Österreichischer Weltmarktführer Dynatrace wächst weiter und eröffnet Software-Entwicklungsstandort in Wien

  • Rasante Digitalisierung als Wachstumsturbo für Software-Unicorn mit Linzer Wurzeln
  • Vom Start-up zu einem der am schnellsten wachsenden Cloud-Software-Unternehmen der Welt
  • Bereits fünfter Entwicklungsstandort in Österreich – nach Linz, Hagenberg, Graz und Klagenfurt
  • Ziel: Beschleunigte Digitalisierung und KI-unterstützte Automatisierung durch App-Plattform

 

Das Softwareunternehmen Dynatrace wächst und eröffnet einen weiteren Entwicklungsstandort (Lab) in Wien. Das in Linz gegründete Unternehmen zieht in den Icon Tower, direkt am Hauptbahnhof. Bis Dezember 2020 wird im 22. Stock auf rund 1.800 Quadratmetern ein Büro für bis zu 120 Softwareentwickler und Vordenker entstehen. Die Zeit bis zur Eröffnung wird in einem Co-Working Space im selben Gebäude überbrückt. Am neuen Standort in Wien arbeiten bereits 14 Software- und Technologieexperten daran, den globalen Stellenwert von Österreich als Brutstätte für Cutting-Edge-Technologie weiter auszubauen. Insgesamt beschäftigt Dynatrace in Österreich mehr als 550 Menschen, Tendenz steigend. Geleitet wird der neue Softwarestandort in Wien von »usersnap.com«-Gründer Florian Dorfbauer. Er kehrt für diese berufliche Herausforderung aus dem Silicon Valley nach Österreich zurück. Seinen Anspruch an den Aufbau des Software-Entwicklungsstandortes erklärt Dorfbauer so: »Dynatrace kommt nach Wien, um der beste Technologie-Arbeitgeber der Stadt zu sein. Mit weniger geben wir uns nicht zufrieden.«

Dynatrace funktioniert wie ein Bordcomputer für moderne, digitale Unternehmen. Das Softwareunternehmen hilft mehr als 2.300 Kunden auf der ganzen Welt mittels künstlicher Intelligenz die Digitalisierung ihrer IT- und Business-Prozesse voranzutreiben. Kunden, wie SAP, Walmart, Samsung oder Porsche automatisieren damit ihre IT, um schneller und besser neue digitale Services anbieten zu können. Millionen von Menschen profitieren im Zeitalter der Digitalisierung täglich davon: bei Bankgeschäften, auf Reisen, beim Einkaufen oder im Gesundheitsbereich. Dynatrace wurde 2005 in Österreich gegründet und ist seit August 2019 an der New Yorker Börse gelistet. Der Umsatz betrug im vergangenen Geschäftsjahr 545,8 Millionen US-Dollar.

Anzeige

Bernd Greifeneder, Gründer und CTO von Dynatrace:
»Wir sind eine österreichische Erfolgsgeschichte und ein Unicorn, das sich vom Start-up zu einem der am schnellsten wachsenden Cloud-Software-Unternehmen der Welt entwickelt hat. Obwohl wir weltweit bereits mehr als 2.200 Mitarbeiter beschäftigen und mehr als 70 der Fortune-100-Unternehmen zu unseren Kunden zählen, haben wir den Start-up-Vibe bewahrt und fördern eine Kultur der Innovation, Autonomie und Zusammenarbeit in unseren Labs.«

Florian Dorfbauer, Leiter des Wiener Dynatrace Labs (Software-Entwicklungsstandort): 
»Dynatrace ist 3-in-1: Im Herzen ein Start-up, das international erfolgreich und relevant ist, und alle Vorzüge des Standortes Österreich bietet.«

Ziel: Beschleunigte Digitalisierung und KI-unterstützte Automatisierung durch App-Plattform
Die Expansion nach Wien untermauert den Stellenwert von Österreich als Zentrum der globalen Produktentwicklung von Dynatrace und markiert einen Meilenstein im Wachstumskurs des Unternehmens. Der inhaltliche Schwerpunkt des Wiener Labs wird Extensibility (Erweiterbarkeit) sein. Die Dynatrace-Plattform soll zu einem Ökosystem heranwachsen. »Apples App Store hat aus einem Telefon ein Smartphone gemacht, das jeder Anwender genau nach seinen Bedürfnissen einrichten kann«, erklärt Dorfbauer und münzt diesen Ansatz auf die Unternehmenswelt um: »Dynatrace ist der Bordcomputer für moderne, digitale Unternehmen. Künftig wird jeder Kunde darin seine eigenen Apps bauen können. Dynatrace wird so für jedes Unternehmen noch mehr wert.« Mit der KI-gestützten Automatisierung von Monitoring- und Business-Prozessen können Kunden von Dynatrace schneller und effizienter sein. Die individuelle Erweiterbarkeit der Plattform wird eine noch zielgerichtetere Nutzung der vorhandenen Daten in Unternehmen ermöglichen. »Das ist das Sprungbrett für unsere Kunden, um digitale Leader zu werden, echte Mehrwerte zu schaffen und neue Geschäftsstrategien zu entwickeln«, betont Dorfbauer.

Magnet für Technologieexperten aus der ganzen Welt
Dorfbauers Hauptaugenmerk gilt im Moment dem Recruiting hochqualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Er nennt zwei Gründe, warum es gelingen wird, in den nächsten Monaten dutzende weitere Talente fürs Dynatrace-Team zu gewinnen: »Dynatrace ist im Softwarebereich nicht nur österreichweit, sondern global ein Begriff bei Entwicklern.« Noch bevor das erste Jobinserat geschaltet wurde, haben zahlreiche potenzielle Mitarbeiter aus der ganzen Welt Initiativbewerbungen übermittelt. »Durch die zentrale Lage am Hauptbahnhof sind wir für den Großraum von Amstetten über Bratislava bis Sopron schnell, bequem und garantiert staufrei öffentlich erreichbar.« Mit einer Gesamtbevölkerung von rund drei Millionen Menschen ist diese Region ein höchst attraktiver Rekrutierungspool für Dynatrace, denn das Wiener Team möchte so schnell wie möglich weiter wachsen.

Anzeige

 

Autonomous Computing: Vier Wegweiser zur selbststeuernden Datenverarbeitung

Wie eine Cloud-Infrastruktur mit autonomer Technologie die Business Resilience von Unternehmen unterstützt. Die Covid-19-Pandemie hat das Tagesgeschäft in vielen Branchen so unvermittelt auf den Kopf gestellt, dass den Führungskräften vielerorts eine Entscheidungshilfe für den Übergang in die Post-Corona-Zeit fehlt. Einen Lösungsansatz bietet die autonome Datenverarbeitung. Sie bezeichnet die Fähigkeit eines Computers, sich selbst automatisch durch…

USA sind Cloud-Macht Nr. 1

Fast 40 Milliarden Euro Umsatz werden laut Statista Technology Market Outlook 2020 in den USA mit Public-Cloud-Anwendungen umgesetzt – das ist ungefähr das Achtfache des nächstkleineren Marktes China. Über die Hälfte des Umsatzes entfallen auf das Segment Infrastructure-as-a-Service. Das sind cloudbasierte IT-Dienste für Speicherung und Computing. Die Größten Anbieter sind hier Amazon Web Services, Microsoft…

ERP und DMS zum Kraftpaket aus der Cloud verbinden

Immer mehr Unternehmen setzen auf die Flexibilität, die ihnen Cloud-basierte Lösungen für Enterprise Resource Planning (ERP) bieten. Nach der Implementierung einer solchen ERP-Lösung stellen sie jedoch häufig fest, dass ihre Unternehmenssoftware zwar »in der Cloud« ist, aber die zu den Geschäftsvorfällen gehörigen Einzeldokumente und Buchungssätze an ganz anderer Stelle liegen. Dies kann dazu führen, dass…

Business Analysten: Fachkräftebedarf und neue Anforderungsprofile in der IT

Mehr als Anforderungsmanagement: Die Arbeit der Business Analysten. Ihr Berufsprofil ist noch wenig bekannt, dabei sind sie in IT-Projekten unverzichtbar: Business Analysten. Als Bindeglied zwischen Fachbereich und IT verantworten sie das Anforderungsmanagement, sind aber zunehmend auch mit neuen Aufgaben bis hin zum Projektmanagement konfrontiert – für Unternehmen oft ein Grund, nach Verstärkung in diesem Bereich…

Kulturkampf in der IT: »Automation-First« gegen »Cloud-First«

Automatisierung ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Cloud-First-Strategie. Ein Plädoyer für eine Kultur der Automatisierung von Rob Mellor, VP und GM EMEA bei WhereScape.   Schon längst nutzen die meisten Unternehmen flexible Cloud-Technologien, um ihre IT zu modernisieren. Die Cloud-Angebote sind mittlerweile schon so weit ausgereift, dass viele Organisationen sogar eine »Cloud-First«-Strategie…

Input Management in der Cloud: Die wichtigsten Fakten für den Weg in die Zukunft

Input-Management-Lösungen sind für viele Unternehmen heute Standard. Doch gerade im Bereich der digitalen Rechnungsverarbeitung bietet Cloud Computing weiteres Optimierungspotenzial. Über große Chancen und die Frage der Datensicherheit. Bei einigen mittelständischen und großen Unternehmen ist es bereits Alltag: Alle eingehenden Dokumente werden von einer Input-Management-Software erfasst und verarbeitet. Dies ist insbesondere im Rechnungswesen der Fall. Capture-Lösungen…

Viele Bundesbürger sehen in der Digitalisierung Risiken und Gefahren für die Gesellschaft

Ängste vor Kriminalität, Werteverfall und Massenarbeitslosigkeit.   Datendiebstahl, Hackerangriffe und Fake News: Viele Menschen haben Angst, dass sich die Digitalisierung negativ auf die Gesellschaft auswirkt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage anlässlich des ersten bundesweiten Digitaltags am 19. Juni 2020, wie die Initiative »Digital für alle« mitteilt [1]. Demnach befürchten neun von zehn Bundesbürgern…

KI-Augmentierung macht den Arbeitsplatz effizienter

Eine Enterprise-Search-Lösung hilft Unternehmen, Informationssilos aufzubrechen und allen Mitarbeitern einen schnellen und ganzheitlichen Zugang zu den benötigten Daten zu verschaffen. Ein Spezialist im Bereich Enterprise Search- und KI-Software, nennt fünf typische Anwendungsbeispiele für KI-Augmentierung [1]. Augmentierung wird im Softwarebereich immer wichtiger: Künstliche Intelligenz erweitert dabei die menschliche Intelligenz. KI-Verfahren wie Machine Learning und fortgeschrittene Textverständnis-Methoden…

Digitalisierung: Das Internet bleibt für viele Neuland

Moderne Technik und das Internet bleiben für viele weiterhin Neuland: Wie eine aktuelle Umfrage des Branchenverbandes Bitkom zeigt, schätzen viele Befragte ihre digitalen Fähigkeiten nicht besonders gut ein. Technisch überfordert zeigen sich dabei 37 Prozent der Befragten, die angeben, selbst keine Programme oder Apps installieren zu können. 49 Prozent der Befragten können Fehlermeldungen und technische…

Fünf Tipps zur Implementierung von Field-Service-Management-Lösungen in KMU

Field-Service-Management-Lösungen bieten für Unternehmen viele Vorteile – von erhöhter Produktivität bis hin zu mehr Effizienz. Die Implementierung solcher Lösungen ist allerdings auch mit Herausforderungen an Management und Belegschaft verbunden. Vor allem mittelständische Unternehmen mit begrenzten Ressourcen scheuen häufig die nötigen Investitionen. Dabei überwiegen mittelfristig die Vorteile solcher Lösungen. Bereits nach durchschnittlich neun Monaten haben sich…

CIO-Studie: Cloud-Komplexität übersteigt menschliche Fähigkeiten 

IT-Teams verbringen 15 Prozent ihrer Zeit mit dem Durchforsten von Warnmeldungen. Dynatrace hat die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter 800 CIOs vorgestellt. Demnach wächst die Kluft zwischen den vorhandenen IT-Ressourcen und den steigenden Management-Anforderungen für die immer größeren und komplexeren Enterprise-Cloud-Systeme. IT-Führungskräfte in Deutschland und weltweit sorgen sich um ihre Fähigkeit, das Business effektiv zu…

Field Service Management 2020: Von CXM über IIoT bis hin zu KI

  Maschinen und Produktionsanlagen sind zunehmend vernetzt, um eng getaktete und komplex organisierte Lieferketten am Laufen zu halten. Ein Ausfall einer Maschine kann schnell den gesamten Prozess zum Erliegen bringen und Millionenkosten verursachen. Daher muss das Field Service Management in der Lage sein, schnell und flexibel auf mögliche Ausfälle zu reagieren. Moderne Kommunikationstechnologien ermöglichen einen…

Der IT-Innovationsflüsterer: Wie CIOs die Komplexität beherrschen können

Unter dem Strich ist heute jedes Unternehmen ein Softwareunternehmen, egal in welcher Branche, egal ob Global Player oder Mittelständler – eine gut verzahnte IT ist in den Unternehmensstrukturen nicht wegzudenken. Der Einfluss der Digitalisierung ist zwar teilweise noch subtil, doch für die Wertschöpfung und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle essenziell. Der Chief Information Officer (CIO) wird…

Transparenz und Skalierbarkeit aus der Wolke: Energiekonzern OMV führt Konzern-Webauftritt in die Cloud

Anwenderbericht: Oracle WebCenter Sites Grundlage für neue benutzerfreundliche und hochverfügbare Webplattform der OMV Group. Um einen ansprechenden und hochverfügbaren Webauftritt sicherzustellen, entscheiden sich immer mehr Unternehmen, ihre Webseiten und Content-Systeme in die Cloud zu führen. So ist es auch beim Öl-, Gas- und Energieunternehmen OMV. Die Online-Plattform des weltweit tätigen Konzerns war bereits 2007 in…

Unternehmen bereit für Planung in der Cloud

Die DACH-weite Anwenderbefragung »Moderne Planung und CPM – Wie Unternehmen von der Cloud profitieren« von BARC beschäftigt sich damit, welche Relevanz Cloud-basierte Lösungen aktuell in der Unternehmensplanung und im CPM haben und welches Potenzial ein Umstieg in die Cloud bietet. Über 250 Unternehmen gaben Einblick in ihre Einstellung und Best Practices im Hinblick auf Cloud-basierte…

IT-Strategien und Cloud-Sourcing im Zuge des digitalen Wandels

Cloud-Ressourcen machen zwischenzeitlich 46 Prozent im Sourcing-Mix der Anwenderunternehmen aus. Hybride IT-Landschaften verändern die IT-Abteilungen. Ausgabensteigerungen spiegeln wachsenden Bedarf an IT-Sourcingberatung wider. 360-Grad-Studie »Der Markt für IT-Sourcingberatung in Deutschland« ab sofort kostenfrei verfügbar [1].   Die Cloud-Transformation ist in vollem Gange. Die Rolle der IT als Business-Treiber und damit auch des IT-Sourcings hat sich in…

Mit der Cloud die Logistik modernisieren

Die Logistikbranche befindet sich in einem Wandlungsprozess: Neue Wettbewerber, hohe Serviceerwartungen der Kunden sowie Kostendruck stellen Branchenvertreter vor neue Herausforderungen. Damit sie diesen begegnen können, brauchen Logistikunternehmen moderne IT-Infrastrukturen, um sich effizienter und innovativer aufzustellen. Nutzen sie Cloud-Infrastrukturen, kann das funktionieren. Nur: Wer in die Cloud wechseln will, sollte sich nicht nur auf Chancen, sondern…

Komplexität der Enterprise Cloud erschwert IT-Management

Die Anforderungen durch die digitale Transformation, die Migration in die Enterprise Cloud und die wachsenden Kundenansprüche sind für Technologieleiter ohne künstliche Intelligenz (KI) kaum mehr zu bewältigen.   Die Ergebnisse einer unabhängigen Umfrage unter 800 CIOs weltweit zeigen, dass durch die digitale Transformation, die Migration in die Enterprise Cloud sowie steigende Kundenanforderungen die IT noch…