Mobile Online-Dienste gewinnen beim Autokauf an Bedeutung

grafik BearingPoint Umfrage Connected Cars_Grafik 1

Deutsche Autofahrer achten vermehrt auf die Vernetzung ihres Fahrzeugs: 47 Prozent der potenziellen Autokäufer sind der Meinung, ihr nächstes Auto solle mobile Online-Dienste wie Verkehrsinformationen oder Entertainment-Angebote bieten. Für weitere 36 Prozent sind diese Angebote zumindest teilweise wichtig [1].

Besonders relevant sind für diese Gruppe demnach fahrzeugbezogene Dienste, wie in Echtzeit gelieferte Verkehrsinformationen (87 Prozent) oder automatische Warnungen bei Geschwindigkeitsübertretungen (67 Prozent). Eine geringere Rolle spielen derzeit noch Dienste, die das Autofahren nicht unmittelbar betreffen: 37 Prozent sind an Nachrichten zum Weltgeschehen, zu Sport und Wetter interessiert und weitere 30 Prozent an Entertainment-Angeboten, wie Social Media, TV- und Musik-Streams. Sogenannte Driver Deals, also spezifische Rabatte bei Tankstellen, Restaurants etc., sind für 22 Prozent der Befragten von Bedeutung.

Driver Deals

Matthias Loebich, Leiter Automotive bei BearingPoint, sieht in letzterem großes Potenzial für zukünftige Geschäftsmodelle: »Die Tatsache, dass knapp ein Viertel der Befragten an möglichen Driver Deals interessiert ist, bietet für Automobilhersteller und denkbare Kooperationspartner zukunftsweisende Möglichkeiten. Bislang sind solche Angebote noch kaum existent. Umso erstaunlicher ist, dass dennoch eine Nachfrage dafür besteht. Das sollte als Chance verstanden werden, um das Angebot zu verbreitern und sich zusätzliche Umsatzpotenziale zu erschließen.«

Interessen der unterschiedlichen Altersgruppen

Deutliche Unterschiede wurden in der Studie hingegen zwischen den Interessen der unterschiedlichen Altersgruppen identifiziert. Für ältere Autofahrer stehen Informationen zum Straßenverkehr klar im Vordergrund. Unter den 25- bis 49-Jährigen ist nicht nur der Wunsch nach Entertainment-Angeboten (38 Prozent) und Driver Deals (26 Prozent) höher als bei älteren Autokäufern (17 beziehungsweise 18 Prozent), sie zeigen diesbezüglich auch eine deutlich größere Bereitschaft, Geld dafür auszugeben. Dass die digital-affine jüngere Generation unter 25 Jahren in der Umfrage noch nicht zu Wort gekommen ist, unterstreicht die Bedeutung dieser Entwicklung und legt die Vermutung nahe, dass sich dieser Trend noch deutlich verstärken wird.

Matthias Loebich fügt in diesem Kontext hinzu: »Wir erwarten, dass ein Autokauf in Zukunft noch stärker von der Verfügbarkeit mobiler Dienste beeinflusst wird. Die Automobilindustrie muss die Wünsche der Verbraucher bei der Vernetzung ihrer Fahrzeuge im Blick behalten. Die Sicherheit im Straßenverkehr spielt dabei zweifelsohne eine entscheidende Rolle. Doch auch das zunehmende Interesse der Verbraucher an individuellen Inhalten und Services birgt für die Hersteller ein enormes Potenzial. Wer diese Entwicklung verschläft, wird an Bedeutung im Markt verlieren.«

Zahlungsbereitschaft der Autofahrer

Auch in der Zahlungsbereitschaft der Autofahrer insgesamt spiegelt sich der Stellenwert mobiler Online-Dienste wider: Grundsätzlich sind 69 Prozent der Autokäufer bereit, für mobile Online-Dienste zu zahlen. Hier zeigt sich erneut, dass verkehrsbezogene Dienste gegenüber zusätzlichen Informations- und Unterhaltungsangeboten vorne liegen. Die Kosten dürfen dabei für 74 Prozent der zahlungsbereiten Befragten 50 Euro für ein Jahresabonnement nicht übersteigen; bei Einzelzahlungen ist für knapp die Hälfte ein Preis von über einem Euro akzeptabel.

 [1] So lautet das Ergebnis einer Umfrage der Management- und Technologieberatung BearingPoint unter deutschen Autokäufern. Befragt wurden 501 Personen ab 25 Jahren, die in den kommenden 24 Monaten einen Autokauf planen und über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 2.500 Euro verfügen.
Die gesamten Studienergebnisse können angefragt werden bei Alexander Bock, alexander.bock@bearingpoint.com

grafik BearingPoint Umfrage Connected Cars_Grafik 1

Grafik 1: Realtime Verkehrsinformationen und Warnung bei überhöhter Geschwindigkeit haben für die Befragten höchste Priorität

 

grafik BearingPoint Umfrage Connected Cars_Grafik 2

Grafik 2: Mehr als die Hälfte der Befragten würde für Realtime Verkehrsinformationen bezahlen