Mobile Workforce Management für einen abgefahrenen Service

ThyssenKrupp Aufzüge

ThyssenKrupp Aufzüge ist zum Synonym für zuverlässigen Personentransport geworden. Ob Aufzüge, Fahrtreppenlösungen oder Treppen- und Plattformlifte – nur eine regelmäßige Wartung ist Garant für Sicherheit. Allein in Deutschland arbeiten 1.300 Techniker für ThyssenKrupp Aufzüge. Sie erhalten Ihre Auftragsdaten unterwegs flexibel auf dem Notebook.

Die Aufzugsanlagen von ThyssenKrupp Aufzüge sind technisch hoch anspruchsvolle Anlagen, die allein vom Gesetzgeber her einer regelmäßigen Wartung bedürfen. Aufgrund der großen Vielfalt der Anlagen und der zahllosen Ersatzteile muss der Techniker unterwegs zwingend Zugriff auf detaillierte Informationen zur jeweiligen Anlage beziehungsweise den zugehörigen Ersatzteilen haben, um effizient arbeiten zu können.

Schon 1999 erkannte ThyssenKrupp den Mehrwert einer mobilen Lösung im Service. Mit dem anfänglich eingesetzten System konnten die Servicetechniker vor Ort Daten aus dem SAP-System laden und Auftragsdaten zurück spielen.

Als dieses System jedoch an seine Grenzen kam, entschied sich ThyssenKrupp Aufzüge im Januar 2008 dazu, eine neue Lösung zu finden. mobileX- MIP for Field Service sollte neben der reinen Datenübertragung noch weitaus mehr Möglichkeiten bieten, die vorher nicht möglich waren.

Dies fing mit einer, für den mobilen Einsatz optimierten Oberfläche an und ging bis hin zur Integration eines bebilderten Ersatzteilkatalogs mit Explosionszeichnungen und Einbauanleitungen. Der Materialverbrauch und die Bestellungen wurden direkt an die Warenwirtschaft übergeben, sodass der Logistikprozess optimiert werden konnte. Durch den direkten Anschluss an die Anlage können spezielle Diagnosesysteme Fehler auswerten und weitere relevante Anlagedaten in das SAP-System zurückschreiben.

Weniger als ein Jahr nach Projektstart konnte das System bereits produktiv eingesetzt werden. Ein so schneller Einsatz wurde zu Projektbeginn als unmöglich betrachtet. Da die Techniker von Anfang an am Design- und Bedienkonzept mitwirkten und sich der praktische Nutzen im Alltag schnell herausstellte, war die Akzeptanz für die Lösung sehr hoch.

Fazit. ThyssenKrupp Aufzüge konnte die Effizienz des Services durch die Einführung von mobileX-MIP for Field Service deutlich steigern und sich somit auch im Bereich Service weiter an der Spitze des Marktes behaupten. Die 2008 eingeführte Lösung wurde seither mehrfach erweitert und um neue Funktionen ergänzt. Durch die optimale Datenversorgung der Techniker vor Ort sowie kürzere Reaktionszeiten konnte die Wirtschaftlichkeit des Technischen Service erneut gesteigert werden.


www.thyssenkrupp-aufzuege.de

www.mobilexag.de