MIM-Software auf Filesharing-Basis: Wie positionieren sich die Anbieter in Deutschland?

Das Thema Mobile Information Management (MIM) wird in vielen Unternehmen nach wie vor heiß diskutiert. Dass mobile Geräte in vernünftigem Umfang gemanagt werden müssen (MDM), dass die Sicherheit gewährleistet sein muss (Mobile Security) und dass Apps verfügbar sein müssen, um auf entsprechende Back-Office-Systeme zugreifen zu können, wird bei vielen Unternehmen adressiert. Beim Zugriff auf Dokumente oder andere Daten ist das Bild oft noch weniger klar. Einerseits werden kostenfreie Cloud-Lösungen von vielen Sicherheitsbeauftragten »verboten«, andererseits werden aber auch keine Alternativen angeboten, um entsprechende Informationen sicher auf entsprechende mobile Endgeräte zu kopieren beziehungsweise zu synchronisieren.

Im Wesentlichen lassen sich zwei Lösungsansätze unterscheiden:

Filesharing: Hier werden Dokumente und andere Files, die der Anwender in einem Verzeichnis abgelegt hat, auf ein mobiles Endgerät synchronisiert und dort sicher abgelegt, sofern der Mitarbeiter dies möchte und darf (Rechtevergabe).

Enterprise Content Management Systeme: Hier werden die abgelegten Dokumente im Einklang mit den Zugriffsrechten mobil zugreifbar gemacht und im Falle einer Synchronisierung sicher gespeichert.

Im Folgenden werden die auf dem deutschen Markt relevanten Lösungen für Mobile Information Management Software auf Filesharing-Basis bewertet.

Bewertungskriterien

Von entscheidender Bedeutung ist aus Anwendersicht, dass die Möglichkeit besteht, die Lösung sowohl als Cloud-Lösung wie auch idealerweise on-premise nutzen zu können. Noch ist, insbesondere im Mittelstand, der Wunsch nach On-Premise-Lösungen weit verbreitet, und wenn Cloud-Lösungen überhaupt in die engere Wahl kommen sollen, muss zumindest sichergestellt werden, dass die entsprechenden Rechenzentren in der EU oder besser noch in Deutschland beheimatet sind.

Ebenfalls wichtig ist die Verfügbarkeit einer App für die unterschiedlichen Betriebssystemvarianten, die es ermöglicht, auf Dokumente zuzugreifen, diese sicher zu speichern und sicher weiter zu nutzen. Den Zugriffs- und Nutzungsrechten kommt hier eine ebenso große Bedeutung zu wie der Offline-Verfügbarkeit ausgewählter Dokumente.

Bewertung einzelner Anbieter

Im jüngsten Mobile Enterprise Vendor Benchmark, den Experton Group im Frühjahr vorstellte, wurden 27 Anbietern bewertet. Davon konnten sich 15 im Leader-Quadranten positionieren.

grafik experton mobile enterprise mim filesharing

Abbildung: Positionierung der Anbieter von Mobile Information Management Software auf Filesharing-Basis in Deutschland. Quelle: Experton Group AG, 2015.

Der Anbietermarkt für Mobile Information Management auf Filesharing-Basis hat sich in den letzten zwölf Monaten nicht deutlich gewandelt. Die Kundenanforderungen haben leicht angezogen, ebenso wie die Fähigkeiten der einzelnen Anbieter.

IBM und Microsoft können sich leicht von ihren Wettbewerbern absetzen. IBM positioniert sich in diesem Segment insbesondere über Social Collaboration, das Produkt Connections wird von Anwendern aber auch für klassisches Filesharing eingesetzt.

Microsoft bietet mit OneDrive Pro beziehungsweise Sharepoint (Online) einen ausgereiften Stack auf Basis langjähriger Erfahrung im Content Management auf Mittelstands- und Enterprise-Niveau. Leider fehlt hier die On-Premise-Verfügbarkeit.

AirWatch/VMware liegt, was die Portfolio-Attraktivität angeht beinahe auf Augenhöhe mit IBM, wobei davon auszugehen ist, dass AirWatch/VMware hier weitere Verbesserungen plant. Citrix, Trend Micro, Acronis und Alfresco unterscheiden sich nur unmerklich. Cortado fällt, was die Wettbewerbsstärke betrifft, hinter dieser Gruppe zurück, wobei die Lösung als solche keinen Anlass für Abwertungen bietet.

NetApp und EMC bieten hier ebenfalls solide Lösungen für Kunden ihrer Storage-Lösungen an.

Im Hinblick auf die Strategie und Vision der einzelnen Anbieter zeigt sich eine Dreiteilung. IBM und Google haben eine klare Vision und eine nachvollziehbare Strategie. Das Mittelfeld mit Apple, Microsoft, AirWatch/VMware, CA, Cortado, Citrix, Trend Micro, Acronis, Alfresco, Hightail, HP, ownCloud und Box hat eine ganz gute Vorstellung davon, wohin sich das Angebot in diesem Bereich entwickeln soll, die Ansätze sind aber eher einseitig. Die übrigen Anbieter haben zum Teil gute Lösungen, aber noch keine ausgeprägte längerfristige Strategie.

Im Hinblick auf das Momentum im Markt überrascht Trend Micro. Der ursprüngliche Security-Anbieter hat in den letzten 18 Monaten sein Portfolio deutlich ausgeweitet und deckt heute weite Bereiche im Mobility-Umfeld qualitativ hochwertig ab. Aber auch die übrigen gut bewerteten Anbieter erfahren vom Markt, in Form von neuen Kunden und Partnern, positives Feedback.

Im Bereich Awareness liegt Microsoft ähnlich wie Dropbox nicht zuletzt aufgrund seines kostenfreien Privatkundenangebots ganz vorn.

Aber auch die Lösungen von EMC, NetApp, IBM und Good Technology sind weiten Teilen der Unternehmen im B2B-Umfeld bekannt.

Wolfgang Schwab, Experton Group

Weitere Artikel zu