Infrastruktur-Management und Migrationen bei der digitalen Transformation noch flexibler machen

Anbieter von Third-Party Maintenance erweitert herstellerunabhängige IT-Services für das End-to-End-Lifecycle-Management in Rechenzentren.

 

Curvature, zuvor bekannt als SMS|CURVATURE, ist heute der weltweit größte Anbieter herstellerunabhängiger Infrastrukturlösungen. Das integrierte Service-Portfolio unterstützt Unternehmen bei der Bewältigung steigender Kosten und Komplexität, die mit der Ausbreitung virtueller und Cloud-basierter Infrastrukturen einhergeht.

Curvatures weltweite Support-Organisation wartet über eine halbe Million Geräte unterschiedlichster Unternehmen, darunter Outsourcing-Anbieter, VARs, kleine und mittlere ebenso wie Fortune-500-Unternehmen. Dabei bietet Curvature herstellerunabhängigen Hardwaresupport, Lösungen zur Hardwarebeschaffung sowie professionelle Services, um die Herausforderungen traditioneller Supportkonzepte zu überwinden und die Kosten zu senken. Kunden können so Aufmerksamkeit und Budget auf zukunftsgerichtete IT-Projekte in Zeiten der digitalen Transformation richten.

»Der Bedarf an unabhängigen Support- und Hardwarelösungen wächst, da Unternehmen Flexibilität und Kontrolle über ihre IT-Infrastruktur suchen«, sagt John Wozniak, CEO von Curvature. »Die lösungsorientierte Vertriebs-, Liefer- und Serviceorganisation von Curvature sorgt für ein ganzheitliches Dienstleistungsangebot, das Kunden bei der Optimierung und Transformation ihrer IT unterstützt.«

Integrierte Services: Weltweit verfügbar, lokal umgesetzt

Mit über 2.200 Mitarbeitern und Außendiensttechnikern in 100 Service- und 600 Lagerzentren in 11 Ländern, bietet Curvature ein »Follow-the-Sun«-Support-Modell für schnelle Problemlösungen. Mit flexiblen Service- und Vertragsvereinbarungen können Kunden ihre operativen Kosten (OPEX) um mindestens 40 % senken. Weitere Einsparungen bei Investitionsausgaben (CAPEX) werden durch die Optimierung des IT-Life-Cycle-Managements sichergestellt.

Das Service-Portfolio von Curvature umfasst:

  • 24×7-Hardware-Support für Netzwerk-, Server-, Storage- und Hyper-converged-Infrastrukturen
  • Wartung und Instandhaltung für ausgelagerte Büros und Abteilungen (ROBO) von Wireless- über Edge-Computing- bis hin zu Mobillösungen
  • Netzwerk-, Server-, Disk- und Speicher-Produkte sowie optische Komponenten neu oder aus Vorbesitz
  • IT-Bestandserfassung
  • Professionelle Managed-Infrastruktur-Services

Die neuen »Smart Discovery«- und »Agile Migration«-Services vereinfachen dabei Daten-, Applikations- und Plattformmigrationen und bieten Kunden noch größere Flexibilität. Durch die Identifizierung und Beseitigung möglicher Risiken können virtuelle und physische Migrationen durch die Discovery-Dienste sicher und effizient durchgeführt werden. Die herstellerunabhängige und unvoreingenommene Analyse beinhaltet darüber hinaus Empfehlungen für die Optimierung der kompletten IT- und digitalen Geschäftsstrategie. Curvatures Rechenzentrums- und Cloud-Migrationsdienste werden durch bewährte Prüfungen und umsetzbare Methoden gestützt, um den Umzug in die Cloud, das Einrichten von Nebenstellen oder neuen Rechenzentren oder die Konsolidierung von mehreren Rechenzentren effizient handzuhaben und durchzuführen.

Keith Tice, VP und Chief Procurement Officer, GoDaddy

»Um Kleinunternehmen in die Lage zu versetzen, ihren Betrieb einfach aufnehmen zu können und zu führen, benötigen wir eine agile IT-Infrastruktur, die von den Einschränkungen befreit ist, die Hardware-OEMs oft durch Vereinbarungen aufzwingen, wie und wann bestehende Infrastrukturen aufzurüsten, ältere Systeme zu entfernen oder unsere IT-Umgebung zu warten ist. Die flexiblen Optionen von Curvature für die Hardwarebeschaffung und die Instandhaltung der Infrastruktur haben erheblich Kosten gespart, ohne Service-Levels zu beeinträchtigen, so dass wir unsere IT-Ressourcen einsetzen können, um die Kunden von GoDaddy besser zu bedienen. »

Christine Tenneson, Research Director, Infrastructure Services, Gartner

»Hardware-Instandhaltung wird zunehmend als Ausgabe und Beschaffung nicht-strategischer IT verstanden, mit dem Ergebnis, dass IT-Profis nach kostengünstigen Alternativen zu teuren OEM-Verträgen und -Preisen suchen… Unternehmen müssen die Investitionsausgaben (Capex) in Netzwerken und Rechenzentren senken und dabei ist ein unterstützender Faktor die mögliche Einbeziehung von TPMs. Einige Unternehmen betrachten die Flexibilität und den maßgeschneiderten Support durch TPMs als Vorteil. »[1]

 

[1] Gartner, »Competitive Landscape: Partnering With Third-Party Maintenance Providers for Data Center and Network Maintenance Cost Optimization,« [ID G00327262], Christine Tenneson, July 7, 2017.

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Industrie 4.0 verschafft der technischen Instandhaltung mehr Bedeutung

Optimierungspotenziale bei Service- und Instandhaltungsprozessen

Sieben Wege aus der Komplexitätsfalle von Field-Service-Management-Projekten

Business vs. IT: Keine einheitliche Verteilung von IoT innerhalb EMEA

So sorgt die digitale Transformation für Wachstum

IFS stattet IFS Field Service Management mit IoT-Anbindung aus

Warum die Edeka Rechenzentrum Süd GmbH für den Betrieb ihrer Datacenter mit RZservices kooperiert

Anforderungen an industrielle Steuernetze in automatisierten Produktionen für 2017