Im Jahr 2020 werden 90 Prozent aller Menschen ein Handy besitzen

90 Prozent der Weltbevölkerung über sechs Jahre werden 2020 ein Mobiltelefon nutzen. Dann wird es 8,4 Milliarden mobile Breitbandanschlüsse und voraussichtlich über 6,1 Milliarden Smartphones auf der Erde geben. Im Jahr 2014 wird die Zahl der Anschlüsse, die per Smartphone genutzt werden, weltweit um 800 Millionen auf insgesamt 2,7 Milliarden steigen. Video bleibt ein Haupttreiber: Das Videodatenvolumen in den Mobilfunknetzen wird sich bis 2020 verzehnfachen und dann 55 Prozent des gesamten Datenverkehrs ausmachen [1].

Im 3. Quartal 2014 wurde das größte Wachstum bei neuen Mobilfunkabschlüssen mit 18 beziehungsweise 12 Millionen in Indien und China erzielt. In Europa gibt es aktuell knapp 1,2 Milliarden Mobilfunkanschlüsse, von denen 475 Millionen per Smartphone genutzt werden. Bis zum Jahr 2020 wird sich in Europa die Zahl der Smartphones auf über 800 Millionen fast verdoppelt haben. Die Zahl der LTE-Anschlüsse in Europa wird dann bei rund 600 Millionen liegen.

trend-ericsson global-traffic-mobile-networks

2014 gehen weltweit 800 Millionen Smartphones neu ans Netz

65 bis 70 Prozent aller weltweit verkauften Mobiltelefone waren im 3. Quartal 2014 Smartphones, im entsprechenden Vorjahresquartal lag dieser Anteil erst bei 55 Prozent. Bis Ende 2014 dürfte die Gesamtzahl der Smartphones, die im laufenden Jahr neu ans Netz gehen, bei 800 Millionen liegen. Da bisher erst 37 Prozent aller Mobilfunkanschlüsse über ein Smartphone genutzt werden, besteht in diesem Bereich weiterhin ein großes Wachstumspotenzial. Der Ericsson Mobility Report prognostiziert deshalb ein Wachstum von aktuell 2,7 Milliarden aktiver Smartphones auf 6,1 Milliarden im Jahr 2020.

trend-ericsson-mobile-subscriptions

Video-Nutzung treibt das Wachstum des mobilen Datenverkehrs

In modernen LTE-Netzen liegt der Anteil der Videodienste am gesamten mobilen Datenverkehr heute bei 45 bis 55 Prozent. Gründe sind vor allem die wachsende Popularität von Streaming-Angeboten und deren komfortablerer Konsum. Videos werden zunehmend als integraler Bestandteil anderer Online-Anwendungen eingesetzt, etwa in sozialen Netzen. Zugleich wird das Wachstum durch sogenannte Over the Top-Dienste (OTT) und -Inhalte angetrieben, ein Beispiel ist YouTube. Ericsson schätzt, dass sich das mobile Datenvolumen bei Videodiensten bis 2020 verzehnfachen und dann rund 55 Prozent des gesamten mobilen Datenverkehrs ausmachen wird.

Neue 5G-Technologie in Blickweite

Im Jahr 2020 wird in den Mobilfunknetzen voraussichtlich die 5G-Technologie eingeführt. Diese neue Mobilfunkgeneration dürfte sich noch schneller als 4G (LTE) verbreiten, das sich bereits schneller als 3G durchsetzen konnte. Schließlich umfasst 5G neben neuen Funktechnologien auch Erweiterungen bereits vorhandener Zugangs- (wie 3- und 4G), Cloud- und Kernnetztechnologien und bietet so tausende neuer Möglichkeiten, mobile Technologien zu verwenden. Das 5G-Wachstum dürfte von ganz neuen Nutzungsszenarien angetrieben werden, speziell im Bereich der Maschinenkommunikation, also beim Internet der Dinge.

___________________________________

Methodologie

[1] Ericsson misst regelmäßig den Datenverkehr in mehr als 100 Live-Netzen in allen wichtigen Regionen der Welt. In ausgewählten WCDMA/HSPA- und LTE-Netze erfolgen zudem besonders detaillierte Verkehrsmessungen. Das Ziel dieser Erhebungen ist es, unterschiedliche Muster des Datenverkehrs aufzudecken.

Beim aktuellen Ericsson Mobility Report wurde der Vorhersagezeitraum von 2014 bis 2020 ausgedehnt.

Individualisierung der Datenauswahl

Ergänzend zum Mobility Report hat Ericsson das sogenannte Traffic Exploration Tool erarbeitet. Hiermit lassen sich individuelle Grafiken und Tabellen auf Basis der Daten erstellen, die der Bericht enthält. Diese Daten lassen sich etwa nach Region, Übertragungstechnologie, Datenumsatz und Endgerätetyp filtern.

Die kompletten Ergebnisse des Ericsson Mobility Reports, das Traffic Exploration Tool und regionale Berichte finden Sie unter:

www.ericsson.com/ericsson-mobility-report