Marketing-Abteilungen können ihre Effizienz durch mobiles Arbeiten erheblich steigern

Marketing-Abteilungen in Deutschland, die Enterprise Mobility in ihrer Unternehmensstrategie berücksichtigen und dementsprechende Prozesse unterstützen, weisen eine »erheblich bessere Leistungsbilanz« aus als vergleichbare Abteilungen ohne strategischen Ansatz. Das ist die Kernaussage der aktuellen Studie »Enterprise Mobility 2015« [1]. Marketing-Abteilungen, die Enterprise Mobility strategisch verfolgen, verzeichnen damit eine durchschnittliche Leistungssteigerung bis zu zehn Prozent, heißt es in der Studie.

»Die Umfrage zeigt, wie wichtig die Möglichkeit zu mobilem Arbeiten in Marketingabteilungen ist«, kommentiert Robert Kämper, CMO Lead bei Microsoft Deutschland. »Enterprise Mobility schafft Raum für neue und innovative Arbeitsprozesse. Das ist gerade für Marketingabteilungen wichtig, denn hier ist ein schneller und effizienter Informationsaustausch für kurze Entscheidungswege und unmittelbare Reaktionen auf Marktentwicklungen der Schlüssel zum Erfolg.«

Marketing-Mitarbeiter führen bei Nutzung mobiler Anwendungen im Office Umfeld

53 Prozent der Befragten Marketing-Mitarbeiter können heute schon auf viele Anwendungen mobil zugreifen, um relevante Aufgaben im Arbeitsalltag zu bewältigen. Dabei zeigt sich bei genauerer Betrachtung eine Mobility-Affinität in diesem Fachbereich für konkrete Anwendungen: Der mobile Zugriff auf Produktivitätsanwendungen wie Word und Excel liegt bei 90 Prozent, 81 Prozent setzen auf den mobilen Einsatz von Office Collaboration-Tools wie E-Mail, Instant-Messaging und Video-Conferencing. Der Einsatzgrad bei Apps, die über Standardanforderungen hinaus auch den individuellen Bedarf der Marketing-Abteilungen abbilden, liegt bei 62 Prozent. Mit solchen Anwendungen greifen Marketing-Mitarbeiter mobil auf Marktanalysen zu, bearbeiten Daten für Abweichungsanalysen, beantworten ortsunabhängig Presseanfragen und koordinieren Messen und Veranstaltungen.

Studie zeigt Steigerungspotenzial bei CRM- und ERP-Anwendungen

Steigerungspotenzial besteht der Studie zufolge allerdings bei der mobilen Nutzung von CRM- und ERP-Tools. Der mobile Zugriff auf Social Networks findet gemessen an der hohen Relevanz für Marketing-Mitarbeiter mit 44 Prozent noch »erschreckend wenig Anwendung«, heißt es in der Studie. Das erschwert Routinearbeiten der Marketingabteilung, wie die Pflege von Landingpages, Einträge in Blogs und Nutzung umfänglicher Social-Media-Plattformen wie Xing, Facebook und Twitter, die ohne mobile Applikation von unterwegs nur umständlich realisierbar sind. »Hier gilt es aus Sicht der Marketing-Verantwortlichen verstärkt auf die eigenen Anforderungen hinzuweisen und sich als Treiber für innovative Arbeitsweisen und den dahinter stehenden IT-Technologien zu etablieren«, konstatiert die techconsult-Studie.

grafik techconsult mobility steigerung

Die Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens techconsult hat sich zum Ziel gesetzt, einen detaillierten Blick auf das Thema Enterprise Mobility und auf die damit verbundenen Prozesse in Unternehmen ab 250 PC-Arbeitsplätzen zu werfen.

Laut den Ergebnissen der durchgeführten Studie Enterprise Mobility 2015 zeigt sich, dass Marketing-Abteilungen, die Enterprise Mobility in ihre Unternehmensstrategie aufgenommen haben, eine erheblich bessere Leistungsbilanz vorweisen können, als Marketing-Abteilungen, die bisher noch keinen Enterprise-Mobility-Ansatz verfolgen. Den Marketing-Abteilungen, die bereits eine vollumfängliche Enterprise-Mobility-Strategie ins Leben gerufen haben und entsprechende Mobility-Maßnahmen durchführen, konnte in dieser Studie eine Leistungssteigerung von 10 Prozent attestiert werden.

Wie weit fortgeschritten die Marketing-Fachabteilungen in Bezug auf Enterprise Mobility bereits heute schon sind, zeigt sich anhand der Bestandsaufnahme zur aktuellen Umsetzung von Mobility-Maßnahmen. 53 Prozent der befragten Marketing-Mitarbeiter können heute schon auf alle Anwendungen mobil zugreifen, die nötig sind, um relevante Aufgaben in ihrem Arbeitsalltag zu bewältigen. Die mobile Nutzung des Internet findet zu 92 Prozent, von Textverarbeitungsprogrammen wie Word und Excel zu 90 Prozent sowie von Office Collaboration (E-Mails, Instant-Messaging und Video-Conferencing-Tools) zu 81 Prozent statt. Damit führen die Marketing-Abteilungen – was den mobilen App-Einsatz im Office Umfeld betrifft – das Feld mit einigem Abstand vor den HR- und IT-Abteilungen an.

Den IT-Abteilungen ist über den gesamten Enterprise Mobility Themenbereich die höchste Aktivität zu attestieren. Dies liegt aber auch an ihrer Stellung als internem IT-Dienstleister für die anderen Fachabteilungen, wodurch sie häufig mit eingebunden sind und dabei auch deutlich die treibende Kraft für Enterprise Mobility in den Unternehmen sind. Das generell hohe Mobility-Nutzungsniveau bei den Marketing-Verantwortlichen zeigt jedoch, dass die Marketing-Fachabteilungen die Thematik Enterprise Mobility für sich entdeckt haben und somit auch neue und innovative Arbeitsweisen der Mobilität in ihren Arbeitsprozessen nutzen möchten.

Laut Max Schulze, Analyst vom durchführenden Marktforschungsinstitut techconsult, kann der ganzheitliche Einsatz von Enterprise Mobility zur Unterstützung der Marketing-Abteilungen als wirksame Maßnahme verstanden werden, um langfristig Wettbewerbsvorteile aufzubauen. »Der vereinfachte Informationsaustausch sowie die schnellere Umsetzung von Entscheidungs- und Abstimmungsprozessen werden laut unserer Studienergebnisse als klare Chancen von den Marketing-Abteilungen gesehen, wenn Enterprise Mobility-Maßnahmen realisiert werden. Zudem sind Marketing-Verantwortliche häufiger als die restlichen befragten Fachabteilungen der Überzeugung, dass auch nachhaltige Differenzierungsmerkmale durch Enterprise Mobility entstehen können.

Diese positive Sichtweise in Bezug auf innovative IT-Themen müssen Marketing-Verantwortliche allerdings verstärkt zur Geltung bringen und auf die eigenen Mobility Bedarfe hinweisen. Bis heute sind die IT-Abteilungen die Treiber von neuen mobilen IT-Lösungen und nur ein Fünftel der Marketing-Verantwortlichen nimmt diese Rolle wahr. Dabei konnten wir in dieser Studie belegen, dass den Marketing-Abteilungen der mobile Zugang zu elementar wichtigen Anwendungen wie Social Networks oder auch CRM-Systemen nicht ausreichend zur Verfügung steht, um vollkommen ortsunabhängig und somit auch flexibel arbeiten zu können. Deshalb muss eine verstärkte Eigeninitiative der Marketing-Abteilungen erfolgen, um langfristig die eigene Abteilung zeitgemäß auszustatten und weiterzuentwickeln«, so Schulze abschließend.

[1] Studie »Enterprise Mobility 2015« [1] des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens techconsult im Auftrag von Microsoft Deutschland. Hierfür befragte techconsult Fachbereichsverantwortliche in über 100 Unternehmen in Deutschland mit mehr als 250 PC-Arbeitsplätzen. Die ausführlichen Ergebnisse zu der Studie finden Sie unter folgendem Link https://media.ne.cision.com/l/xgdbbvno/download.microsoft.com/download/4/6/8/468467FA-7B06-4C92-B808-630A6487ADD9/EM_Die_Sicht_des_Marketing_auf_Enterprise_Mobility_final.pdf

Weitere Artikel zu