ursprung des später sogenannten Silicon Valley. Außer für seine Technik wurde das Unternehmen auch für seine spezielle Unternehmenskultur bekannt. Die Firmengründer Bill Hewlett und David Packard waren überzeugt, dass Mitarbeiter am leistungsfähigsten sind, wenn man ihnen vertraut und Freiräume gibt. Der heutige HPE-Vorstandsvorsitzende Antonio Neri hat die Unternehmenskultur zu einer seiner wichtigsten Prioritäten erklärt. »Meine Philosophie ist: Zufriedene Mitarbeiter machen Kunden und Partner zufrieden. Ich hoffe, dass meine CEO-Laufbahn nicht nur an der Aktionärsrendite gemessen wird, sondern auch an unserer Kultur und an dem Team, das wir aufgebaut haben«, so Neri anlässlich der Ankündigung der neuen Maßnahmen für die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben.

Mit rund 60.000 Mitarbeitern weltweit hilft HPE Firmen und Behörden dabei, Daten zu erfassen und intelligent auszuwerten, um ihre Prozesse, Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Dabei handelt es sich oft um komplexe Projekte, die außer technischem und betriebswirtschaftlichem Know-how auch soziale und interkulturelle Kompetenzen erfordern. Vielfältig zusammengesetzte Teams erzielen hierbei erfahrungsgemäß die besten Resultate.

HPE Deutschland erreichte im Jahr 2019 zum sechsten Mal in Folge den ersten Platz im Frauen-Karriere-Index, der jährlich unter der Schirmherrschaft des Bundesfamilienministeriums ermittelt wird. Der Index stellt dar, wie erfolgreich Unternehmen darin sind, Frauenkarrieren zu fördern.

 

Zur Umfrage

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 4.100 Personen zwischen dem 6. und 11. November 2019 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Weitere ausgewählte Ergebnisse der Umfrage:

  • Als das Wichtigste im Leben wurden die folgenden Faktoren genannt: Familie (61 Prozent auf Rang 1), Privatleben (19 Prozent), Selbstverwirklichung (8 Prozent), materieller Wohlstand (5 Prozent), Karriere (3 Prozent), gesellschaftliches Engagement (1 Prozent).
  • In Bezug auf die Arbeit sind den Befragten die folgenden Faktoren am wichtigsten (es konnten 4 Kriterien ausgewählt werden): Spaß an der Arbeit (59 Prozent), Gehalt (57 Prozent), angenehmes Betriebsklima (53 Prozent) und Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben (45 Prozent).
  • Gewünschte/genommene Dauer der Elternzeit bei Menschen, die Elternzeit genommen haben oder nehmen möchten – Frauen: rund 35 Prozent bis 12 Monate, rund 50 Prozent mehr als 12 Monate; Männer: rund 55 Prozent bis 12 Monate, rund 18 Prozent mehr als 12 Monate.
  • 41 Prozent der befragten Personen, die Kinder haben oder sich wünschen, stimmten der Aussage ganz oder teilweise zu, dass sie sich die gewünschte Länge der Elternzeit finanziell nicht leisten können/konnten.
  • 33 Prozent der befragten Personen, die Kinder haben oder sich wünschen, stimmten der Aussage ganz oder teilweise zu, dass Elternzeit ihrer Karriere schaden könnte oder geschadet hat.

 

601 Artikel zu „Familie Arbeit“

Diskriminierung am Arbeitsplatz

Diversität am Arbeitsplatz ist mittlerweile für viele Unternehmen ein Thema. Doch Wunsch und Wirklichkeit stimmen in vielen Fällen nicht überein: In einer aktuellen Umfrage der Jobbörse und Bewertungsplattform Glassdoor in vier Ländern geben 37 Prozent der deutschen Befragten an, schon einmal selber von Diskriminierung betroffen gewesen oder Zeuge davon gewesen zu sein [1]. Am häufigsten…

Arbeitszufriedenheit: Jeder dritte Deutsche ist auf Jobsuche

Eine Studie zur Arbeitszufriedenheit, Digitalisierung und beruflicher Weiterbildung in Deutschland. Quo vadis »Arbeiten in Deutschland«? Die bevölkerungsrepräsentative Studie von Avantgarde Experts zur Arbeitszufriedenheit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland geht in die vierte Runde. Es zeigt sich ein interessantes Stimmungsbild: Gehalt bleibt der wichtigste Faktor für Jobwechsel und Arbeitszufriedenheit, Weiterbildungen sind besonders zum digitalen Wandel…

Papierloses Büro: Leitfaden fürs digitale Arbeiten

Nur 4 Prozent der Büroangestellten in Deutschland und Österreich arbeiten papierlos. Dies hat eine aktuelle Studie von Statista im Auftrag von KYOCERA Document Solutions ergeben. So steht die Digitalisierung der Büro- und Geschäftsprozesse in den meisten Unternehmen zwar oben auf der Agenda, es gibt aber viel Luft nach oben. Die Hälfte der Unternehmen verfolgt zwar…

Gesundheit am Arbeitsplatz: Verantwortung für Führungskräfte, aber auch für jeden Einzelnen

Wer im Service arbeitet, tickt »etwas« anders – das hört man oft, und das ist positiv gemeint. Engagierte Mitarbeiter leben den Service, für sie ist der Dienst am Kunden eine emotionale Angelegenheit, eben eine Lebensaufgabe. Aber je nach Einsatzbereichen ist auch eine gewisse Last zu tragen, angefangen von der Verantwortung über den Dialog zum Kunden…

Digitale Arbeitswelten verändern Bürogebäude

Nutzerzentrierte Architektur – die Antwort auf moderne Arbeitsmodelle. Die Digitalisierung von Arbeitsplätzen verändert auch die Architektur von Büroimmobilien. Gefragt ist eine nutzerzentrierte Architektur, bei der die Bedürfnisse der Fachkräfte nach kreativem und kommunikativem Arbeits- und Gestaltungsraum im Vordergrund stehen. In einer digital vernetzten Arbeitswelt wird die Immobilie 4.0 zum physischen Knotenpunkt. Planer und Architekten müssen…

Führung in der Arbeitswelt 4.0: Klare Kommunikation und zukunftsfähige IT als die Basis

Tipps für Führungskräfte, wie sie ihre Teams optimal auf innovative Arbeitsmodelle einstellen. Von KI und IoT über Mixed-Reality-Geräte bis hin zu Cloud Computing – die Digitalisierung und disruptive Technologien geben den Takt vor, in dem sich ganze Branchen verändern. Auch für Unternehmensentscheider führt der Wandel in der Arbeitswelt zu neuen Herausforderungen, wenn es darum geht,…

Arbeit im Home-Office – Konzept für Arbeitsbienen oder Faulenzer?

Sich in Jogginghose stundenlang Filme ansehen – das zählt zu den gängigen Vorurteilen, wenn es um das Thema Home-Office geht. Andere Kritiker beanstanden, dass Arbeitnehmer zu Hause statt zu wenig deutlich mehr Arbeit leisten als im Büro. Bereits seit einigen Jahren treten diese Diskussionen immer wieder auf, wobei sich Gegner und Befürworter teilweise an verhärteten…

Jeder Zweite würde gerne weniger arbeiten

Flexibilität vs. Eigenverantwortung. Mehr Zeit für Familie und Reisen. Knapp die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer wünscht sich eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit. Jeder Fünfte könnte sich dagegen auch vorstellen, mehr zu arbeiten. Inwiefern Wunsch und Wirklichkeit beim Thema Arbeitszeit auseinanderklaffen, hängt von den jeweiligen Jobpräferenzen und Tätigkeitsprofilen ab, aber auch von persönlichen Merkmalen und Interessen.…

Mitarbeiter und Inhaber der Friedhelm Loh Group spenden 200.000 Euro für den guten Zweck

Menschen in Not ein wenig Hoffnung schenken – das motiviert die Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group alljährlich zu der traditionellen Jahresspende. Im Jahr 2018 sammelten sie gemeinsam mit Inhaber Prof. Friedhelm Loh 200.000 Euro, die regionalen gemeinnützigen Einrichtungen sowie der Organisation Ärzte ohne Grenzen e.V. im Jemen zugutekommen.   Auch kleine Dinge können Großes bewirken…

Stress in der Arbeit raubt 40 Prozent der Arbeitnehmer den Schlaf

Repräsentative Umfrage untersucht den Umgang mit mentalem Wohlbefinden in deutschen Unternehmen. Deutsche Arbeitnehmer wünschen sich bessere Präventionsmaßnahmen. Laut einer neuen Umfrage, durchgeführt vom unabhängigen Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag von Linkedin, spüren vier von fünf deutschen Arbeitnehmern (82 Prozent) die Folgen von Stress am Arbeitsplatz [1]. Die häufigsten Auswirkungen sind Anspannung (57 Prozent), Unruhe (44 Prozent)…

Befristete Beschäftigung: Befristung als Sprungbrett in den Arbeitsmarkt

Befristete Arbeitsverträge stehen in der Kritik, weil sie den Beschäftigten angeblich keine Sicherheit bieten. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt aber, dass Befristungen jungen Menschen den Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern. Über die Hälfte der befristet Beschäftigten wechselt innerhalb von drei Jahren sogar auf eine unbefristete Stelle. Viele Beschäftigte mit einem befristeten…

So viel arbeiten die Deutschen

Deutsche Erwerbstätige arbeiten in Vollzeit durchschnittlich 41 Stunden pro Woche. Das gab das Statistische Bundesamt zum Tag der Arbeit am 1. Mai bekannt. Teilzeitbeschäftigte arbeiten hierzulande im Durchschnitt 19 Stunden, wie aus ersten Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung der Statistikbehörde hervorgeht. Zusammengenommen ergibt sich so eine Wochenarbeitszeit von 35 Stunden. Bereits seit 1991 erhebt das Statistische Bundesamt…

Was vom Kampftag übrigbleibt: So gestalten die besten Arbeitgeber heute die Arbeitszeit

Als gesetzlicher Feiertag ist er jetzt genau hundert Jahre alt – die Nationalversammlung in Weimar hat ihn im April 1919 dazu erklärt; als Tag der Arbeiter ist er Jahrzehnte älter. Am 01. Mai 1886 begann in Chicago ein mehrtätiger Streik, um die Arbeitszeit vom 12 Stunden auf 8 Stunden zu reduzieren – als Haymarket Riot…

New Work mit Home Office, Mobilarbeit und flexiblen Arbeitszeiten – brauchen Unternehmen noch ein Büro?

Über die ganze Welt verteilte Standorte und Mitarbeiter, Fortschritte in der Technologie und sich ändernde Einstellungen zur Arbeit führen zu einem grundlegenden Wandel der Arbeitsweise von modernen Arbeitskräften. Das Ergebnis ist ein ständig wachsender Druck auf Unternehmen und IT-Abteilungen, sich an die neue Arbeitsweise der Mitarbeiter anzupassen. Laut einer Studie des UCaaS-Anbieters Fuze unter 6.600…

Top-Leistung: Acht einfache Tricks für konzentriertes Arbeiten im Home Office

Wie können Arbeitnehmer ihre Produktivität auch zu Hause erfolgreich optimieren. Home Office liegt im Trend – laut einer Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) arbeiten inzwischen 38 Prozent aller Beschäftigten teilweise von zu Hause aus. Dank verschiedener Collaboration-Tools ist das ortsunabhängige Arbeiten für fast jeden möglich. Dennoch ist es für das Wohlbefinden der…

Trotz Arbeitsmarktboom: Bei einem Viertel aller abhängigen Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland werden Niedriglöhne von unter 10,80 Euro gezahlt

Anteil der Niedriglohnbeschäftigten stagniert seit 2008 bei etwa einem Viertel – Rund neun Millionen Beschäftigungsverhältnisse mit Niedriglöhnen, inklusive Nebentätigkeiten – Besonders junge Erwachsene, Frauen, MigrantInnen und Ostdeutsche erhalten überdurchschnittlich häufig Niedriglöhne – Neue Minijobregelungen, bessere Qualifizierung und offensivere Lohnpolitik können helfen, den Niedriglohnsektor einzudämmen   Der Arbeitsmarkt boomt und die Arbeitsnachfrage ist hoch. Dennoch arbeitet…

Mitarbeiter-Check: Maximale Performance oder Dienst nach Vorschrift?

Durchschnittlich investiert ein Unternehmen drei bis sechs Monate in eine neue Führungskraft, bis sie sich eingearbeitet hat und zur Umsatzsteigerung beiträgt. Wenn die Führungskraft dann so schnell geht, wie sie gekommen ist, ist das für Unternehmen nicht nur mit Frust und einem Imageverlust, sondern auch mit einem erheblichen wirtschaftlichen Schaden verbunden. Für viele Unternehmen ist…

SAP, Daimler und Siemens sind die attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands

Liste der Top Companies:  Deutsche Unternehmen sind in diesem Jahr besonders attraktiv. Linkedin, das soziale Netzwerk für beruflichen Austausch, veröffentlicht zum dritten Mal die Liste der 25 Top Companies in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr sind dieses Mal noch mehr deutsche Firmen unter den Top 25 vertreten, darunter auf den ersten fünf Plätzen SAP gefolgt…

Unglückliche Mitarbeiter meiden die Zusammenarbeit im Team

Deutschland ist größter Befürworter von Team-Zusammenarbeit, hinkt aber dennoch bei Remote-Zusammenarbeit hinterher. Wie glücklich sind Arbeitnehmer in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA und welche Rolle spielt dabei die Zusammenarbeit im Team? Dies untersuchte der Arbeitsmanagement-Experte Wrike im »Happiness Index 2019« [1]. Befragt wurden die Studienteilnehmer darüber hinaus zu ihrer Meinung zu Remote-Collaboration, also der…