Spam-E-Mail: Sicher durch die Fluten

Kombination aus Wachsamkeit und technischem Schutz schützt umfassender vor gefährlichen Spam-E-Mails.

Wer kennt sie nicht, die E-Mail-Flut, die jeden Tag aufs Neue am Arbeitsrechner über einen hereinbricht. Dabei ist es mittlerweile eher der Fall, dass Angestellte die wichtigen E-Mails aus dem Meer an Spam herausfischen (müssen), als andersherum. »Bei Spamnachrichten muss zwischen Werbe-E-Mails und gefährlicher Post mit Viren oder Trojanern unterschieden werden. Letztere sieht heutzutage mitunter unheimlich professionell aus, sodass Führungskräfte und Mitarbeiter schnell Fehler begehen können, indem sie solche Nachrichten öffnen«, erklärt Torben Belz, Geschäftsführer der Plutex GmbH aus Bremen. Er verrät, wie Tricks von Hackern aussehen können und wie Unternehmen sich schützen.

 

Der Hai im Goldfischkostüm

Hacker arbeiten E-Mails mit gefährlichen Inhalten oft mit einer hohen Detailgenauigkeit aus. »Zum Beispiel kann eine Spam-E-Mail von einem bekannten Absender eingehen. Das geht so weit, dass Betroffene sogar augenscheinlich E-Mails von sich selbst erhalten«, merkt Torben Belz an und erläutert: »Auch bekannte Unternehmen, wie Amazon, die Telekom oder große Banken, werden von der E-Mail-Adresse bis zur Signatur täuschend echt kopiert. Mitunter geben hier nur kleine Feinheiten, wie zum Beispiel der hinter dem At-Zeichen stehende Domain-Part, Rechtschreibfehler oder fragwürdige Angaben in der Signatur, Aufschluss über die Herkunft. Doch mittlerweile gibt es schon Varianten, die gar keine Fehler mehr enthalten.« Dabei setzen Hacker auf den Überraschungseffekt. Eine E-Mail mit einer Mahnung oder einer dringlichen Aufforderung geht ein und der Handlungsreflex führt zum Klick auf die angehängte Datei. Schon kann ein Virus aktiviert sein.

 

Mit Angeln und Netzen

Für eine möglichst lückenlose Handhabung von Hackerangriffen durch Spam-E-Mails müssen Unternehmen vom Geschäftsführer bis zum Praktikanten geschult werden. Nur so haben Mitarbeiter die Chance, potenziell gefährliche E-Mails aus den echten und ungefährlichen Posteingängen herauszuangeln. Doch auch wenn in der Theorie jeder die Anhaltspunkte kennt, kann es zu einem Hackerangriff kommen. Algorithmen, Erscheinungsformen und Inhalte von gefährlichem Spam ändern sich stetig und entwickeln sich weiter. Rechenzentren bieten hier mit professionell gepflegten und immer aktuellen E-Mail-Servern, Virenscannern und Spam-Tagging, also der Kennzeichnung von Spam-Inhalten, umfassenden Schutz. »Mithilfe von Virenscannern unterschiedlicher Hersteller prüfen wir für unsere Kunden alle E-Mails auf verdächtige Anhänge. Dies können Word-Dokumente, PDFs sowie Bild- oder Videodateien sein. Alle ein- und ausgehenden E-Mails laufen unter anderem über ein Proxmox-Mail-Gateway, bevor sie in den digitalen Postfächern ihrer Empfänger landen. Dieser leistungsstarke Open-Source-Virenscanner schützt Unternehmen zeitnah gegen alle E-Mail-Bedrohungen wie Spam, Viren, Phishing oder Trojaner. Man kann sich das vorstellen wie ein großes Netz, durch das nur vertrauenswürdige E-Mails durchgelassen werden. Da Virenscanner aber nur bereits bekannte Computerviren erkennen können, pflegen unsere Techniker zudem sogenannte Blacklisten, in denen Internetadressbereiche hinterlegt sind, von denen Malware versendet wird. Auf diese Information greifen die E-Mail-Server zu, sodass sie erst gar keine Spam-E-Mails von diesen Absendern annehmen.« Wer bei der Sicherheit im E-Mail-Verkehr im eigenen Unternehmen auf eine Kombination aus Wachsamkeit und technischem Schutz in Form eines externen Service Providers setzt, reduziert die Gefahren eines Hackerangriffs auf ein Minimum.

Weitere Informationen unter www.plutex.de

 

Foto: Rechenzentren, wie die Plutex GmbH aus Bremen, bieten mit professionell gepflegten und immer aktuellen E-Mail-Servern, Virenscannern und Spam-Tagging, also der Kennzeichnung von Spam-Inhalten, umfassenden Schutz.

 

177 search results for „Spam E-Mail“

Das sind die Spam-Top 10

China ist in Sachen Spam-Mails weltweit führend – das hat eine Auswertung von Kaspersky Lab ergeben. Demnach stammten im vergangenen Jahr 11,7 Prozent der Spam-Mails weltweit aus der Volksrepublik. An zweiter Stelle stehen die USA (9 Prozent), gefolgt von Deutschland (7,2 Prozent). Als Spam-Mail oder auch Junk-Mail werden E-Mails bezeichnet, die unverlangt und massenhaft zugesendet…

Virtualisierung macht gefälschte E-Mails und bösartige Downloads unschädlich – Isolation statt Detektion

Unternehmen und Behörden geraten zunehmend ins Visier von Cyberangreifern.  Vor allem Phishing-Mails und gefährliche Downloads stellen eine immense Gefahr dar, die klassische Sicherheitsmaßnahmen nicht beseitigen können. Gefragt sind neue Lösungen, die nicht auf die Detektion von Angriffen angewiesen sind, sondern alle potenziell gefährlichen Anwenderaktivitäten mittels Virtualisierung isolieren.

4 Warnzeichen, dass es Zeit wird, E-Mail-Listen aufzuräumen

Das neue Jahr ist da und viele haben sich wieder gute Vorsätze für die kommenden zwölf Monate vorgenommen. Viele Marketing-Experten werfen da sicher auch einen Blick auf ihre E-Mails. Denn trotz aller modernen Disziplinen, die durch den technologischen Fortschritt hinzugekommen sind, sind E-Mails nach wie vor ein wichtiger Marketing-Kanal. Viele liegen allerdings dem veralteten Irrglauben…

Die E-Mail-Marketing-Checkliste zum Black Friday

Black Friday steht vor der Tür und mit ihm der Startschuss für das Weihnachtsgeschäft. Ursprünglich eine amerikanische Tradition, ist der Black Friday in Europa immer beliebter geworden und hat sich einen festen Platz unter den Traditionen am Ende des Jahres gesichert. Smart Insights zufolge ist »das Weihnachtsgeschäft entscheidend, denn circa 30 Prozent des Jahresumsatzes im…

Cyberangriffe zur Übernahme von E-Mail-Konten sind weitverbreitet

Kompromittierte Accounts größtenteils für Phishing genutzt. Vor allem sensible Abteilungen betroffen.   Wie eine aktuelle Studie von Barracuda zeigt, nehmen Cyberangriffe, die auf die Übernahme von E-Mail-Konten abzielen, zu. Von 50 Unternehmen, die an einer drei Monate dauernden Untersuchung teilnahmen, meldeten 19 von ihnen derartige Vorfälle. Im Rahmen der Studie wurde erhoben, für welche Zwecke…

Spam bleibt Webkriminalität Nr. 1 – auch nach 40 Jahren noch

Spam ist und bleibt die Hauptquelle von Malware. In 40 Jahren Spam-Historie haben die Angreifer nie nachgelassen. Ganz im Gegenteil, sie werden zunehmend trickreicher und leider auch wirksamer. Das zeigen die Cybersicherheitsspezialisten F-Secure und MWR InfoSecurity in einer aktuellen Infografik zur »Geschichte des Spam«.   Trickreicher, aggressiver, undurchschaubarer – Cyberkriminelle haben sich in den letzten…

Hürden der E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung gehört verpflichtend zur DSGVO, dennoch tun sich viele Unternehmen schwer damit. Aktuelle Umfrage zeigt die Hürden auf. »Initiative Mittelstand verschlüsselt!« bietet einfache und schnell umzusetzende Lösung.   Net at Work GmbH, der Hersteller der modularen Secure-Mail-Gateway-Lösung NoSpamProxy aus Paderborn, veröffentlicht die Ergebnisse einer Umfrage zu den Hürden der E-Mail-Verschlüsselung aus Sicht der Anwenderunternehmen. Die…

Hornetsecurity übernimmt die Spamfiltersparte von Avira

Die deutschen Kunden von Avira Managed E-Mail Security und die vorwiegend aus den BeNeLux Ländern stammenden Kunden der Marke Cleanport nutzen zukünftig Hornetsecurity Managed Spamfilter-Service.   Hornetsecurity übernimmt ab sofort die Managed-Spamfilter-Sparte von Avira, dem deutschen Hersteller von Antivirensoftware. Mit diesem Schritt baut Hornetsecurity seine führende Marktposition auf dem Gebiet der Managed Security Services weiter…

IT-Sicherheitsvorhersagen 2018 – Von Ransomware bis Business E-Mail Compromise

Cyberkriminalität ist längst zu einem äußerst lukrativen Geschäftsmodell geworden. In seinen Vorhersagen für IT-Sicherheit 2018 hat der IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro die Vorgehensweise künftiger Angriffe untersucht, damit Unternehmen sich besser vor diesen schützen können.

BSI warnt vor E-Mails mit gefälschtem BSI-Absender

Spam-Welle: Vorsicht – Gefälschte BSI-für-Bürger-E-Mail und Webseite im Umlauf! Falls Sie eine E-Mail mit dem Betreff »Kritische Sicherheitslücke – Wichtiges Update« oder ähnlich des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) erreicht, warnt das BSI davor, diese zu öffnen oder den darin enthaltenen Link anzuklicken. Es handelt sich um eine Spam-Welle. Im Zusammenhang mit den kürzlich…