Ruckzuck eingekauft: Beim Weihnachtsshopping verlieren Männer keine Zeit

foto QVC_Bild_Weihnachtsumfrage

Laut einer aktuellen, repräsentativen Umfrage [1] investiert knapp die Hälfte der Männer (46,3 Prozent) weniger als vier Stunden, um Geschenke für ihre Lieben zu kaufen. Statt langfristiger Planung setzen sie auf Impulskäufe: Etwa 50 Prozent der Befragten beschäftigt sich frühestens Mitte Dezember mit Geschenken. Jeder vierte Mann (22,9 Prozent) macht sich lieber gar keine Gedanken und shoppt in letzter Minute.

Frauen zelebrieren das Weihnachtsshopping

Für Frauen ist Planung alles: Im Gegensatz zu Männern überlegen sie sich ganz genau, was sie zu Weihnachten verschenken. Mehr als die Hälfte der weiblichen Befragten (52 Prozent) beginnt mindestens vier Wochen vor Heiligabend mit der Recherche. Auch beim Weihnachtsshopping lassen sie sich Zeit: Ein Großteil der Frauen (40,4 Prozent) investiert gleich mehrere Tage, um die perfekte Überraschung zu finden.

Flexibles Onlineshopping liegt Weihnachten im Trend

Klicken statt Schlange stehen: Etwa 65 Prozent der Deutschen setzen bei ihren Weihnachtseinkäufen auf Webshops und kaufen einen Teil ihrer Geschenke bequem online. Schon jeder zehnte Befragte (13,6 Prozent) shoppt ausschließlich im Internet. Unter den Männern sogar jeder sechste (15,3 Prozent). »Online kann jederzeit flexibel geshoppt werden – egal ob Zuhause oder unterwegs«, sagt Susanne Mueller, Unternehmenssprecherin von QVC Deutschland. »In der ohnehin schon turbulenten Weihnachtszeit ist das natürlich einmal mehr ein echter Pluspunkt.«

[1] Die Online-Umfrage wurde im Auftrag von QVC Deutschland durch mafo.de durchgeführt. Dabei wurden insgesamt 1.080 Männer (48 Prozent) und Frauen (52 Prozent) zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Bildquelle: QVC

Weitere Artikel zu