Innovativer Service à la Suisse

Swisscom, größter ICT- und Telekommunikationsanbieter in der Schweiz, gilt bei den Eidgenossen als Treiber der Digitalisierung. Das zeigt sich nicht zuletzt in der Kommunikation mit den Verbrauchern, wo man verstärkt auf den elektronischen Datenaustausch setzt. Grundlage dafür ist eine neue Herangehensweise bei der Erstellung und Aufbereitung von Dokumenten und Inhalten.

 

Swisscom ist mit einem Marktanteil von 59 Prozent im Mobilfunkmarkt und 36 % im TV-Markt, nicht nur die Nummer Eins unter den Schweizer Telekommunikationsanbietern, sondern auch eines der innovativsten Unternehmen im Alpenland überhaupt. Das ergab eine aktuelle Studie der HTP St. Gallen, eines für strategische Marketingberatung spezialisierten Spin-off der Universität St. Gallen. Danach rangiert der Konzern nach Roche (Pharmaindustrie/Biotech) und Logitech (IT) auf Platz 3 in dem 2.200 Firmen umfassenden Ranking. Die unter rund 530 Führungskräften durchgeführte Befragung kommt zu dem Schluss, dass die Swisscom vor allem wegen ihrer kundenfreundlichen Dienstleistungen eine marktführende Position besitzt. So gehört ihr Mobilfunknetz beispielsweise zu den besten in Europa, wie die Fachzeitschriften »connect« und »CHIP« belegen. Dafür steht nicht zuletzt der forcierte Ausbau des 5G-Standards, der seit Ende 2019 flächendeckend in der Schweiz verfügbar ist. Viele Neuheiten entwickelt Swisscom zusammen mit Partnern, Kunden und Interessenten und unterhält mit »La Werkstadt« in Biel ein eigens dafür geschaffenes Innovationszentrum.

 

Anzeige

Innovativ auch in der Kundenkommunikation

Das börsennotierte Unternehmen gilt laut Studie als Treiber der Digitalisierung bei den Eidgenossen. Das zeigt sich nicht zuletzt im Billing-Bereich. Schon seit langem werden jedem Swisscom-Kunden seine Rechnungen als Download-PDF im Onlineportal zur Verfügung gestellt – heute gang und gäbe, aber zu Beginn der 2000er Jahre, als man damit begann, durchaus ein Novum am Markt. Heute ist man bei Swisscom längst weiter. So sollen die Rechnungen künftig auf der Basis von HTML5 erstellt werden, damit sich die Verbraucher ihre Abrechnungen auch direkt auf ihren mobilen Endgeräten (Smartphone, Tablet etc.) anschauen können. Bekanntlich gestattet die für die »responsive« Darstellung von Inhalten konzipierte Auszeichnungssprache HTML5 die Anzeige von Dokumenten auf jedem beliebigen Medium, unabhängig von der Größe des Displays/Ausgabegerätes. Außerdem: In das Dokument ist ein »Bezahl-Button« eingebettet, so dass der Empfänger sofort und direkt aus der Rechnung heraus diese zur Zahlung anweisen kann. »Ziel ist es, den Bezahlvorgang so bequem wie möglich zu machen«, erläutert Philip Achermann, Tribe Chief Billing bei Swisscom. Digitalisierung bedeute letztlich, dem Verbraucher auch im administrativen Bereich einen hohen Servicekomfort zu bieten, so der Manager. Abgesehen davon – das Ganze hat ja noch einen finanziellen Vorteil für beide Seiten: Einerseits wird für den Kunden das Risiko geringer, wegen versäumter Zahlungsfristen kostenpflichtig gemahnt zu werden (Wie leicht vergisst man, eine Rechnung rechtzeitig zu bezahlen.); andererseits kommt Swisscom schneller an sein Geld.

Bewusst forciert der Konzern – unter anderem durch diverse Promotionskampagnen – die digitale Kommunikation, ohne die analogen Kanäle zu vernachlässigen; denn bei aller Digitalisierung bevorzugt ein großer Teil der Kunden immer noch die klassische Papierrechnung. Doch das Verhalten ändert sich: Laut Achermann steigt seit dem Liveschalten des Online-Kundenportals im Jahr 2001 kontinuierlich dessen Akzeptanz bei den Endverbrauchern. Vor allem der Bereich »Rechnungen« verzeichne inzwischen die durchschnittlich meisten Abrufe. Dass die Zahl der Papierdokumente bei Swisscom tatsächlich rückläufig ist, zeigt auch folgendes: Wurden im Januar 2018 etwa 2,3 Mio. Rechnungen gedruckt und auf dem klassischen Postweg versendet, waren es Mitte 2019 – bei gleichem Kundenbestand – weniger als zwei Millionen.

Anzeige

»Unsere Branche muss sich viel früher als andere auf die neuen Medien einstellen«, erläutert Philip Achermann und denkt dabei auch an Sprachassistenten (Alexa, Siri, Bixby etc.), an die neue Swisscom TV-Box und auch an Chatbots als Kommunikationswege. »Es werden künftig weitere Kanäle hinzukommen, die wir heute noch gar nicht kennen.« Daher sollte man so früh wie möglich auch die technologische Grundlage dafür schaffen.

 

»Digital First – »Design Once«: Dokumentenerstellung für Print, Web, Mobile

Der Manager spielt damit auf einen wesentlichen Aspekt in der Kundenkommunikation von Unternehmen an: Um tatsächlich alle Medien bedienen zu können, müssen Inhalte heute so erstellt und zur Verfügung gestellt werden, dass sie automatisiert auf allen Kanälen ausgegeben, empfangen und im Idealfall sofort bearbeitet beziehungsweise beantwortet werden können – je nach Kundenwunsch. Schließlich bestimmt mehr und mehr der Empfänger das Kommunikationsmedium. Aus diesem Grund führt Swisscom derzeit eine neue Software für die Dokumentenerstellung ein: DocBridge© Impress, eine skalierbare, plattformunabhängige und cloud-fähige Anwendung für das seiten- und geräteunabhängige Design von Dokumenten (siehe Kasten 4).

Grundprinzip der Compart-Software ist, dass das Design losgelöst von DIN A4 als Seitenformat erfolgt, denn dieser starre Standard ist denkbar ungeeignet beispielsweise für die Anzeige und Verarbeitung im Web oder auf Smartphone & Co. Stattdessen basiert DocBridge® Impress auf dem Prinzip des »Digital First – Design Once«: Jedes Dokument wird auf der Basis von HTML5 einmal erstellt und erst unmittelbar bei Abruf beziehungsweise Versand in das gewünschte Ausgabe-/Anzeigeformat umgewandelt. Statt für jeden analogen und elektronischen Kommunikationskanal eine eigene Layout-Software vorzuhalten, erstellt man das Dokument von vornherein so, dass es auf allen Kanälen angezeigt, verschickt und bearbeitet werden kann. Die Basis dafür sind Rohdaten, die – zentral verwaltet -, dann zusammen mit Textbausteinen, Bildern, frei zu definierenden Templates und anderen Ressourcen vom Sachbearbeiter schließlich zu einem fertigen Dokument (Layout) zusammengestellt werden. Die Entscheidung, wie es letztlich dem Empfänger zugestellt wird, ist erst einmal sekundär und fällt oft viel später: Egal, ob auf analogem oder digitalem Weg, ob als klassischer Brief, als Download-Datei auf einem Webportal oder als WhatsApp-Nachricht oder SMS – einmal erstellt, lässt sich das Dokument in jeder denkbaren Form anzeigen und versenden.

 

Vorgabe: Max. 15 Minuten je Prozess-ID

Der Softwarewechsel wurde notwendig, weil die bisherige Layout-Software erhebliche Schwächen hinsichtlich Benutzung und Wartung besaß. So war beispielsweise die Pflege der hinterlegten Dokumentenvorlagen (Templates) recht aufwändig. Selbst die kleinste Änderung konnte zu einer mühseligen, mehrstündigen Angelegenheit ausarten – was unter anderem der sehr spezifischen (proprietären) Programmiersprache des Altsystems geschuldet war.

Anders die Situation mit DocBridge® Impress, die auf offenen Standards (HTML5) basiert und die Programmierung erleichtert. Laut Achermann ist dieser Umstand für die Mitarbeiter eine »Riesenchance, sich weiterzubilden.« Durch die Verwendung moderner, marktgängiger Technologien könnten sie ihren fachlichen Horizont erweitern. »DocBridge® Impress besitzt eine hohe Flexibilität und ist offen für neue Kanäle.«

Die Zielvorgabe war herausfordernd: maximal fünfzehn Minuten je Prozess-ID (PID) – so die Vorgabe des Managements. Insgesamt umfasst der monatliche Billrun etwa 1.360 PIDs à 6.600 Dokumente, davon etwa 2.300 Rechnungen. Mit DocBridge Impress stieg die Performance markant. Compart investierte sehr viel Know-how in die Optimierung von DocBridge® Impress, um die geforderten Parameter zu erreichen. Nahezu das gesamte Entwicklungsteam wurde zu diesem Zweck ins Boot geholt. Philip Achermann: »Wir waren überrascht, wie die Performance tatsächlich mit jedem weiteren Test stieg.« Bei der Abnahme des »Proof of Concept (PoC)« war klar: Mit dem neuen System lassen sich die Anforderungen umsetzen. Rund 40 Mio. Dokumente jährlich, nicht nur Rechnungen, sollen einmal mit der Compart-Software erstellt werden – in vier Sprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch) und auf jedem beliebigen Medium abrufbar. Außerdem gibt es noch Notifications via E-Mail und SMS.

 

Konsolidierung des OMS war der erste Schritt

Unbekannt war Compart den Schweizern nicht – schließlich setzt Swisscom bereits seit 2017 mit DocBridge® Pilot eine weitere Lösung des Böblinger Softwarehauses ein (siehe Kasten 4). Die Software fungiert dabei als zentrales Output-Management-System für die druckfertige Aufbereitung der Dokumente, bevor sie an den Dienstleister übergeben werden. DocBridge® Pilot liefert die Funktionen für die Zusammenstellung und Ausgabe der Dokumente als Sendungen. Darüber hinaus gibt es Funktionen für das »Anreichern« von Seiten mit Zusatzinformationen für die Weiterverarbeitung, beispielsweise für das Hinzufügen von Beilagen und für die nachgelagerte Kuvertierung. Rund 33 Mio. Rechnungen jährlich werden inzwischen über das neue OMS produziert. Damit ist man 3x schneller in der Verarbeitung als mit der bisherigen OM-Struktur. Mit der Compart-Software hat Swisscom nun »alles aus einer Hand«.

Der Zeitgewinn freut Achermann und seine Kollegen besonders; zum einen wegen der Vorgabe vom Management, insgesamt die Durchlaufzeiten im Billing zu verkürzen; zum anderen, weil der externe Druckdienstleister der Swisscom jetzt die fertigen Dokumente früher bekommt und somit mehr Zeitpuffer für den Versand hat.

Philip Achermann: »Der große Vorteil von DocBridge Pilot besteht neben einer hohen Skalierbarkeit und Performance vor allem in der Flexibilität, die sich nicht zuletzt in der Omnichannel-Fähigkeit widerspiegelt.« Die Software bedient alle analogen und elektronischen Kanäle – auch wenn derzeit bei Swisscom noch ausschließlich der Papierversand genutzt wird. Nützlicher Nebeneffekt: Durch die Konsolidierung der einst »zersplitterten« OMS-Landschaft konnten die Wartungskosten wesentlich verringert werden (siehe auch Kasten 2).

 

Dokumentengenerierung »on demand«

Für Swisscom bedeutet die Einführung der beiden Compart-Lösungen eine technologische Weichenstellung, um die Digitalisierung und Automatisierung in der Kundenkommunikation weiter voranzutreiben. Vor allem DocBridge® Impress bietet da noch erhebliches Potenzial. Philip Achermann spricht in diesem Zusammenhang von einer »Dokumentengenerierung on demand«: Wenn beispielsweise der Kunde anruft und noch einmal eine bestimmte Rechnung haben möchte, werden über DocBridge® Impress quasi »auf Knopfdruck« die entsprechenden (Roh-)Daten aus der Fachanwendung abgerufen, zu einem Dokument zusammengestellt und auf dem vom Kunden gewünschten Medium – analog wie digital – versendet beziehungsweise zur Verfügung gestellt.

Das hätte den Charme, dass Swisscom nicht mehr zig Millionen Rechnungen als fertige Dokumente vorhalten müsste (unnötiger Verbrauch von Speicherkapazitäten). Auch wenn Papier derzeit in der Dokumentenverarbeitung der Swisscom noch den Ton angibt – die Grundlagen für eine noch effizientere und ressourcenschonende Omnichannel-Kundenkommunikation hat der Konzern jedenfalls schon gelegt.

 

Der Anwender

Swisscom ist der führende ICT- und Telekommunikationsanbieter der Schweiz mit Sitz in Worblaufen bei Bern. Seit 2007 ist der börsennotierte Konzern über den italienischen Breitbanddienstleister Fastweb auch im Ausland aktiv. In Italien besitzt die Tochtergesellschaft eine herausragende Marktposition. Swisscom beschäftigt 19.300 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über 11.4 Mrd. CHF.

Swisscom bietet Privatkunden diverse Breitbanddienste, Digital-TV, Mobilfunk und umfassende Services an. Im B2B Segment umfasst das Angebot Netz-, Cloud- und ICT-Dienstleistungen. Außerhalb der Schweiz und Italiens hält Swisscom insbesondere über ihre Risikokapitalsparte strategische Beteiligungen. Daneben besitzt Swisscom Außenstellen im Silicon Valley (USA) und in Shanghai (China).

Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick (Stand: 31.12.2019):

  • Nettoumsatz in Millionen CHF: 11’453
  • EBITDA in Millionen CHF: 4’358
  • Investitionen in Millionen CHF: 2’438
  • Breitbandanschlüsse Retail Schweiz in Tausend: 2’033
  • Breitbandanschlüsse Italien in Tausend: 2’637
  • Swisscom TV-Anschlüsse Schweiz in Tausend: 1’555
  • Mobilfunkanschlüsse Schweiz in Tausend: 6’333

www.swisscom.ch

 

 

Auf einen Blick – Fakten und Zahlen

DocBridge© Pilot (Output-Management-System)

  • Hauptnutzen: Zentralisierung und Konsolidierung des bisherigen heterogenen Output-Management-Systems (»Alles aus einer Hand«);
  • Hohe Flexibilität des neuen OMS (u.a. Omnichannel-Fähigkeit);
  • Dokumentenaufbereitung heute 3x schneller als früher
  • Reduzierung der Wartungskosten um ca. 70 Prozent;
  • Jährlicher Versand von rd. 33 Mio. Rechnungen (»Poststücke«/Kuverts);

DocBridge© Impress (Dokumentenerstellung)

  • Hauptnutzen: Modernes, flexibles »Layout-System« zur Erstellung von Dokumenten für alle analogen und digitalen Kommunikationskanäle;
  • basierend auf HTML5-Standard – kein proprietäres Programmier-Know-how erforderlich;
  • hohe Flexibilität:
  • deutlich reduzierter Wartungsaufwand gegenüber dem Altsystem

 

Executive Summary

Eine wesentlich höhere Performance, deutlich geringere Wartungskosten sowie die Fähigkeit, jede Rechnung in vier Sprachen auf allen heute gängigen analogen (Papier) und digitalen Medien »on demand« auszugeben: Die Swisscom hat mit der Einführung von DocBridge® Impress und DocBridge® Pilot die grundlegenden Weichen für eine Omnichannel-Kundenkommunikation auf hohem Niveau gelegt. Ein herausforderndes Projekt, mit dem der größte Telekommunikationsanbieter der Schweiz einmal mehr seinem Ruf als Innovationsführer gerecht wird.

 

Die Software

Mit der DocBridge® Produktfamilie verfügt Compart über eine der umfangreichsten Softwarelösungen für die Erstellung, Überwachung/Validierung, Anzeige, Verarbeitung, Prüfung und Ausgabe von Dokumenten jedes Typs und Formats. Damit lassen sich Sendungen für jeden Versandweg erstellen, sowohl gedruckt als auch digital (Secure Mail, Webportale, mobile Endgeräte, Desktop etc.). Zentrale Technologie ist DocBridge® Core, auf der die Anwendungen DocBridge® Mill Plus und DocBridge® Pilot laufen. Das Prinzip: DocBridge Mill® Plus übernimmt die Daten eines Dokuments und konvertiert sie, wobei die Formatierung erhalten bleibt. Das Dokument kann profil- und script-gesteuert modifiziert, getrennt, verteilt, klassifiziert, indiziert und in alle gängigen Formate umgewandelt werden. Der Nutzen: Die Daten lassen sich nahezu überall darstellen, ausgeben, archivieren und weiterverarbeiten.

DocBridge® Pilot liefert die Funktionen für die Zusammenstellung und Ausgabe der Dokumente als Sendungen unter optimaler Ausnutzung von Portorabatten. Darüber hinaus gibt es Funktionen für die DV-Freimachung und das »Anreichern« von Seiten mit Zusatzinformationen für die Weiterverarbeitung, beispielsweise für das Hinzufügen von Beilagen und für die nachgelagerte Kuvertierung. Insgesamt deckt DocBridge® Pilot alle typischen Output-Management-Abläufe (Post Composition) einschließlich Archivierung ab und bedient alle gängigen analogen (papiergebundenen) und digitalen (Kanäle.

Die skalierbare Omnichannel-Lösung basiert auf der Entkopplung von Eingangsdatenströmen und Sendungsausgabe, ist für einen hohen Durchsatz ausgelegt und bei

namhaften Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen im Einsatz. Ihr wesentlicher Vorteil ist, dass sie sich in bestehende IT-Infrastrukturen integrieren lässt beziehungsweise über offene Schnittstellen andere Applikationen anbinden kann (Legacy-Systeme).

DocBridge® Impress ist eine skalierbare, plattformunabhängige und cloud-fähige Software für das seiten- und geräteunabhängige Design von Dokumenten, die auch von Anwendern ohne profundes IT-Know-how bedient werden kann. Die mit DocBridge® Impress erstellten Dokumente sind omnichannel-fähig und barrierefrei gemäß PDF/UA und WCAG. Mit DocBridge® Impress erhalten Benutzer einen schnellen Zugang zu allen modernen, digitalen Kommunikationskanälen.

Mit der Composition-Lösung lassen sich Dokumente erstellen und auf unterschiedlichen Medien anzeigen beziehungsweise versenden: als gedruckte Seiten, als PDF im E-Mail-Anhang, als responsive HTML-Seite im Webbrowser und auf dem Smartphone/Tablet, über Messenger-Dienste (WhatsApp etc). Jedes Dokument braucht nur einmal erstellt zu werden und steht ohne größeren Aufwand für alle Kommunikationskanäle zur Verfügung.

DocBridge® Impress kommt einem Paradigmenwechsel im Dokumentendesign gleich: Die Erstellung erfolgt unabhängig von einer vorgegebenen Seitengröße und basiert auf offenen Standards.

Die wichtigsten Spezifika sind:

  • HTML5 erweitert um druckrelevante Funktionen
  • Hinterlegung von Business- und Sprachlogik
  • Integrierte Verwaltung von Templates, Bildern, Textbausteinen und anderen Ressourcen für konsistente und stimmige Dokumente
  • Individuelle Vorschau für jeden Ausgabekanal schon während der Erstellung («What You See is What You Mean«)

Weitere Lösungen innerhalb der DocBridge© Familie sind:

  • DocBridge© FileCab für den zentralen analogen und digitalen Versand von lokal erstellten Dokumenten (Individualkorrespondenz) mit integrierter Qualitätsprüfung;
  • DocBridge© Delta zur automatisierten Qualitätsprüfung
  • DocBridge© Conversion Hub für die standardisierte Dokumentenaufbereitung im digitalen Posteingang;
  • DocBridge© Gear, eine Plattform zur Prozessautomatisierung/-modellierung in der Kundenkommunikation;
  • DocBridge© Auditrack zur lückenlosen Überwachung (Monitoring) der Dokumentenproduktion mit detailliertem Reporting;
  • DocBridge© Spool für die zentrale Steuerung und Optimierung der Druckproduktion;
  • DocBridge© View für die Anzeige und Bearbeitung elektronisch gespeicherter Dokumente.

Mehr zum Lösungsportfolio unter www.compart.com/de/produkte

 

23 Artikel zu „Compart“

Compart ist »Top-Arbeitgeber Mittelstand 2019«

Gezielte Personalentwicklung und hohes soziales Engagement. Compart gehört zu den Top-Arbeitgebern im Mittelstand 2019. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Wirtschaftsmagazin FOCUS-Business in Zusammenarbeit mit der Bewertungsplattform Kununu durchgeführte Studie. Aus insgesamt 750.000 Firmen mit rund drei Millionen Bewertungen von Arbeitnehmern wurden die besten 2.800 mittelständischen Unternehmen mit Sitz in Deutschland ermittelt und in einem…

Das Datenchaos ordnen: Mit neuer Datenkultur Sicherheit und Effizienz für Unternehmen heben

Unstrukturierte Daten benötigen nicht nur Speicherplatz – sie sind ein echter Kostenfaktor und stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Unternehmen brauchen deshalb eine Strategie, wie sie mit ihren Dateien nachhaltig umgehen können. Dazu gehört zum einen, die alten Datenberge abzubauen. Software kann dabei eine wertvolle Unterstützung bieten. Noch wichtiger ist es aber, eine Datenkultur aufzubauen, so dass…

Zukunft des Einzelhandels: Von der Einkaufsstraße zur digitalen Konvergenz

Mit Black Friday und Cyber Monday begann die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts für den Einzelhandel. Der Handelsverband Deutschland (HDE) schätzt den Umsatz an den Aktionstagen auf 3,1 Milliarden Euro, 1,05 Milliarden davon geben Verbraucher bereits für Weihnachtseinkäufe aus. Das gesamte Weihnachtsgeschäft bilanzierte der HDE im Vorjahr mit 99,4 Milliarden Euro (18,9 Prozent des Gesamtumsatzes im…

Trend Radar: KI ist gewinnbringend, braucht aber einen strategischen Ansatz

Nach dem erfolgreichen KI-Start folgt jetzt die Kopfarbeit. Wie weit sind Unternehmen mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz? In welchen Bereichen können sie KI schon heute gewinnbringend einsetzen? Wie wichtig ist ein strategischer Ansatz?   Im Rahmen des Pega Trend Radar hat Pegasystems den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in deutschen Unternehmen beleuchtet. Die Ergebnisse der…

Mittelstand: Wie kleine und mittlere Unternehmen von KI profitieren können

Künstliche Intelligenz (KI) wird aktuell heiß diskutiert. Experten gehen davon aus, dass in dieser Technologie enormes Wachstumspotenzial liegt. Nicht nur für große Konzerne, auch für kleine und mittlere Unternehmen kann es sich lohnen, in KI zu investieren. Welche Möglichkeiten die künstliche Intelligenz Mittelständlern bei ihren Geschäftsprozessen und ihrer Wettbewerbsfähigkeit bietet, zeigt Christina Müller, Expertin von…

Künstliche Intelligenz in der Kommunikation: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Heutzutage geht es im Marketing nicht nur darum, Kunden zu verstehen, um sie mit individuellen Botschaften erreichen zu können, sondern auch, dabei möglichst effizient zu sein. In diesem Kontext ist immer häufiger von künstlicher Intelligenz (KI) und Automatisierung die Rede. Erstaunlicherweise sind viele Unternehmen daran interessiert, KI zu nutzen, um mit Kunden, Partnern und anderen…

Digitalisierung sorgt für neue Geschäftsmodelle im Handel

Jedes zweite Unternehmen bietet neue Produkte oder Dienstleistungen an. 4 von 10 Händlern verfolgen eine zentrale Strategie für die Digitalisierung.   Beratung via Chat, Lieferung bis an die Haustür oder Click-and-Collect im Geschäft: Die Digitalisierung hat dem Handel online wie offline zahlreiche neue Möglichkeiten eröffnet. Dabei geht es nicht nur um einzelne Services, die den…

IT-Vorhersagen für das Jahr 2020 und für 2025

Es ist in der Zukunft ein nahtloser Ansatz zur Verhinderung von Sicherheitsverletzungen durch gestohlene Zugangsdaten, missbrauchte Privilegien oder kompromittierte Fernzugriffe notwendig. Durch erweiterbare Privileged-Access-Management-Plattformen erfahren Organisationen eine einfache Skalierung ihrer Privilege-Security-Programme, um einer veränderten Bedrohungslage für Endpunkt-, Server-, Cloud-, DevOps- und Netzwerk-Umgebungen zu begegnen. Unternehmen brauchen eine erhöhte Visibilität und Kontrolle, um Risikobegrenzung, Compliance-Einhaltung und…

»Künstliche Intelligenz und die Automation des Entscheidens«

Was Technologien aus dem Umfeld künstliche Intelligenz (KI) können und wie sie Entscheidungen unterstützen – darüber berichteten und diskutierten Referenten und Teilnehmer der Fachkonferenz »Künstliche Intelligenz und die Automation des Entscheidens« des MÜNCHNER KREIS e.V. Durchgängiger Tenor: KI-Systeme verändern die Art und Weise, wie Menschen Entscheidungen treffen. Doch die Menschen entscheiden, wie und wofür sie…

Digitaler Posteingang heute: Standardisierte Dokumentenaufbereitung mit zentraler Konvertierungsinstanz

In der digitalen Posteingangsverarbeitung von heute ist es nicht damit getan, Dokumente entgegenzunehmen, auszulesen und an den zuständigen Sachbearbeiter weiterzuleiten. Vielmehr geht es darum, den Content von Beginn an komplett zu erhalten und daraus wichtige Daten zu extrahieren und zen­tral mitzuführen – sind sie doch die Grund­lage für alle nachgelagerten, automatisierten Prozesse im Input Management, auch und gerade auf der Basis von künstlicher Intelligenz (KI).

Kundenkommunikation: Fax ist verbreiteter als Social Media

Beim Kundenservice liegt in Deutschland vieles im Argen. Neue Technologien und Kommunikationsformen wie Chatbots oder Social Media spielen nach wie vor eine untergeordnete Rolle. Selbst das altbekannte Fax wird noch deutlich häufiger als Kommunikationskanal angeboten. So lauten Ergebnisse einer aktuellen Studie von Pegasystems Inc. (NASDAQ: PEGA), einem führenden Anbieter von strategischen Software-Lösungen für Vertrieb, Marketing,…

Security-Manager haben Schwierigkeiten, ihre Erfolge zu messen und sichtbar zu machen

Leistungskennzahlen der IT-Departments korrelieren nicht immer mit den Unternehmenszielen. Das Messen und Sichtbarmachen der Erfolge ihrer Arbeit stellt CISOs und Security-Verantwortliche vor große Herausforderungen, wie eine aktuelle Befragung des PAM-Spezialisten Thycotic zeigt [1]. Obwohl fast 90 Prozent der IT-Sicherheitsexperten eine Reihe von Key Performance Indicators (KPIs) verfolgen, fällt es mehr als der Hälfte von ihnen…

Standards halten Salat länger frisch

  Standards gewährleisten digitale Rückverfolgbarkeit von Lebensmittelverpackungen auf Chargenebene Kunden profitieren von einem Höchstmaß an Prozesssicherheit Einsatz von Standards sorgt auf Kundenseite für Fehlervermeidung, Prozessbeschleunigung, Kostenreduzierung und nachhaltigen Ressourcenverbrauch   Frische und unverdorbene Lebensmittel erwartet jeder Händler und Verbraucher zurecht von seinem Lieferanten beziehungsweise Supermarkt. Lebensmittelfolien tragen einen Großteil dazu bei, dass die Ware immer…

KPI: Kein Selbstzweck

Kennzahlensysteme (KPI) müssen sich auch im Dokumenten- und Output-Management strikt an den strategischen Unternehmenszielen orientieren – andernfalls bleiben sie wirkungslos. Kaum ein anderes Thema unterliegt so vielen Missverständnissen wie der Nutzen von Kennzahlen für die Unternehmensführung. Manche Firmen vertrauen lieber der Intuition und Erfahrung ihrer Manager als einigen »akademischen Regeln«. Andere wiederum wollen sich gar…

Studie stellt Sinn von Arbeitgeberrankings in Frage: Wunscharbeitgeber? Unbekannt!

Die große Mehrheit der Bewerber in Deutschland hat keinen Wunscharbeitgeber. Sieben von zehn geben aktuell an, über keinen »Employer of Choice« zu verfügen. Bei den restlichen Befragten kommen selbst die meist genannten Arbeitgeber wie Google und BMW nur auf einen Gesamtanteil von knapp über 1 %. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung…