Kartenlesegerät mit Smartphone und Tablet: Ohne Kartenlesegerät geht nichts mehr

Kartenlesegerät – schneller Zahlungen annehmen ✓ effizienter arbeiten ✓ günstig starten ✓ jetzt die beste Alternative testen!

 

Kaum ein Geschäft kommt im heutigen modernen Zahlungsverkehr zurecht, ohne wenigstens die EC Kartenzahlung anzubieten. Immer mehr Kunden meiden die Bargeldzahlung, möchten nur noch mit Karte zahlen und suchen ihren Lieblingsladen auch nach diesem Kriterium aus. Gerade im Zuge der Anpassung der vorhandenen Kassensysteme an die neuen gesetzlichen Anforderungen machen jetzt einige Überlegungen in Richtung virtuelles Kassensystem mit passendem Kartenlesegerät notwendig. So kommt man nicht umhin, sich früher oder später ein Kartenlesegerät zu kaufen.

Aktuelle Umfragen zeigen, dass der Kunde von heute den Bäcker für sein tägliches Frühstücksbrötchen tatsächlich danach auswählt, ob er mit Karte zahlen kann oder nicht. Immer weniger Menschen zeigen sich bereit, mit Bargeld zu hantieren und genießen die Vorteile des bargeldlosen Zahlungsverkehrs, was den Handel dazu zwingt darauf zu reagieren. Mit dem Akzeptieren von Kartenzahlungen sind Geschäfte und Neugründer in der Lage ihren Umsatz deutlich zu steigern.

Viele kleine Händler scheuen diese Version der Zahlung noch aus Angst vor zu hohen Kosten. Doch es gibt Alternativen.

Was ist Sum Up?

Das Unternehmen wurde 2011 mit Sitz in London gegründet und startete 2012 seine Aktivitäten in Deutschland. Seine Bekanntheit erreichte Sum Up, welches in 15 Ländern aktiv ist, mit günstigen Kartenzahl-Systemen, welche über ein Smartphone oder Tablet laufen. Damit machten die Londoner es Handwerkern, Dienstleistern und kleineren Geschäften und Unternehmen möglich, ohne teure Soft- und Hardware-Anschaffungen die Kartenzahlungen ihrer Kunden zu akzeptieren.

Wie funktioniert ein mobiler Kartenleser?

Um das Angebot von Sum Up nutzen zu können sind nur wenige Dinge notwendig. Als Erstes braucht man ein Smartphone oder ein Tablet mit Internetzugang (Android oder iOS). Als Zweites wird ein Pin Terminal beziehungsweise Kartenleser von Sum Up benötigt. Man lädt sich die App von Sum Up herunter. Auf der Webseite des Unternehmens muss ein Account eingerichtet werden. Dieser wird benötigt, um Zahlungen akzeptieren zu können und zum Bestellen des Pin Terminal. Die App gibt es bei Google Play oder im Apple App Store.

Um das Pin Terminal einzurichten, geht man einfach zum Sum Up Login auf seiner App und meldet sich in seinem Account an. Genauere Anweisung findet man auf der Homepage des Anbieters.

Nach der Inbetriebnahme des Terminals verbindet sich dieses über Bluetooth mit der App. Für eine Kartenzahlung muss nur der Betrag in die App eingegeben werden und die Kundenkarte in den Kartenleser gesteckt werden. Der Kunde kann dann mit seiner Pin die Zahlung bestätigen. Die Belege können dem Kunden per E-Mail oder SMS zugeschickt werden. Somit ist nicht einmal mehr ein Drucker notwendig.

Mit dem integrierten Produktmanagement ist das Verwalten des eigenen Portfolios und der Preise von Angeboten spielend einfach. Ein weiteres Feature ist das Abrufen des aktuellen Umsatzes in Echtzeit.

Auf der Website des Unternehmens werden über das Dashboard die Anzeige des Umsatzes und der Datentransfer mit Excel oder CV ebenso ermöglicht. Diese können dann heruntergeladen und in der eigenen Buchhaltung weiter verarbeitet werden.

Wie sicher ist Sum Up?

Eine sichere Übertragung der Daten wird von Sum Up durch die Verschlüsselungsvarianten SSL, PCI-DSS Level 1 und EMV gewährleistet.

Bei der Kartenzahlung werden folgende Karten akzeptiert:

  • American Express
  • Maestro
  • Master Card
  • EC Karten
  • Visa Card
  • Vpay
  • Bankomat Karten

Das neuste Highlight

Seit 2020 startet das Unternehmen mit einem neuen 3 G Kartenlesegerät durch welches:

  • kein Smartphone oder Tablet mehr benötigt
  • nicht mehr abhängig vom WLAN ist
  • eine eigene SIM Karte besitzt
  • über einen integrierten Bondrucker verfügt

Die Kosten

Sum Up bietet seinen Kunden mehrere Tarife.

Basic Tarif:

  • Air Terminal 29,00 € / mit Ladestation 39,00 €
  • 3 G Terminal 69,00 € / mit Bondrucker 169,00 €
  • 1,9 % pro Transaktion, egal ob EC- oder Kreditkarte.

Plus Tarif:

  • Air Terminal für 59 € / mit Ladestation für 69 €
  • 3G Terminal für 99 € / mit Bondrucker für 199 €
  • 0,9 % pro EC- und 1,9 % pro Kreditkartenzahlung

Außerdem bekommt man eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie. Und der Support ist auch einzigartig.

 

kartenlesegerät-sum up

 

beA – das besondere elektronische Anwaltspostfach: Ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und mit technischen Fehlern keine echte Alternative

Wenn es um Datenschutz und Datensicherheit geht, stehen Anwaltskanzleien und Einrichtungen im juristischen Bereich vor besonderen Herausforderungen. Der Umgang mit sensiblen Informationen über Mandanten gehört zum Tagesgeschäft – egal, ob es sich dabei um Daten zu persönlichen Besitzverhältnissen von Privatpersonen oder Patentanträge von Unternehmen handelt. Denn genau die sind in höchstem Maße schützenswert. Doch wie…

Die häufigsten Irrtümer über elektronische Signaturen

Obwohl elektronische Signaturen spätestens seit der eIDAS-Verordnung von 2016 in jedem Unternehmen bekannt sein sollten, herrschen noch immer viele Irrglauben vor. Vor allem die Aspekte Datensicherheit und Rechtssicherheit bereiten einigen Unternehmen Sorgen, jedoch sind diese meist unberechtigt. Ina Gellner, Partnermanagerin und Expertin für alle Fragen der Rechts- und Datensicherheit elektronischer Signaturen bei FP Sign, nennt…

Online-Shopping: Formjacking – Die neue unsichtbare Bedrohung im Cyberspace

Wenn Millionen Menschen online auf Schnäppchenjagd gehen, schnappt die Falle zu. Die Rede ist von der neuen unsichtbaren Bedrohung im Internet: Formjacking, auch als E-Skimming bekannt. Dabei erbeuten Hacker auf Onlineshops mit gekaperten Bezahlformularen Kreditkarten- und Bankdaten. Der ahnungslose Kunde und das betroffene Unternehmen bekommen davon erstmal gar nichts mit – alles verläuft wie gewohnt.…

Digitale Unterschriften im Netz: Wie funktionieren elektronische Signaturen?

Mithilfe von digitalen Unterschriften, sogenannten elektronischen Signaturen, lassen sich Dokumente rechtlich verbindlich, schnell und sicher unterzeichnen. Wo kommen die verschiedenen Formen der elektronischen Signatur zum Einsatz.   Verträge, Angebote, Formulare und Bescheinigungen in Schriftform zu unterzeichnen und zu versenden, kann Tage, ja sogar Wochen dauern. Mit digitalen Unterschriften, elektronische Signatur genannt, lässt sich dieser Prozess…

IP-Zutrittskontrolle ist auf dem Vormarsch

IP-basierte Zutrittskontrolle bietet viele Vorteile gegenüber traditionellen Lösungen.   Traditionelle Zutrittskontrollsysteme erfordern in der Regel die Festverdrahtung jeder Sicherheitsvorrichtung – etwa Kartenlesegerät, Türgriff, Tür, Schloss, Positionsschalter. Dabei fallen neben dem hohen Zeit- und Arbeitsaufwand auch Materialkosten für Kabel an. Und nach der Installation stehen bei herkömmlichen Systemen nur begrenzte Optionen zur Verfügung, beispielsweise bei Umbauten…

Digitale Verwaltungsangebote: E-Government kommt nicht voran, Zufriedenheit nimmt deutlich ab

Die Nutzung von digitalen Behördendienstleistungen sinkt in diesem Jahr um vier Prozentpunkte auf 41 Prozent. In Deutschland zeigt sich somit im Langzeittrend seit 2012 eine Stagnation der E-Government-Nutzung. Die Nutzung in Österreich (74 Prozent) und der Schweiz (61 Prozent) liegt deutlich höher. Gerade einmal 54 Prozent der Nutzenden sind in Deutschland mit den vorhandenen digitalen…

EU-Datenschutz: Ab Mai 2018 gelten für Unternehmen strenge einheitliche Richtlinien

Hohe Geldstrafen bei Verstößen – Konsequenzen für die elektronische Signatur. Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO), im englischsprachigen Raum auch als General Data Protection Regulation (GDPR) bezeichnet, tritt am 18. Mai 2018 in Kraft. Sie gilt für alle öffentlichen und privaten Unternehmen, die personenbezogene Daten erfassen, verarbeiten und speichern, durch deren Nutzung eine Person direkt oder indirekt…

Fünf wesentliche Trends in der IT-Sicherheit 2016

IT-Sicherheitsexperten haben die gravierendsten Sicherheitslücken 2015 analysiert. Nicht nur die Zahl der Sicherheitsvorfälle ist 2015 um 38 Prozent im Vorjahresvergleich angestiegen, auch die Angriffsarten haben sich weiter verändert. Für das Jahr 2016 hat Bitdefender daraus fünf wesentliche Trends abgeleitet. Dazu gehören Angriffe auf verschiedene Plattformen, vernetzte Objekte im Internet der Dinge und Weiterentwicklungen von bereits…

Studie: Kreditkartenbetrug in Deutschland auf dem Vormarsch

Eine aktuelle Untersuchung von zeigt, dass der Betrug mit Kreditkarten in Deutschland im letzten Jahr zugenommen hat [1]. Bei der Analyse von 7,5 Millionen aktiven in Deutschland ausgestellten Karten wurde festgestellt, dass die Betrugsverluste zwischen Oktober 2013 und September 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent gestiegen sind. Dieses Wachstum übertrifft das der Kartenzahlungen,…