Logistik-IT: Mensch und Maschine

Alles einfach und aus einer Hand: Lobster und Supply Chain Factory geben auf dem Forum Automobillogistik in Leipzig Kooperation bekannt.

Ob Bestellen, Track & Trace, Dokumentenmanagement, Routing oder Gefahrguthandling – Supply Chain Management hat viele Themen. Wer hier mit transparenten Abläufen und optimierten Prozessen arbeitet, kann Logistikkosten senken und von Wettbewerbsvorteilen profitieren. Dank der Kooperation von Lobster und Supply Chain Factory kommt jetzt von der Beratung über die Optimierung bis zur täglichen Umsetzung mit komplett digitalisierten Geschäftsprozessen alles ganzheitlich aus einer Hand. Übersichtlich mit Dashboard. Dank HTML 5 und Multidevice ohne Installation und überall verfügbar. So bilden Lobster (lobster-world.com), der Hersteller von Standardsoftware für Daten- und Systemintegration sowie operative Prozesse und Digitalisierung, und Supply Chain Factory (supplychainfactory.com), Experte für Transportnetzwerke und Logistikdienstleistungen, die perfekte Allianz. »Wir haben festgestellt, dass sich die Systemwelten von Lobster und die Services der Supply Chain Factory für genau diese Lösung perfekt ergänzen«, freut sich Holger Klöß, Geschäftsführer Lobster SCM GmbH.

Eine Kooperation mit Mehrwert

Ziel der gemeinsamen Kooperation ist es, Kunden ein System, eine Logistikberatung und einen operativen Service zu bieten. Und zwar: aus einer Hand. »Wir möchten unseren Kunden ein Produkt zur Verfügung stellen, das ihren Bedürfnissen entspricht. Ihnen hilft, Kosten zu reduzieren, Prozesse zu optimieren und Transparenz zu schaffen«, erklärt Gerald Floß, Director Logistics Solutions der Supply Chain Factory. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bietet die Supply Chain Factory neben dem Logistics Engineering einen ganzheitlichen Control-Tower Service, der die operative Logistiksteuerung übernimmt, Transparenz schafft und jegliche Abweichung managt, sodass Kunden sich auf ihre Kernprozesse fokussieren können. »Wir bieten damit zum einen eine ganzheitliche Optimierung. Zum anderen aber auch die operative Steuerung der Transportlogistik«, so Floß.

Lobster_scm deckt hier bei Bedarf den gesamten Logistikprozess ab. Mit Blick auf Service und Reaktionszeiten darf dabei natürlich auch das Feature »Sendungsverfolgung in Echtzeit« nicht fehlen. »Wir haben bei SCM über eine technische Partnerschaft den Zugang zu mehr als 150 Telematiksystemen realisiert und können unseren Kunden nun ein umfassendes Touren-Monitoring inklusive ETA-Berechnungen und Eskalationsmanagement bei Abweichungen vom Sollprozess bieten«, so Klöß. Enorm wichtig: denn moderne Softwarelösungen, die eine Einsehbar- und Nachverfolgbarkeit aller Daten jederzeit ermöglichen, sind vor allem in der Logistik unverzichtbar. »Die Klarheit über alle Transportflüsse wird immer bedeutender«, stimmt Floß zu. Lobster_scm ist so flexibel konfigurierbar, dass jeder Prozess des Kunden abgebildet wird.

Ein optimales Logistikkonzept für eine bessere Positionierung am Markt

Um die gesamte Supply Chain transparent zu gestalten, spielt vor allem auch die Integration aller Partner (OEM, Supplier, Forwarder etc.) eine große Rolle. Beispielsweise im Automotive-Bereich: Ein zeitgenauer Transport von Bauteilen der Zulieferer in die Produktionswerke der Hersteller ist enorm wichtig. Hier spielt die Abholung bei Lieferanten aus einem genau festgelegten Gebiet eine genauso große Rolle wie Umschlag und Konsolidierung oder Anlieferung in Produktionswerke der OEMs in exakt definierten Zeitfenstern. Bei der operativen Organisation der Lieferkette kommt Lobster_scm zum Einsatz. Das Ziel der Portal-Software: Prozesse mit Partnern durch die elektronische Anbindung per EDI, Webservice oder Web-Portal zu beschleunigen. »Uns hat fasziniert, dass auch kleinere Unternehmen hiervon nicht ausgeschlossen werden«, so Floß. Lobster_scm ermöglicht es, mittels einer maßgeschneiderten Lösung, einem WebEDI-Portal, Geschäftspartner jeder Größe problemlos elektronisch anzubinden und einwandfrei in die EDI-Landschaft zu integrieren. »Der Kunde mit seinen Abläufen ist das Maß der Dinge«, ergänzt Klöß.

Unternehmen jeder Größe stehen auch im Fokus der Supply Chain Factory. Vom professionellen Know-how sowie der Infrastruktur für Beschaffung, Distribution und Retourenlogistik können aufgrund der einzigartigen modularen Struktur der Logistikdienstleistungen alle profitieren. »Das unterstreicht die Denkweise von Lobster enorm, denn auch unser Ziel ist es, in Bezug auf die operative Organisation von Lieferketten ein System für alle zu sein«, so der Geschäftsführer der Lobster SCM GmbH. »Mich hat vor allem begeistert, dass die Supply Chain Factory den gleichen Gedanken verfolgt wie wir: Konzentration auf die Bedürfnisse des Kunden, für den sich der Mehrwert der Supply Chain erhöht.«

 

ÜBER LOBSTER
Eine gute Software passt sich den Anforderungen eines Unternehmens an – und nicht umgekehrt. Dieser Prämisse folgt man bei Lobster bereits seit 2002. Mit einfach zu nutzenden Lösungen für komplexe Themen bietet die Lobster GmbH ihren Kunden drei Integrationsprodukte: Die Standard-Software Lobster_data für Daten- und Systemintegration. Lobster_scm für Digitalisierung und operative Prozessintegration. Lobster_pim für eine reibungslose Produktkommunikation. Und das alles: Immer auf dem aktuellsten Stand der Technik.
Mit ihrer europaweiten Tätigkeit in Deutschland, Österreich, der Schweiz, UK, Frankreich, Nordics und den Benelux-Staaten macht die Lobster GmbH die digitale Transformation greifbar. Vom Hauptsitz in Pöcking am Starnberger See aus beschäftigt die Firma rund 150 Mitarbeitende. Über 1.300 nationale und internationale Unternehmen unterschiedlichster Branchen profitieren heute von den Lobster-Softwareprodukten – Tendenz steigend. www.lobster-world.com

 

Mangelnde Datenkompetenz kostet Milliarden an Produktivität

Global kämpfen Organisationen immer noch damit, Teams zu bilden, die Daten wirklich nutzen und in Unternehmenswert transformieren können. Eine neue Studie des Beratungsunternehmens Accenture und des Data-Analytics-Spezialisten Qlik mit dem Titel »The Human Impact of Data Literacy« untersucht das Verhältnis von Daten und Mitarbeiterbefinden in Unternehmen [1]. Laut der im Auftrag von The Data Literacy…

Deutsche Führungskräfte treffen geschäftskritische Entscheidungen am schnellsten

Das Bauchgefühl ist nach wie vor Entscheidungshelfer Nummer eins. 91 % glauben, dass mehr Daten die Arbeit optimieren würden, diese sind aber nicht schnell genug verfügbar. Splunk hat eine unabhängige Studie durch Censuswide in Auftrag gegeben. Ziel war es herauszufinden, wie es um die Entscheidungsfindung von europäischen Führungskräften steht. Dazu wurden im Zeitraum vom 29.08.…

Keine Mails sind auch keine Lösung

In Behörden und Verwaltungen finden sich in hohem Umfang vertrauliche Daten von Bürgerinnen und Bürgern. Zudem können sie eigentlich weder den Empfang von E-Mail-Anhängen noch den Zugriff auf Webseiten strikt reglementieren, da sie berechtigte Anliegen enthalten können. Jedenfalls war das der bisherige Ansatz: Niedersachsens Finanzbehörden blockieren nun Mails mit Linkadressen oder Office-Anhängen und gehen damit…

Datenmanagement: Gastronomisches Erfolgskonzept

Der private Gastronomiegroßhändler in Österreich automatisiert sein Datenmanagement mit der EDI-Software der Lobster GmbH. »Bei Eurogast bekommen Sie alles, was Sie in Ihrem Betrieb brauchen!« Dieses Versprechen gibt das Unternehmen seinen Kunden. Damit die mehr als 45.000 Gastronomie- und Hotellerie-Betriebe sowie Großverbraucher in Österreich beliefert werden können, stellt sich die Eurogast-Gruppe flexibel auf die verschiedenen…

Nichts geht ohne Privileged Access Management

Privileged Access Management (PAM) ist für die IT- und Datensicherheit und somit für die erfolgreiche Anwendung von Cloud Computing und künstlicher Intelligenz (KI) unerlässlich. Dies ist das Ergebnis von Paul Fisher, Senior Analyst bei Kuppinger Cole und Autor des White Papers »Grundlagen des Privileged Access Managements«. Dieser Bericht wurde von dem Analystenunternehmen im Auftrag der…

Defizite bei Datenmanagementsystemen: Legacy-Technologie bremst das Business aus

  Bei aller Rede von datengetriebenen Entscheidungen wird eines oft vernachlässigt: die Sicherstellung, dass die Daten tatsächlich »fahrbereit« sind. Zu viele Unternehmen klammern sich nach Erfahrung von Rubrik weiterhin an ihre alten IT-Systeme, auch wenn diese nicht mehr zum Geschäft passen. Veraltete Datenmanagementlösungen erfordern, dass IT-Teams wertvolle Zeit für die Wartung und Fehlerbehebung aufwenden müssen…

Sicherheit braucht mehr Geschwindigkeit

Unternehmen und Behörden sind einfach zu langsam. Sie brauchen im Durchschnitt ganz sechs Tage einen Eindringling in ihren Netzwerken zu entdecken, die Schwere des Angriffs auszuwerten und die Schäden zu beheben. Die Folge: Vier von fünf Unternehmen waren im letzten Jahr nicht in der Lage Cyberangreifern den Zugriff auf die Zieldaten zu verwehren. Es gibt…

ERP-Systeme – Open Source vs. Closed Source

Der Entscheidungskampf zwischen Open-Source- und Closed-Source-Softwarelösungen wird weiterhin mit vollem Eifer gefochten. Auch im ERP-Bereich kann man keinen generellen Sieger ernennen. Beim Entschluss zu einem Für oder Wider sollten einige wichtige Kriterien, wie Innovationsfähigkeit, Support, Sicherheit, Leistung, Preis oder Unternehmensgröße, bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden.

Eine PAM-Lösung schließt nicht alle offenen Sicherheitslücken

Privilegierte Konten sind bei Hackern beliebt. Werden sie gekapert, haben Cyberkriminelle freien Zugriff auf sensible Unternehmensdaten. Mit Privileged-Access-Management-Lösungen lässt sich dieses Risiko zwar vermeiden – ein korrumpiertes Endgerät kann trotzdem zum Einfallstor für Angreifer werden.   In den meisten Unternehmen gibt es eine Vielzahl an privilegierten Accounts. Das sind zum Beispiel Administrator-, Service-, Root- oder…

Die Börse wird durch die Cloud zum Datenhändler

Euronext nutzt Data Lake in der AWS-Cloud und bietet aktuelle Marktdaten als erweiterten Service. Mit der Trennung von der New York Stock Exchange wurde die Euronext im Jahr 2014 die erste länderübergreifende Börse der Eurozone. Hier sind Handelsplätze wie Amsterdam, Brüssel, Dublin, Lissabon und Paris vereint. Mit einer Marktkapitalisierung von 3,7 Billionen Euro (Stand März…

Analytics reicht nicht mehr aus: Top-Trends im Big-Data-Umfeld 2020

Wide Data, DataOps, Metadaten-Kataloge, Datenkompetenz und Shazamen sind die wichtigsten Trends im kommenden Jahr. Für 2020 hat der Data-Analyst-Spezialist Qlik folgende fünf Trends im Zusammenhang mit Big Data und Analytics identifiziert:   Aus Big Data wird Wide Data Dank skalierbarer Cloud-Lösungen sind in Big-Data-Umgebungen nicht länger die Kapazitätslimits unternehmensinterner IT-Infrastrukturen ein begrenzender Faktor. Die Herausforderung…

Die Trends für Business Intelligence & Big Data 2020

Welche Trends für Business Intelligence (BI), Data & Analytics werden das Jahr 2020 prägen? Im Interview gibt BARC-Chef-Analyst Dr. Carsten Bange seine Prognosen ab. Außerdem stellt er exklusiv die Ergebnisse des BARC BI Trend Monitor 2020 vor, der 2.650 Anwender von BI-Technologie zu ihren persönlichen Trendthemen befragt hat. Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer von…

Big Data: Wo die wilden Daten leben

Data Lakes, Data Marts, Data Vaults und Data Warehouses. Worin unterscheiden sich die verschiedenen Ansätze der Dateninfrastruktur? Big Data oder Data Analytics sind einige der größten Herausforderungen für die IT unserer Zeit. Viele Unternehmen befinden sich inmitten einer Umstellung auf eine datengesteuerte Ausrichtung ihrer Organisation und sind auf der Suche nach der dazu passenden Dateninfrastruktur.…

Datenintegration ist entscheidend für die Data-Warehouse-Modernisierung

Das Business Application Research Center (BARC) veröffentlicht »The Data Management Survey 19«, eine neue Studie, die auf einer aktuellen weltweiten Umfrage unter 782 Nutzern von Datenmanagementsoftware basiert. Die Umfrageergebnisse geben Einblicke in aktuelle Ansätze zur Modernisierung des Data Warehouse sowie einen Vergleich von elf führenden Datenmanagement-Produkten. Bekanntlich fallen etwa 70 bis 80 Prozent des Aufwandes…

Siemens Whitepaper: »Supply CHANCE Management«

Siemens Digital Logistics beleuchtet den Einfluss der Digitalisierung auf den Menschen und sein Arbeitsumfeld in der Logistik. Neue Formen der Vernetzung von Menschen, Maschinen und Prozessen führen zu neuer Qualität und Performance logistischer Netzwerke. Der IT-Dienstleister Siemens Digital Logistics hat in einem aktuellen Whitepaper den Einfluss der Digitalisierung auf den Menschen und sein Arbeitsumfeld in…

Enterprise Resource Planning – Offenheit ist gefragt

Im Zeitalter der Digitalisierung und künstlichen Intelligenz vergisst man manchmal, dass ERP-Systeme immer noch eine zentrale Bedeutung haben und ohne sie nichts läuft. Umso wichtiger ist es, sich über die aktuellen Möglichkeiten dieser Programme zu informieren. Marco Volk, Head of Marketing International beim Karlsruher ERP-Anbieter Industrial Application Software GmbH (IAS), weiß Bescheid.

Lieferketten fit für Industrie 4.0? Auf die richtige Software kommt es an!

Der Konkurrenz einen Schritt voraus sein. Kosten und Zeit sparen durch optimal funktionierende Wertschöpfungs- und Lieferketten. Für dieses Ziel hat die Lobster GmbH ihre Supply-Chain-Software Lobster_scm entwickelt. Die Software kann systemübergreifend und innerhalb kürzester Zeit eingesetzt werden; ohne Programmierkenntnisse beim Anwender. Ein Interview mit Rolf Henrich, Geschäftsführer der Lobster SCM GmbH.